Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Panono im Test: Eine runde Sache mit ein…

Misserfolg leider vorprogrammiert: Cloud-Zwang, kein Video, Teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Misserfolg leider vorprogrammiert: Cloud-Zwang, kein Video, Teuer

    Autor: kvoram 08.04.16 - 15:37

    Die Idee ist zwar ganz nett und die Bilder lassen sich auch sehen und haben vor allem relativ wenig Verzerrungen.
    Aber das Teil wird aus mehreren Gründen keinen langfristigen Erfolg haben:

    Der Cloud-Zwang sowohl für die Erstellung der Panoramen als auch für die Betrachtung ist Mist. Eine direkte Unterstützung anderer Software gibt es ja wohl nicht. Profis werden das nicht wollen und für den normalen Konsumenten wird sich eien solch spezielle Plattform auch nie durchsetzen.
    Wenn die Firma pleite geht, hat man Pech gehabt. Und das Risiko ist hier sehr hoch.

    Es ist halt auch die einzige 360°-Kamera, die kein Video bietet, und Video dürfte für die meisten sehr viel interessanter sein. Da hat Panono ein Riesen-Problem im Markt zu bestehen, zumal in diesem Jahr noch viele Konkurrenz-Produkte auf den Markt kommen.

    Schlussendlich ist sie aufgrund der geringen und beschränkten Möglichkeiten einfach zu teuer. Es wird nur sehr wenige geben, die einerseits mit den Einschränkungen leben können, und andererseits trotzdem gewillt sind, einen solch überhöhten Preis zu bezahlen.

  2. Re: Misserfolg leider vorprogrammiert: Cloud-Zwang, kein Video, Teuer

    Autor: Unix_Linux 09.04.16 - 05:48

    ich habe diese firma und dieses thema 2 jahre lang intensiv verfolgt. hab zig stunden mit recherche usw. verbracht. hatte schon gespart. war zu 120% sicher es zu kaufen.

    dann kurz vor dem kauf, habe ich deinen klugen und weisen beitrag gelesen, und hab alles über bord geworfen. danke, dass es dich gibt.

  3. Re: Misserfolg leider vorprogrammiert: Cloud-Zwang, kein Video, Teuer

    Autor: körner 09.04.16 - 10:41

    Na wenn du das sagst. :)

    Dann können die Jungs aus Berlin ja schon mal Insolvenz anmelden. :D

  4. Re: Misserfolg leider vorprogrammiert: Cloud-Zwang, kein Video, Teuer

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.16 - 13:23

    Der Misserfolg ist nicht wegen der Cloud vorprogrammiert. Man verlangt 1500¤ für schrottige Hardware und will vermehrt Profis ansprechen obwohl man nichts zu bieten hat. Das man dann noch auf die Cloud angewiesen ist, ist halt das Sahnehäubchen.

    Was will ich im Profibereich mit schlechter Auflösung, schlechten Tools und ohne RAW? Und was bringt einem 0815 Anwender ein passables Panorama zum Preis von 1500¤?

    Eine für Hobbyisten brauchbares Panorama bekomme ich auch mit fast jedem Smartphone hin.

  5. Re: Misserfolg leider vorprogrammiert: Cloud-Zwang, kein Video, Teuer

    Autor: körner 10.04.16 - 10:08

    Na, neidisch? :)

  6. Re: Misserfolg leider vorprogrammiert: Cloud-Zwang, kein Video, Teuer

    Autor: George99 10.04.16 - 11:55

    kvoram schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn die Firma pleite geht, hat man Pech gehabt. Und das Risiko ist hier
    > sehr hoch.

    Das ist in der Tat der Showstopper. Wenn die Kamera nicht mehr benutzbar ist, wenn die Firma mal pleite geht, hat man das Geld tatsächlich in den Sand gesetzt und auch alle alten Aufnahmen sind dann verloren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. se commerce GmbH, Gersthofen
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  4. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
    Innovationen auf der IAA
    Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

    IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen
    2. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
    TVs, Konsolen und HDMI 2.1
    Wann wir mit 8K rechnen können

    Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
    2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
    3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
      Mobilfunkpakt
      Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

      In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

    2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
      Creative Assembly
      Das nächste Total War spielt im antiken Troja

      Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

    3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
      Facebook-Urteil
      Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

      Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


    1. 17:55

    2. 17:42

    3. 17:29

    4. 16:59

    5. 16:09

    6. 15:59

    7. 15:43

    8. 14:45