Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Powershot G7 X Mark II: Canon…

Kompakt system Spiegelreflex Vollformat

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kompakt system Spiegelreflex Vollformat

    Autor: Rodrigogonzales 18.02.16 - 16:24

    Ich versteh in dem Dschungel nur Bahnhof und hoffe hier kann jemand Licht ins dunkel bringen :

    Was ich bisher verstanden habe ist, dass bei der Vollformatkamera der Sensor auf die 35 mm filmformat kommt und daher bessere Bilder machen soll als die aps -C (heißen die so?) Sensoren.

    Aber mal unabhängig vom Sensor was macht denn den Unterschied zwischen der der kompaktkamera der DSlr und der Systemkamera (dasselbe wie eine spiegellose?) aus?

    Bei der DSlr kann ich noch die objektive Wechseln, das würde mir als Vorteil in den Sinn kommen aber ich hab auch schon andere Kameras gesehen (weiß nicht mehr ob System oder kompakt) wo das auch ging?!

    Ist denn bei der kompaktkamera der einzige Vorteil, dass sie eben kompakt ist? Und was wäre wenn sie dieselben Spezifikationen wie eine DSlr hat. Warum dann noch zur DSlr greifen?

    Und sollte der einzige Vorteil der kompaktkamera wirklich nur ihre Größe sein, dann frag ich mich warum man dafür über 600 Euro ausgeben sollte. Und das mein ich überhaupt nicht zynisch. Verstehe es nur nicht so ganz

    Grüße rod



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.16 16:30 durch Rodrigogonzales.

  2. Re: Kompakt system Spiegelreflex Vollformat

    Autor: Rainer Tsuphal 18.02.16 - 16:44

    Rodrigogonzales schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber mal unabhängig vom Sensor was macht denn den Unterschied zwischen der
    > der kompaktkamera der DSlr und der Systemkamera (dasselbe wie eine
    > spiegellose?) aus?
    >
    > Bei der DSlr kann ich noch die objektive Wechseln, [...]

    Richtig erkannt, genau das ist es.

  3. Re: Kompakt system Spiegelreflex Vollformat

    Autor: Anonymer Nutzer 18.02.16 - 20:14

    Rodrigogonzales schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh in dem Dschungel nur Bahnhof und hoffe hier kann jemand Licht
    > ins dunkel bringen :
    >
    > Was ich bisher verstanden habe ist, dass bei der Vollformatkamera der
    > Sensor auf die 35 mm filmformat kommt und daher bessere Bilder machen soll
    > als die aps -C (heißen die so?) Sensoren.
    >
    > Aber mal unabhängig vom Sensor was macht denn den Unterschied zwischen der
    > der kompaktkamera der DSlr und der Systemkamera (dasselbe wie eine
    > spiegellose?) aus?
    >
    > Bei der DSlr kann ich noch die objektive Wechseln, das würde mir als
    > Vorteil in den Sinn kommen aber ich hab auch schon andere Kameras gesehen
    > (weiß nicht mehr ob System oder kompakt) wo das auch ging?!
    >
    > Ist denn bei der kompaktkamera der einzige Vorteil, dass sie eben kompakt
    > ist? Und was wäre wenn sie dieselben Spezifikationen wie eine DSlr hat.
    > Warum dann noch zur DSlr greifen?
    >
    > Und sollte der einzige Vorteil der kompaktkamera wirklich nur ihre Größe
    > sein, dann frag ich mich warum man dafür über 600 Euro ausgeben sollte. Und
    > das mein ich überhaupt nicht zynisch. Verstehe es nur nicht so ganz
    >
    > Grüße rod

    Je groesser der Sensor, desto leichter lässt sich ein Objekt freistellen.

    Im allgemeinen haben groessere Sensoren auch groessere Pixel und bieten bei hohen ISO Werten ein besseres Rauschverhalten (das ist aber keine Absolute Messung denn die Technik entwicklet sich).

