Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Perpetual Plastic Project: Ringe aus dem…

Ist das Kunst oder kann das weg?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das Kunst oder kann das weg?

    Autor: Mingfu 01.06.13 - 10:09

    Getreu diesem Motto muss man sich fragen, was anschließend mit diesen "Kunstwerken" passiert. Sie werden früher oder später dann doch auf dem Müll landen. Aber gut, dass wir hier vorher nochmals viel Energie hineingesteckt haben, um daraus "Kunst" zu machen, die dann aber doch irgendwann zu entsorgen ist. "Umweltfreundliche Energieverschwendung" - dazu muss man vermutlich "Künstler" sein, um darin einen Sinn zu entdecken.

  2. Re: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Autor: NochEinLeser 01.06.13 - 10:26

    Lieber den Müll im Wohnzimmer getarnt als Kunst, als fischetötend im Meer.

    Und dem Artikel ist ja auch zu entnehmen, dass Kunst nur der erste Schritt ist. Es sollen ja im Endeffekt wieder neue, benutzbare Gegenstände entstehen.

  3. Re: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Autor: Mingfu 01.06.13 - 10:43

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lieber den Müll im Wohnzimmer getarnt als Kunst, als fischetötend im Meer.

    Wenn du selbst deinen Müll nicht ins Meer verklappst, wird er dort auch kaum ankommen. Das, was im Meer schwimmt, wurde entweder mit krimineller Energie, aus Sorglosigkeit oder Unachtsamkeit dort eingebracht. Die, die das bisher gemacht haben, werden nun aber nicht plötzlich sagen, dass sie das einstellen, weil man daraus ja Kunst machen könnte. Und einmal im Meer, kann man es auch nicht mehr mit vertretbarem Aufwand herausholen.

    > Und dem Artikel ist ja auch zu entnehmen, dass Kunst nur der erste Schritt
    > ist. Es sollen ja im Endeffekt wieder neue, benutzbare Gegenstände
    > entstehen.

    Das macht man auch heute schon. Das Problem ist aber, dass das eine Abwärtsspirale ist - also ständig minderwertigere Gegenstände entstehen, z. B. Gartenmöbel, Dämmstoffe, Granulate oder eben "Kunst", was dann irgendwann nur noch energetisch zu verwerten ist. Man kommt also nicht ohne stetigen Neuzustrom aus. Auch ist ein Künstler wohl kaum der geeignete Ansprechpartner, wenn es darum geht, großchemische Verfahren zu entwickeln, um dort weitergehenderes Recycling zu ermöglichen.

  4. Re: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Autor: SoniX 01.06.13 - 13:40

    Ja, Ja und Ja.

    Gebe dir Recht. :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27