Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rapid Prototyping: Australischer Forscher…

Erinnert mich an Diamond Age

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erinnert mich an Diamond Age

    Autor: senox 29.08.12 - 13:00

    Die ganze Thematik erinnert mich sehr an Diamond Age von Neal Stephenson.
    Die Geschichte spielt in der Zukunft und dort wird alles per Rapid Prototyping produziert. Kleine Sachen (auch Essen) Zuhause in einem Ofen-grossen Gerät, grössere (z.B Autos) in öffentlich zugänglichen Apparaten. (Mir ist gerade der genaue Name entfallen). Rohstoffe werden ähnlich wie Wasser mit Leitungen transportiert. Interessantes Konzept!
    Wäre sonst noch ein Buchtipp, wer sich für Science Fiction interessiert.

  2. Re: Erinnert mich an Diamond Age

    Autor: Raumzeitkrümmer 29.08.12 - 13:12

    Ich hätte gerne einen Drucker für Kohlenstoff, der die Atome in Tetraederform drucken kann. Das Gerät muss nicht sehr groß sein, Objekte in DIN A 6 würden mir genügen.

  3. Re: Erinnert mich an Diamond Age

    Autor: Raketen angetriebene Granate 29.08.12 - 13:13

    Die Geräte heißen sinnigerweise Compiler (im Original).

    Ja, erst werden die Geräte groß und perfektioniert und dann werden sie immer kleiner... ob sie das Niveau von den Compilern erreichen können ist eine andere Frage. Dass das Rapid-Prototyping wichtig wird und die ganze Urheberdebatte noch einmal mächtig anheizen wird (Ich kopier mir jetzt ein Auto) ist absehbar.

    Und zu dem Szenario im Buch... findest du das ein interessantes Konzept? Hast du das Buch auch zu Ende gelesen? ;)

  4. Re: Erinnert mich an Diamond Age

    Autor: senox 29.08.12 - 13:24

    Ja, habe das Buch zu Ende gelesen. Ich sprach eigentlich von interessantem Konzept der Compiler, nicht von der Story ;) . Die Story ist interessant, aber gegen Ende bischen unglaubwürdig...

  5. Re: Erinnert mich an Diamond Age

    Autor: Endwickler 31.08.12 - 12:26

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte gerne einen Drucker für Kohlenstoff, der die Atome in
    > Tetraederform drucken kann. Das Gerät muss nicht sehr groß sein, Objekte in
    > DIN A 6 würden mir genügen.

    Was willst du denn mit zweidimensionalen Atomen in dieser Größe?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    1. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

    2. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
      Wochenrückblick
      Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

      Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.

    3. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.


    1. 11:39

    2. 09:02

    3. 19:17

    4. 18:18

    5. 17:45

    6. 16:20

    7. 15:42

    8. 15:06