    Bei einer DSLR schaut man selbst durch das Objektiv (darum der Spiegel) bei einer spiegellosen Kamera sieht man das was der Prozessor interpretiert und angibt aufzuzeichnen. Hat beides Vor- und Nachteile, ein richtiger Sucher ist IMMER hochauflösender und schneller. (Und wird dies noch einige Jahre aber vermutlich eher Jahrzehnte bleiben)

    Die Hauptvorteile von Kompaktkameras sind dass diese diskret sind, man faellt weniger auf. Auch wird man nicht gefragt wofür man photographiert (gibt Leute die scheinbar nicht denken dass man eine Spiegelreflexkamera als Hobbykamera nutzt...).
    Dazu schreit eine Kompaktkamera nicht "ich koste x Tausend".
    Das geringere Gewicht ist bei Reisen praktisch.

    Die Hauptnachteile einer Kompaktkamera sind eigentlich meistens etwas mehr Verzerrung sowie schlechteres High Iso.
    Die G7 X ist für Ihre Groesse durchaus beeindruckend - wenn man Gebäude oder Landschaften tagsüber (also mit viel Licht) photographiert dann kann dieses eine 5d MK II durchaus voll ersetzen. Wird es dann aber dunkel sieht man den Unterschied - wobei sich die G7 X auch da sehr gut schlägt. (Andererseits, 430 Pfund Kamera mit 300g Gewicht vs. Spiegelreflex für über 3000 Euro mit 2.4kg Gewicht - da sollte die SLR eigentlich mehr bieten).

    Ich habe eine G7 X als Urlaubskamera für Moskau Ende 2014 gekauft - und eine 5D MK II habe ich auch, sprich es sind persönliche Erfahrungen in dem obigen Text.
    Ah ja, der richtigen Editor für Rohdaten sollte man auch nutzen - ich mag Capture One Pro, aber als ich auf den G7 X Support nicht warten wollte hatte ich mit der G7 X auch Canon's Digital Photo Professional genutzt, je nach Motiv und Photo kann das schon völlig ausreichend sein.

    Na ja, und falls Sie Portraits schießen wollen - die Besten bekommen Sie (mit entsprechendem Können) aus einer Mittelformatkamera.

    Edit: Spellcheck



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.16 20:16 durch DetlevCM.

  4. Re: Kompakt system Spiegelreflex Vollformat

    Autor: somebody1337 18.02.16 - 21:20

    "Vollformat" oder "Kleinbildformat" bezeichnet einen Sensor mit der Größe eines 35 mm Films. Kameras mit so einem großen Sensor sind daher meistens teurer als Kameras mit kleinerem Sensor. APS-C(rop) ist ein kleinerer Sensor als Kleinbild. Es gibt natürlich noch andere Sensorgrößen wie MFT(Micro Four Thirds) oder 1".
    Durch den kleineren Sensor hat man bei gleicher Pixelanzahl mehr Pixeldichte, sprich die einzelnen Pixel sind kleiner, bekommen weniger Licht ab und daher rauscht der Sensor mehr. Ebenso hat ein größerer Sensor eine kleinere Schärfentiefe, die Bilder sehen also eher "professioneller" aus.

    Eine DSLR ('Digitale Einzelobjektiv Reflex'-Kamera) hat einen optischen Mechanismus, der beim Auslösen den Spiegel wegklappt und das Bild des Objektivs auf den Sensor wirft. Deshalb wird der Sucher beim Auslösen kurz schwarz.
    Eine spiegellose Systemkamera funktioniert im Prinzip wie die Kamera eines Smartphones, das Objektiv wirft das Bild immer auf den Sensor und was der Sensor sieht, wird auf dem Display angezeigt.
    Es gibt Kameras mit beiden Techniken mit und ohne wechselbarem Objektiv (z.B. Sony a7 und Canon 80D).

    Vorteile DSLR:
    - keine Verzögerung wenn man durch den Sucher schaut
    - verbraucht weniger Akku also eine Spiegellose, da der Sensor nur an ist wenn ein Foto aufgenommen wird

    Vorteile Spiegellose:
    - kompakter und leichter
    - weniger auffällig
    - viele Objektive sind adaptierbar (geht bei DSLRs nur mit wenig Objektivanschlüssen weil das Objektiv durch den Spiegelmechanismus weit vom Sensor entfernt ist.)

