Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Panorama: Berliner Kamerahersteller…

Parade Beispiel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Parade Beispiel

    Autor: Hotohori 01.09.18 - 01:38

    Für einen Produkt Erfinder, der die Kosten und den Aufwand massiv unterschätzt. Passiert solchen jungen Leuten ständig. Da zeigt sich eben schnell die fehlende Erfahrung, im Grunde müssten sich solche Leute direkt zu Anfang Jemanden suchen, der Profi in dem Gebiet ist, damit man zumindest nichts übersieht. Dann wäre von Anfang an klar gewesen, dass dieser Kamera Ball nicht für 600 Euro zu machen ist und viele Fehlplanungen wären erst gar nicht entstanden. Vielleicht wäre der Kamera Ball dann nie umgesetzt worden.

    Sich an Profis richten zu wollen kam doch nur aus der Not raus, weil der Preis explodiert ist. Die eigentlich anvisierte Zielgruppe hat man mit dem Preis nicht mehr erreicht und für Profis war es einfach nie wirklich interessant genug. Daher war spätestens, als er wusste wie viel ihn das Produkt kostet, klar, dass er nur noch auf einen Notfallplan setzen konnte, mit wenig Chance auf Erfolg.

    Aber er hat zumindest nicht aufgegeben und bis zuletzt gekämpft, kann man ihm positiv anrechnen, wenn man denn will, denn als der Notfallplan in Kraft trat, hatte er schon jede Menge Geld in das Projekt gesteckt gehabt. Von daher ist da ein direkt aufgeben oft keine so richtige Option.

    Zumindest scheint es jetzt durch den Aufkauf weiter zu laufen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 01.09.18 01:45 durch Hotohori.

  2. Re: Parade Beispiel

    Autor: LH 01.09.18 - 11:17

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht wäre der Kamera Ball dann nie umgesetzt worden.

    Fragst du nur Leute, die schon in einem Markt aktiv sind, bekommst du auch nur Lösungen, die es im Markt schon gibt. "Disruptive" Innovationen sind dann oft nicht zu bekommen.

    Nach allem, was ich bisher von dem Gerät gehört habe, wurde ein großer Fehler gemacht: Man hat auf zu viele Kameras gesetzt. Die Idee an sich war gut, aber man hätte sie auch mit weniger Kameras umsetzen können, ich verstehe bis heute nicht, warum es 36 Kameras sein mussten. Die Menge erreicht doch nichts, außer den Preis nach oben zu treiben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 61,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57