Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pagewide-Drucktechnik: Feststehender…

Warum sollte der feste Kopf, besser sein als Beweglich bgzl Eintrocken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum sollte der feste Kopf, besser sein als Beweglich bgzl Eintrocken.

    Autor: Koto 07.10.13 - 20:51

    Also die behauptung von den Hersteller ok. Darauf gebe ich nix.

    Warum ist das verhindern von Eintrocknen und einkleben bei Tinten, die sich bewegen, Nicht möglich aber mit festen Köpfen?

    90% der Tintenpuster fallen, aus weil der Kopf keine Farbe mehr abgibt. Und man sich dann gleich einen neuen Drucker kaufen kann. Auf einmal hat man dafür eine Lösung?

    Vielleicht gibt es kaum absatz weil so mancher Kunde sich fragt ob man ihn gerade verulkt.

    Mehr Düsen ok, aber das wäre ja auch bei den heutigen Druckern im Privat Sektor möglich.

    Es klingt eher so, als wollen die Druckerhersteller nun auch die Profi Kunden abzocken. Und die sind simpel nicht so blöde, sich abzocken zu lassen.

  2. Re: Warum sollte der feste Kopf, besser sein als Beweglich bgzl Eintrocken.

    Autor: 1st1 07.10.13 - 22:00

    Abteilungsdrucker mit beweglichen Druckkopf sind zu langsam, da sind wir uns sicher einig.

    Abteilungsdrucker werden aber in der Regel oft genutzt, das heißt, der Druckkof kann garnicht austrocknen. Daher braucht man sich dazu bei einem Abteilungsdrucker mit festen, über die ganze Seite reichenden Druckkopf weniger Gedanken zu machen.

    Kannst du mir in diesem Gedanken folgen?

  3. Re: Warum sollte der feste Kopf, besser sein als Beweglich bgzl Eintrocken.

    Autor: Ach 08.10.13 - 04:38

    Der Artikel geht doch auf die Problematik ein. Im Ruhezustand befindet sich anscheinend eine extrem dichte Abdeckung auf dem Druckkopf, welche die Luftzirkulation und damit das Eintrocknen verhindert. Nach kurzem überlegen ist für mich dabei auch nachvollziehbar, dass solch eine Verschlussmechanik bei einem feststehendem Druckkopf viel einfacher und zuverlässiger funktionieren muss, als bei einem beweglichen Kopf. Mir reicht das Argument jedenfalls um erst einmal ein gewisses Anfangsvertrauen zu schöpfen, weshalb ich jetzt auch mehr wissen will über diese Drucker. Ihr habt´s also geschafft Golem, ihr habt mich mal wieder schwer neugierig gemacht :].



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.13 04:40 durch Ach.

  4. Re: Warum sollte der feste Kopf, besser sein als Beweglich bgzl Eintrocken.

    Autor: Casandro 08.10.13 - 06:57

    Ja, aber die Frage ist, ob das die ganzen anderen Probleme löst. Zum Beispiel das Tintenproblem. Kann man da die Tinte "lose" nachfüllen? Kommt das Teil auch mit anderer Tinte klar? Ist das Druckergebnis auch nur ansatzweise brauchbar und dokumentenecht?

    Was HP machen müsste wäre eine Aktion bei der die den Drucker "quasi vermieten". Sprich die tragen das Risiko, und der Kunde kann jederzeit zurücktreten wenn ihm das Ergebnis nicht passt. Das könnte Vertrauen schaffen.

  5. Re: Warum sollte der feste Kopf, besser sein als Beweglich bgzl Eintrocken.

    Autor: Replay 08.10.13 - 10:55

    Bei einem beweglichen Druckkopf braucht man in der Parkposition den Kopf nur auf einer Dichtung fixieren, schon ist das Problem mit den vertrockneten Düsen aus der Welt.

    Es ist ein „nicht wollen“, kein „nicht können“.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  6. Re: Warum sollte der feste Kopf, besser sein als Beweglich bgzl Eintrocken.

    Autor: janpi3 08.10.13 - 11:34

    Warum kann ich dir nicht sagen. Ich kann dir nur sagen, dass es so ist.
    Habe hier einen stehen und der hat min die doppelte Standzeit als ein vergleichbarer Drucker mit beweglichen Druckkopf. (also die Zeit bis der Druckkopf eingetrocknet ist)

    Mal abgesehen davon, dass diese Technik in spezialdruckern wesentlich leichter zu warten ist.

    Ob das ganze allerdings sinnvoll für das Büro ist weiß ich nicht....

    "Ich bin ein Wutoholic, ich kann nicht leben ohne Wutohol"
    Homer J. Simpson.

  7. Re: Warum sollte der feste Kopf, besser sein als Beweglich bgzl Eintrocken.

    Autor: Ach 08.10.13 - 18:44

    >Bei einem beweglichen Druckkopf braucht man in der Parkposition den Kopf nur auf einer Dichtung fixieren,

    Was dann schon mal in zwei linearen Bewegungen des Druckkopfes mündet, die zudem elektronisch bemessen sein müssen. Eine Klappe dagegen, funktioniert über eine nicht zu bemessende weil immer gleiche mechanische Drehbewegung. Man kann dabei auch mehr Kraft anwenden. Das Klappenscharnier könnte sogar am Druckkopf selber befestigt sein, was noch präziser wäre, analog könnte man auch mit einem Hebelscharnier den Anpressdruck vervielfältigen. Alles (Park-)Bedingungen, die für einen in zwei Richtungen beweglichen Druckkopf, der an der empfindlichen und auf Maßhaltigkeit und Geschwindigkeit(=geringes Gewicht) ausgelegten Vorschubmechanik hängt, nicht so ohne weiteres herzustellen sind.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.13 18:51 durch Ach.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. BWI GmbH, München
  3. Conditorei Coppenrath & Wiese KG, Mettingen
  4. Ziehm Imaging GmbH, Mitteldeutschland, Süddeutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 17,99€
  2. (-55%) 8,99€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 49,94€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22