Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Panorama: Berliner Kamerahersteller…

Und was passiert jetzt mit der Cloud-abhängigen teuren Hardware?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was passiert jetzt mit der Cloud-abhängigen teuren Hardware?

    Autor: Lorphos 19.05.17 - 13:59

    Wird Panono den Kunden noch den Sourcecode zur Verfügung stellen damit sie einen eigenen Cloud-Stitching-Dienst aufsetzen können?
    Oder müssen sie es umständlich per Speicherkarte von der Kamera kopieren und dann mit Drittsoftware stitchen?

  2. Re: Und was passiert jetzt mit der Cloud-abhängigen teuren Hardware?

    Autor: scrumdideldu 19.05.17 - 14:06

    Die Software ist zunächst Teil der Insolvenzmasse! Was damit passiert bestimmt der Insolvenzverwalter.

    Wenn der davon überzeugt wird dass der Code einen Wert von genau 0 Euro hat dann kann der evt. noch als OpenSource veröffentlicht werden. Wenn sich aber jemand findet der den Code kauft muss der natürlich zu Geld gemacht werden. Alles andere wäre ja auch noch schöner!

    Wieso sollte ein Gläubiger auf einen Teil seiner Quote verzichten?

  3. Re: Und was passiert jetzt mit der Cloud-abhängigen teuren Hardware?

    Autor: kvoram 19.05.17 - 15:14

    Genau deshalb ist Cloud-abhängige Hardware großer Mist.

    Cloud-Abhängigkeit ist immer Mist, wenn es für die Funktion nicht absolut nötig ist, also z.B. Fernsteuerung übers Internet. Bei Cloud-Funktionen kann man immer davon ausgehen, daß es in wenigen Jahren nicht mehr läuft, egal ob die Firma pleite geht oder das Produkt einfach aufgegeben wird.

    Die Bilder bekommt hier zwar auch noch so von der Kamera runter, aber aufgrund der 36 Kamera-Bilder ist der Stitching-Prozess dann noch nerviger als mit einem Gerät mit 6 Kameras etc.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group AG & Co. KG, Bad Waldsee
  2. PUSCH WAHLIG LEGAL, Berlin
  3. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

  1. Quartalsbericht: Telekom macht 3,5 Milliarden Euro Gewinn
    Quartalsbericht
    Telekom macht 3,5 Milliarden Euro Gewinn

    Die Geschäfte der Telekom laufen sehr gut. Auch durch die US-Steuerreform stieg der Gewinn massiv an. 40.000 Kilometer neue Glasfaser verlegte die Telekom meist zur Erschließung für Vectoring.

  2. Land Rover Explore im Hands on: Das Smartphone für extreme Ansprüche
    Land Rover Explore im Hands on
    Das Smartphone für extreme Ansprüche

    MWC 2018 Bullitt verbündet sich mit dem Autohersteller Land Rover. Unter der Marke kommt ein Ruggedized-Smartphone auf den Markt. Das Explore kann mit Modulen erweitert werden und soll damit die Bedürnisse von Abenteuerurlaubern erfüllen.

  3. eActros: Elektrischer Mercedes-Benz-Lkw fährt schon 2018
    eActros
    Elektrischer Mercedes-Benz-Lkw fährt schon 2018

    Mercedes-Benz eActros nennt Daimler seinen neuen Lkw, der rein elektrisch fahren soll. Das Fahrzeug wird laut Unternehmen 2018 in den Kundeneinsatz gehen. Die Reichweite von bis zu 200 km macht das Fahrzeug für den Verteilerverkehr sinnvoll einsetzbar.


  1. 09:16

  2. 09:00

  3. 07:44

  4. 07:34

  5. 07:25

  6. 07:14

  7. 07:00

  8. 21:26