Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Praxistest Fujifilm X-Pro1: Störrische…

2.200EUR für eine Kamera mit CMOS-Sensor???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2.200EUR für eine Kamera mit CMOS-Sensor???

    Autor: NeverDefeated 03.07.12 - 18:57

    Soo gut kann die Bildqualität ja nicht sein, wenn die Kamera einen CMOS-Sensor verwendet. Heutige CMOS-Sensoren haben den sogenannten "Rolling-Shutter-Effect", den Leute die schon länger Fotografieren sicher von ihrer analog SLR mit Schlitzverschuss kennen werden.

    Mit sowas hat man trotz kurzer Verschlusszeit selbst mit den besten Objektiven absurde Verzerrungen im Bild, wenn sich ein Motiv mal etwas schneller bewegt. Sowas ist nur etwas für Leute, die Stillleben fotografieren wollen und Filmen kann man damit erst recht vergessen. Ich habe schon Filme von CMOS-Kameras gesehen, die auf einem Stativ im Wind nur ein wenig vibrierten und dadurch ein derart in sich wabbelndes Bild erzeugten, dass das vermutlich nur jemand auf LSD so in der Wirklichkeit sehen würde. Bei Kameraschwenks "verneigen" sich bei dieser Sensorart ganze Häuserzeilen.

    Wer filmt schon nur bei Windstille mit einer auf einem Stativ still stehenden Kamera unbewegte Objekte? Schon erstaunlich, was man Leuten heutzutage für einen Mist verkaufen kann.

  2. Re: 2.200EUR für eine Kamera mit CMOS-Sensor???

    Autor: m9898 03.07.12 - 21:34

    Dafür hast du bei CCD-Sensoren relativ rucklige Aufnahmen.
    Jeder Sensortyp hat eben seine Vor und Nachteile, wobei diese bei besseren Kameras eigentlich nie wirklich spürbar werden, da der Bildprozessor betreffende Effekte fast komplett rausrechnet.

  3. Re: 2.200EUR für eine Kamera mit CMOS-Sensor???

    Autor: Der Spatz 04.07.12 - 09:44

    Ist doch Preisgünstig, so eine Canon 5DMKIII kostet nochmal 1000Euro mehr, die Canon 1er waren/sind noch teurer und wie man an den ganzen weißen Objektiven bei Sportveranstaltungen sehen kann scheinen die Fotografen komplette Idioten zu sein (Knipsen bei der Bundesliga mit CMOS - Canon hat ja bei den DSLRs nichts anderes mehr - wo wir doch wissen das CMOS nur für Architektur geeignet ist und Sport so überhaupt nicht geht).

  4. Re: 2.200EUR für eine Kamera mit CMOS-Sensor???

    Autor: NeverDefeated 05.07.12 - 14:14

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür hast du bei CCD-Sensoren relativ rucklige Aufnahmen.
    > Jeder Sensortyp hat eben seine Vor und Nachteile, wobei diese bei besseren
    > Kameras eigentlich nie wirklich spürbar werden, da der Bildprozessor
    > betreffende Effekte fast komplett rausrechnet.

    Ruckelige Aufnahmen mit einer Technik, die seit Anbeginn des Videokamera-Zeitalters und u.a. auch zu Broadcast-Zwecken verwendet wurde? Wohl eher nicht.

    Ich hatte mir eine schon relativ professionelle FullHD-3CMOS-VideoCam für um die 5000EUR gekauft, weil ich als aktiver "Fun- bzw. Extremsportler" aufzeichnen wollte, was ich und meine Freunde so treiben. Die Kamera habe ich nach einem Wochenende beim windsurfen direkt wieder eingepackt und zurückgeschickt und war heilfroh, dass ich meine alte, billige CCD-Kompaktknipse mit 12x Zoom dabei hatte, die zumindest in 720p aufnehmen kann. Sonst hätte ich von dem Wochenende hauptsächlich Aufnahmen von verbogenen Windsurf-Masten bei Vorbeifahrt an auf dem Stativ befindlicher Kamera und verbogene Rotorblätter von dem Windkraftwerk auf dem Deich als Hintergrund. Das sah aus, wie ich mir die Sicht unter LSD-Einfluss vorstelle.

    Und was heisst ruckelige Aufnahmen? Wenn eine Windböe die Kamera auf dem Stativ auch nur leicht in Schwingungen versetzte (Schwingungen die meine poplige 200EUR Kompaktknipse mit ihrem optischen Bildstabilisator zu 99% nicht im Video verewigte.) hatte ich kein Zittern im Bild sondern das ganze Bild wabbelte. Zittern kann man nachträglich stabilisieren, gegen Rolling-Shutter-Wabbeln ist man komplett machtlos.

