Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Panono im Test: Eine runde Sache mit ein…

Misserfolg leider vorprogrammiert: Cloud-Zwang, kein Video, Teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Misserfolg leider vorprogrammiert: Cloud-Zwang, kein Video, Teuer

    Autor: kvoram 08.04.16 - 15:37

    Die Idee ist zwar ganz nett und die Bilder lassen sich auch sehen und haben vor allem relativ wenig Verzerrungen.
    Aber das Teil wird aus mehreren Gründen keinen langfristigen Erfolg haben:

    Der Cloud-Zwang sowohl für die Erstellung der Panoramen als auch für die Betrachtung ist Mist. Eine direkte Unterstützung anderer Software gibt es ja wohl nicht. Profis werden das nicht wollen und für den normalen Konsumenten wird sich eien solch spezielle Plattform auch nie durchsetzen.
    Wenn die Firma pleite geht, hat man Pech gehabt. Und das Risiko ist hier sehr hoch.

    Es ist halt auch die einzige 360°-Kamera, die kein Video bietet, und Video dürfte für die meisten sehr viel interessanter sein. Da hat Panono ein Riesen-Problem im Markt zu bestehen, zumal in diesem Jahr noch viele Konkurrenz-Produkte auf den Markt kommen.

    Schlussendlich ist sie aufgrund der geringen und beschränkten Möglichkeiten einfach zu teuer. Es wird nur sehr wenige geben, die einerseits mit den Einschränkungen leben können, und andererseits trotzdem gewillt sind, einen solch überhöhten Preis zu bezahlen.

  2. Re: Misserfolg leider vorprogrammiert: Cloud-Zwang, kein Video, Teuer

    Autor: Unix_Linux 09.04.16 - 05:48

    ich habe diese firma und dieses thema 2 jahre lang intensiv verfolgt. hab zig stunden mit recherche usw. verbracht. hatte schon gespart. war zu 120% sicher es zu kaufen.

    dann kurz vor dem kauf, habe ich deinen klugen und weisen beitrag gelesen, und hab alles über bord geworfen. danke, dass es dich gibt.

  3. Re: Misserfolg leider vorprogrammiert: Cloud-Zwang, kein Video, Teuer

    Autor: körner 09.04.16 - 10:41

    Na wenn du das sagst. :)

    Dann können die Jungs aus Berlin ja schon mal Insolvenz anmelden. :D

  4. Re: Misserfolg leider vorprogrammiert: Cloud-Zwang, kein Video, Teuer

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.16 - 13:23

    Der Misserfolg ist nicht wegen der Cloud vorprogrammiert. Man verlangt 1500¤ für schrottige Hardware und will vermehrt Profis ansprechen obwohl man nichts zu bieten hat. Das man dann noch auf die Cloud angewiesen ist, ist halt das Sahnehäubchen.

    Was will ich im Profibereich mit schlechter Auflösung, schlechten Tools und ohne RAW? Und was bringt einem 0815 Anwender ein passables Panorama zum Preis von 1500¤?

    Eine für Hobbyisten brauchbares Panorama bekomme ich auch mit fast jedem Smartphone hin.

  5. Re: Misserfolg leider vorprogrammiert: Cloud-Zwang, kein Video, Teuer

    Autor: körner 10.04.16 - 10:08

    Na, neidisch? :)

  6. Re: Misserfolg leider vorprogrammiert: Cloud-Zwang, kein Video, Teuer

    Autor: George99 10.04.16 - 11:55

    kvoram schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn die Firma pleite geht, hat man Pech gehabt. Und das Risiko ist hier
    > sehr hoch.

    Das ist in der Tat der Showstopper. Wenn die Kamera nicht mehr benutzbar ist, wenn die Firma mal pleite geht, hat man das Geld tatsächlich in den Sand gesetzt und auch alle alten Aufnahmen sind dann verloren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Westerstede
  2. Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Kardex Deutschland GmbH, Frankfurt, Kassel, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Klimaschutzpaket Bundesregierung will SUV-Steuer und eine Million Ladepunkte
  2. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52