1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Die ISS bekommt einen 3D…

Sechskantmuttern aus Plastik?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sechskantmuttern aus Plastik?

    Autor: thps 14.08.13 - 12:15

    Soll die Hüte auseinanderfallen ^^

  2. Re: Sechskantmuttern aus Plastik?

    Autor: kiss 14.08.13 - 12:31

    Kommt auf den verwendeten Kunststoff an. Und eine Kunststoff Mutter ist besser als keine Mutter ;)

  3. Re: Sechskantmuttern aus Plastik?

    Autor: Stuffmuffin 14.08.13 - 12:31

    Besser eine aus Plastik wie gar keine. Bei der nächsten Lieferung kann eh eine echte dabei sein.

    Ist denk ich sowieso nur vorübergehen bis die Teile von der Erde kommen.

  4. Re: Sechskantmuttern aus Plastik?

    Autor: Flasher 14.08.13 - 12:43

    Naja aber gerade Muttern kann man doch auf Vorrat halten. Erst recht wenn man weiss, dass diese schnell mal abhanden kommen. Ich denke der 3D-Drucker ist eher für Spezialteile interessant.

  5. Re: Sechskantmuttern aus Plastik?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.08.13 - 13:02

    3D-Druck muss ja nicht unbedingt mit Kunststoff sein. Mit Lasersintern kann man z.B. auch Metall- und Keramikpulver verwenden. Afaik kann man damit hochbelastbare Teile fertigen. Sowas ist natürlich für Privatpersonen zu teuer, aber wenn sie das Ding zur ISS schießen, sparen sie wahrscheinlich nicht unbedingt daran.

    Bei Muttern frag ich mich allerdings ob man Gewinde gut drucken kann.

  6. Re: Sechskantmuttern aus Plastik?

    Autor: 3rain3ug 14.08.13 - 13:14

    moppler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3D-Druck muss ja nicht unbedingt mit Kunststoff sein. Mit Lasersintern kann
    > man z.B. auch Metall- und Keramikpulver verwenden. Afaik kann man damit
    > hochbelastbare Teile fertigen. Sowas ist natürlich für Privatpersonen zu
    > teuer, aber wenn sie das Ding zur ISS schießen, sparen sie wahrscheinlich
    > nicht unbedingt daran.

    ob das Material dann aber wirklich sooo belastbar ist ?
    und ob sie genug energie für Laser solcher Leistung haben ?

    > Bei Muttern frag ich mich allerdings ob man Gewinde gut drucken kann.

    das kann ich dir sagen... Gewinde lassen sich genauer drucken als fräsen/schneiden ... ein Kumpel Druck in seinem Labor Prismen in Nanostrukturen - diese 3D drucker sind, wenn man genug Budget und Zeit hat super genau... (ein druck dauert dann halt schon mal 24h und mehr, wenn man fast schon Atom für Atom zusammenstückelt XD)

  7. Re: Sechskantmuttern aus Plastik?

    Autor: ichbinsmalwieder 14.08.13 - 13:15

    moppler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3D-Druck muss ja nicht unbedingt mit Kunststoff sein. Mit Lasersintern kann
    > man z.B. auch Metall- und Keramikpulver verwenden. Afaik kann man damit
    > hochbelastbare Teile fertigen. Sowas ist natürlich für Privatpersonen zu
    > teuer, aber wenn sie das Ding zur ISS schießen, sparen sie wahrscheinlich
    > nicht unbedingt daran.

    Vielleicht mal den Artikel lesen? Da steht drin, dass es ein Plastikdrucker ist.

  8. Re: Sechskantmuttern aus Plastik?

    Autor: madMatt 14.08.13 - 13:22

    Man sollte das Ganze meiner Meinung nach mehr als ersten Schritt sehen. 3D-Drucker können in Zukunft evtl. auch mit Ressourcen arbeiten, die nicht von der Erde stammen. Die ISS dient soweit ich weiß ja primär der Forschung. Da liegt es nahe, dass man auch den Einsatz von 3D-Druckern im All erprobt. Die Nasa hat keine großen Budgets mehr, also versucht man es erst mal mit auf der Erde erprobten Verfahren, die für die Schwerelosigkeit angepasst wurden.

    Sollten wir jemals wieder solch interessante Projekte wie das Orion-Projekt (http://de.wikipedia.org/wiki/Orion-Projekt) anstreben, sind 3D-Drucker und Verfahren, wie man sich die Ausgangsmaterialien im All beschafft, unabdingbar. Da kann man dann erst recht nicht mehr auf Nachschub warten.

  9. Re: Sechskantmuttern aus Plastik?

    Autor: Nemorem 14.08.13 - 14:00

    Um die Frage nach der Druckbarkeit mit Standard Plastik (eigentlich PLA oder ABS) Druckern zu beantworten: Klappt problemlos:

    http://www.thingiverse.com/search/page:3?q=bolt+nut&sa=

    Natürlich ist eine entsprechend feiner Druckkopf für sehr kleine Gewinde erforderlich, Standard "Erd" Drucker haben 0,5-0,3 mm. Aber auch mit besonders feiner Düse leidet unter einem gewissen Schraubdurchmesser die Stabilität enorm. PLA wird etwa ab einer Dicke von 3-4mm "stabil". Das Gewinde einer 1 cm Schraube dagegen hält vermutlich die Aufhängung einer Hängematte aus und das nicht nur in der Schwerelosigkeit. Der Karabiner aus Plastik jedenfalls schafft das.

  10. Re: Sechskantmuttern aus Plastik?

    Autor: Sinnfrei 14.08.13 - 15:25

    Die NASA plant Rakten(-triebwerke) mit 3D-Druckern zu bauen ...

    http://www.nasa.gov/exploration/systems/sls/selective_melting.html:
    > Also, since we're not welding parts together, the parts are structurally stronger and
    > more reliable, which creates an overall safer vehicle.

    __________________
    ...

  11. Re: Sechskantmuttern aus Plastik?

    Autor: der minister 14.08.13 - 16:49

    thps schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll die Hüte auseinanderfallen ^^


    Och, meine Klobrille ist auch mit Plastikmuttern befestigt, und hält schon ewig.
    Kommt halt immer auf den Einsatzort an.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg
  3. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X