    Sie Dir mal dieses Video um die 3 Minuten Grenze herum an.

    http://vimeo.com/746718?pg=embed&sec=746718

    Das ist Rolling-Shutter-Wabbeln. Und der Typ der das aufgezeichnet hat benutzt auch keine Billigkamera und verwendete bei den Aufnahmen ein Stativ. CCDs mögen ja auch störende Effekte produzieren, wie z.B. den Smear-Effekt, der bei hellen Lichtquellen vor dunklem Hintergrund weisse senkrechte Streifen erzeugt (die sich allerdings in der Nachbearbeitung für gewöhnlich maskieren lassen), aber diese Effekte treten vielleicht bei 5% der Aufnahmen überhaupt in Erscheinung (Es sei denn man filmt nur Nachts, was ja aus mir unerklärlichen Gründen heutzutage offenbar viele tun, da sonst Funktionen wie Sonys "Nightshot" kein Kaufargument wären.). Der Rolling Shutter Effekt ist hingegen immer da, wenn sich etwas im Bild bewegt oder die Kamera bewegt wird. Selbst wenn er oft nicht auf den ersten Blick erkennbar ist.

    Sieh Dir in dem Video z.B. das im Wind wiegende Gras oder das Wasser in den nicht so offensichtlich vom Rolling-Shutter-Effekt betroffenen Szenen an. Sehen diese Bewegung so in echt aus? Das ist ein Fjord und das Wasser sieht aus als wäre es ein Fluss. Ich habe tausende Stunden bei allen erdenklichen Windstärken am Wasser verbracht, aber eine Wellenbewegung wie die in dem Video auf einem Fjord oder Binnensee habe ich nie gesehen. Das sieht aus wie eine Strömung und nicht wie Windwellen.

    @Spatz
    Solange Du mit einer Canon 5DMKirgendwas nur Fotos machst, hast Du keinen Rolling-Shutter-Effekt (oder evtl. nur bei Verschlusszeiten kürzer als 1/500s), da diese Kamera meines Wissens im Fotomodus einen mechanischen Verschluss nutzt, der bei "langen" Verschlusszeiten komplett öffnet und erst bei kürzeren Verschlusszeiten als Schlitzverschluss (=Rolling-Shutter) arbeitet. Der Sensor wird im Fotomodus mit "langer" Verschlusszeit also komplett belichtet und erst nachdem der mechanische Verschluss kein Licht mehr auf den Sensor fallen lässt (und sich das Bild somit nicht mehr verändern kann) wird dieser zeilenweise ausgelesen. Da sich dadurch der Bildinhalt in der Zeit die es dauert die Zeilen auszulesen nicht mehr ändern kann, treten keine Torsionen im Bild auf.
    Wenn Dich das Klicken des Verschlusses nicht stört und Du auf die Videofunktion keinen Wert legst, dann kannst Du für "lange" Verschlusszeiten also das Geld für eine Canon 5D Mk3 ausgeben.

    Es ist heute in weiten Bereichen egal, wie teuer eine Kamera ist: Alle heutigen CMOS-Kameras im Consumer- und Prosumer-Segment haben beim Videodreh diesen Rolling-Shutter-Effekt, der auf das zeilenweise Auslesen der CMOS-Sensoren zurückzuführen ist (Ein schnell bewegtes Objekt bewegt sich in der Zeit welche die Elektronik braucht um alle Zeilen nacheinander auszulesen signifikant weiter und die letzen Zeilen zeigen das Objekt dann eben an völlig anderer Position als die ersten. Alle Zeilen zusammen werden dann als ein Bild abgespeichert. Da sind solche Darstellungsfehler unvermeidbar.).

    Es gibt inzwischen "Global-Shutter-CMOS-Bildwandler", aber die gibt es in Consumer-Kameras eben noch nicht zu kaufen, weil sie teurer in der Herstellung sind und die meisten Leute so dumm sind auch für Kameras mit dem Rolling-Shutter-CMOS tausende von Euro auszugeben.

    Wer heute richtig Geld für eine Rolling-Shutter-CMOS-Kamera hinblättert, wird in dem Moment, wo die Global-Shutter-Chips in den Consumer-Markt kommen diese Kamera nur noch für einen Spottpreis wiederverkaufen können. Also Vorsicht beim Kamerakauf. Speziell in höheren Preisregionen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  3. DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, Dresden
  4. Hays AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49