  5. Re: Kompakt system Spiegelreflex Vollformat

    Autor: Flexy 19.02.16 - 00:42

    Auch für die DSLR gibts jede Menge Adapter, Konverter und Retro-Adapter (mit denen man dann ein Objektiv "verkehrt herum" an das Gerät montieren kann). Oder mit denen man Objektive anderer Hersteller montieren kann. Allerdings haben die Hersteller verschiedene Abstände zwischen Flansch und Sensor-Ebene.

    Nikon hat das Auflagemaß 46,5mm, Canon hat hier nur 44mm. Weshalb man auf eine Canon Kamera auch ein Nikon Objketiv mit einem einfachen Adapter anschließen kann, aber nicht umgekehrt. Man kann an Nikon und Canon aber mit einem entsprechenden Adapter dann wiederum Mittelformat-Objektive montieren. Die haben dann ein größeres Auflagemaß.

    Es gibt zwar auch Adapter mit Korrekturlinse um ein "zu kleines" Objektiv trotzdem montieren zu können (etwa Canon oder Pentax an Nikon), allerdings ist da die Bildqualität natürlich nicht mehr so ganz die selbe.


    Und der größte Vorteil einer digitalen Spiegelreflex-Systemkamera gegenüber einer spiegellosen Systemkamera ist, dass bei der DSLR der Sensor ohne Live View nur dann aktiv ist, wenn Bilder aufgenommen werden. Wodurch der Sensor nicht nur weniger Strom verbraucht (200 bis 300 Bilder bzw. 6h angeschaltet bei der spiegellosen, 500 bis 600 Bilder über viele Tage bei der DSLR ohne aktiven Monitor), sondern insgesamt eben wesentlich kühler bleibt.
    Bei "normalen" Bedingungen tagsüber und bei kurzen Verschlusszeiten macht die Temperatur natürlich keinerlei Unterschied. Aber bei Aufnahmen mit langen Belichtungszeiten und vor allem bei Situationen mit sehr wenig Licht rauscht die DSLR dadurch deutlich weniger. Sieht man z.B. wenn man Astrophotos über 20 Sekunden oder 30 Sekunden macht. Da kommt es bei den spiegellosen schneller mal zum "Sensorglühen", d.h. das Bild wird durch die Wärme aus dem Kamera-Inneren (die sich nicht abblocken lässt über IR Filter) verfälscht. So dass man da dann ohne das Addieren vieler Einzelbilder eigentlich nicht auskommt.

  6. Re: Kompakt system Spiegelreflex Vollformat

    Autor: Enter the Nexus 19.02.16 - 08:30

    Flexy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber bei Aufnahmen mit
    > langen Belichtungszeiten und vor allem bei Situationen mit sehr wenig Licht
    > rauscht die DSLR dadurch deutlich weniger.

    Gerade da muss doch die DSLR den Sensor dann auch lange aktiv halten und gewinnt nichts gegen eine Systemkamera?

  7. Re: Kompakt system Spiegelreflex Vollformat

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.16 - 08:34

    Enter the Nexus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flexy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber bei Aufnahmen mit
    > > langen Belichtungszeiten und vor allem bei Situationen mit sehr wenig
    > Licht
    > > rauscht die DSLR dadurch deutlich weniger.
    >
    > Gerade da muss doch die DSLR den Sensor dann auch lange aktiv halten und
    > gewinnt nichts gegen eine Systemkamera?

    Doch, man fängt mit einem ausgeschalteten Sensor an.
    Früher könnte man auch anders verfrachten aber heute bieten die DSLRs auch LiveView also dürfte dies durchaus eine ähnliche Verkabelung sein.

    Sonst nutzen einige Kompaktkameras CCD während DSLR Sensoren soweit ich weis ausschließlich CMOS sind.
    (Zumindest die handelsüblichen)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 24,99€
  3. 3,99€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27