Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pirawnha: Rohdatenbearbeitung auf dem iPad

Rohdatenentwicklung mit DEM screen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rohdatenentwicklung mit DEM screen?

    Autor: Kalibrator 22.12.10 - 08:46

    Und gute Nacht.

  2. Re: Rohdatenentwicklung mit DEM screen?

    Autor: FranzJosef 22.12.10 - 08:49

    Mich würde mal die Performance interessieren, zB. bei nem 18MP-Raw aus der 7D! Macht sicherlich nicht so viel Spaß...

  3. Ist eh nur Spielzeug!

    Autor: OnlineGamer 22.12.10 - 09:18

    Wie es aussieht gibt es keine Unterstützung für die Canon 7D
    http://support.apple.com/kb/ht3825

    Wie siehts eigentlich mit Farbmanagment auf dem iPad aus?

  4. Schön aber (für mich) sinnfrei

    Autor: PaiRaN 22.12.10 - 09:28

    ... denn wenn ich die RAWs erst aufs IPAD übertragen muss, dann bringts mir nichts. (RAW auf Nikon D300, 12.5 mpix => in etwa 13MB)

    Hab allerdings nicht gelesen, ob's irgendwie anders geht. Dennoch kann ich mir nicht vorstellen, die RAWs aus einem Shooting auf das IPAD zu übertragen um sie dort zu bearbeiten ;)

    ABER ... vielleicht findet sich ja jemand, der das so möchte.

  5. Re: Schön aber (für mich) sinnfrei

    Autor: razer 22.12.10 - 09:39

    vor allem.. wenn ich mal meine 16gb CF karte vollgeschossen habe wirds interessant :) zudem finde ich das display vom ipad ja nicht grad optimal, eine neutrale farbdarstellung wird hier ja nicht geboten, sondern eine maßlos übertriebene damit es ja sooo schön und farbig ist... ist ja wirklich nett wenn man dann im web ist oder videos ansieht, aber um fotos vernünftig zu bearbeiten.. naja :)

  6. Re: Schön aber (für mich) sinnfrei

    Autor: hifimacianer 22.12.10 - 09:58

    Ich dachte IPS Panel stehen allgemein für eine gute Qualität!?
    OK, man kann sie natürlich trotzdem mit übertrieben Farbprofilen vermurksen.

    Ich kann mir aber schon vorstellen daß Apple eher neutral abstimmt.
    Zumindest kommen mir die Farben der Bilder auf dem iPad ziemlich normal vor.

  7. Re: Ist eh nur Spielzeug!

    Autor: iOSDeveloper 22.12.10 - 09:59

    Zumindest in den OS-APIs gibt es keinerlei Möglichkeit mit unkalibriertem Bildmaterial zu hantieren. Egal was damit angestellt wird, die Kalibrierungsdaten werden immer berücksichtigt. Diese gehen erst verloren, wenn in einem Ausgabeformat abgespeichert wird, dass keine Profile unterstützt.

    Generell muss man sich als Fotograf aber die Frage gefallen lassen, Farbmanagement orientiert an welcher Null-Linie? An einem analog entwickelten Farbfoto? An den Prozessvoreinstellungen diverser Tool-Anbieter? Das ist alles nicht in Stein gemaißelt und schon lange keine exakte Wissenschaft, eher ein Frage persönlicher Vorlieben.

    Was passiert denn, wenn in einigen Jahren die Farbwidergabe billigster elektronischer Bilderrahmen zur Orientierungslinie verkommen ist und nicht der altmodische Abzug? Schneise ihr dann hin und ärgert euch zu Tode?

  8. Re: Ist eh nur Spielzeug!

    Autor: kurz angemerkt 22.12.10 - 10:33

    das ICM regelt das schon :)

    es gibt reichlich feste vorgaben und regeln für ein optimales farbmanagement. aber auch nur wenn man mit vernünftigen programmen arbeitet...

    glaube kaum, das man mit dem ipad ausgewählte icc profile an bilder hängen kann. von srgb wahrscheinlich mal abgesehen...

  9. Re: Ist eh nur Spielzeug!

    Autor: iOSDeveloper 23.12.10 - 13:36

    Offensichtlich kannst du nicht lesen. Also für dich nochmal: die iOS APIs schleifen alle Profile eines jeglichen Rohbildmaterials durch. Was auch immer der Code einer App damit macht.

    Jetzt verstanden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn
  4. Hays AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 31,99€
  2. 139,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  4. 104,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

  1. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

  2. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
    Mixer
    Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.

  3. Grant for the Web: Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web
    Grant for the Web
    Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web

    Mit einer Förderung von 100 Millionen US-Dollar über fünf Jahre wollen die gemeinnützigen Organisationen Mozilla und Creative Commons neue Wege für das Wirtschaften im Web suchen und unterstützen.


  1. 17:41

  2. 16:27

  3. 16:05

  4. 15:33

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13