1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Red Scarlet-X: Camcorder für 10.000 US…

Kam mir bekannt vor..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kam mir bekannt vor..

    Autor: Pappnasenbär 07.11.11 - 08:55

    http://www.youtube.com/watch?v=_Qwmlu2tXL4

    Ab Minute 4:10 sieht man Geräte, welche den Bildern hier in der News entsprechen.
    Ist das dasselbe Modell?
    Oder der Vorgänger?

    Im Video geht es übrigens um die 3D Produktion "The Hobbit". Dort werden 2 dieser Red Cams in einer Vorrichtung verwendet, die Speccs waren dieselben (wahlweise 5k oder 4k Auflösung).

  2. Re: Kam mir bekannt vor..

    Autor: gorsch 07.11.11 - 09:27

    Die Scarlet ist eine abgespeckte RED für Sparfüchse. Peter Jackson's Kameras sind RED Epics, die filmen 5k bei 48FPS und sind für etwa 60.000$ zu haben.

  3. Re: Kam mir bekannt vor..

    Autor: hackgrid 07.11.11 - 10:05

    Nutzen die wirklich nur so "billige" kamera? Bei 150 Mio. Budget hätte ich mir da ein wenig mehr erwartet oO Oder gibt es ab einer gewissen Qualitätsstufe nichts mehr höherwertiges/teueres?

  4. Re: Kam mir bekannt vor..

    Autor: chrilo 07.11.11 - 10:17

    hackgrid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nutzen die wirklich nur so "billige" kamera? Bei 150 Mio. Budget hätte ich
    > mir da ein wenig mehr erwartet oO Oder gibt es ab einer gewissen
    > Qualitätsstufe nichts mehr höherwertiges/teueres?

    Also auf den ersten Blick mag das wenig erscheinen, wenn man aber bedenkt, dass es nur 1 nacktes Kameramodul ist, kommt eine Menge an Ausgaben zusammen.

    Wo wir gerade beim Beispiel des neuen Peter Jackson Films sind:

    Dort haben sie über 40 dieser Kameramodule, benötigen jeweils 2 pro Kamera (für 3d) und mussten auch noch eine Firma beauftragen, die eine Spiegelreflexkonstruktion entwirft um beide im richtigen Augenabstand auf 1 Kit montieren zu können. Dazu noch sehr teure Objektive, etc. Weiters muss alles Equipment (Speicher, Preprocessing, Postprocessing) auf 5k 48Frames aufgerüstet werden, um die Gigantischen Datenmengen verarbeiten zu können.

  5. Re: Kam mir bekannt vor..

    Autor: Tolstis 07.11.11 - 10:35

    hackgrid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nutzen die wirklich nur so "billige" kamera? Bei 150 Mio. Budget hätte ich
    > mir da ein wenig mehr erwartet oO Oder gibt es ab einer gewissen
    > Qualitätsstufe nichts mehr höherwertiges/teueres?


    Wenn man bedenkt, dass die Produktion 48 Stück dieser Kameras besitzt, dann ist es schon nicht mehr so günstig :)

  6. Re: Kam mir bekannt vor..

    Autor: ad (Golem.de) 07.11.11 - 11:32

    Tolstis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hackgrid schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nutzen die wirklich nur so "billige" kamera? Bei 150 Mio. Budget hätte
    > ich
    > > mir da ein wenig mehr erwartet oO Oder gibt es ab einer gewissen
    > > Qualitätsstufe nichts mehr höherwertiges/teueres?
    >
    > Wenn man bedenkt, dass die Produktion 48 Stück dieser Kameras besitzt, dann
    > ist es schon nicht mehr so günstig :)


    Nun, 2,9 Millionen US-Dollar sind für den Einzelnen sicherlich sehr viel Geld - aber für diese Filmproduktion sind das die berühmten Snacks des Hilmar Kopper.


    Mit freundlichen Grüßen

    ad (Golem.de)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.11 11:34 durch ad (Golem.de).

  7. Re: Kam mir bekannt vor..

    Autor: Abdiel 07.11.11 - 12:27

    RED ist in der Kategorie einfach das Maß der Dinge und wurde von Anfang an eben nicht mit dem Ziel der Gewinnmaximierung entwickelt. Da steckte viel Idealismus, kein Wunder bei dem Firmenhintergrund...

  8. Re: Kam mir bekannt vor..

    Autor: Tolstis 07.11.11 - 13:06

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tolstis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > hackgrid schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Nutzen die wirklich nur so "billige" kamera? Bei 150 Mio. Budget hätte
    > > ich
    > > > mir da ein wenig mehr erwartet oO Oder gibt es ab einer gewissen
    > > > Qualitätsstufe nichts mehr höherwertiges/teueres?
    > >
    > >
    > > Wenn man bedenkt, dass die Produktion 48 Stück dieser Kameras besitzt,
    > dann
    > > ist es schon nicht mehr so günstig :)
    >
    > Nun, 2,9 Millionen US-Dollar sind für den Einzelnen sicherlich sehr viel
    > Geld - aber für diese Filmproduktion sind das die berühmten Snacks des
    > Hilmar Kopper.
    >
    > Mit freundlichen Grüßen
    >
    > ad (Golem.de)


    The Hobbit ist wahrscheinlich eine der wenigen Produktionen wo das wirklich keine Rolle spielt. Gleichzeitig muss man bedenken, dass viel Geld gegenüber einem Dreh auf analogem Filmmaterial gespart wird.

    Eine Produktion wie The Hobbit in 3D verschießt mit Sicherheit 5000 bis 15.000 Stunden an Material. Analog aufgenommen würden da allein die Materialkosten bei 15 bis 45 Millionen Euro liegen.

  9. The Hobbit wird mit 48 Frames/Sekunde gedreht?

    Autor: Raketen angetriebene Granate 07.11.11 - 13:27

    Geil, ein Grund mal wieder ins Kino zu gehen!

  10. Re: Kam mir bekannt vor..

    Autor: Trockenobst 07.11.11 - 16:32

    hackgrid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nutzen die wirklich nur so "billige" kamera? Bei 150 Mio. Budget hätte ich
    > mir da ein wenig mehr erwartet oO Oder gibt es ab einer gewissen
    > Qualitätsstufe nichts mehr höherwertiges/teueres?

    Sony Digitals oder die Panasonics kosten bis zu 300.000¤ aufwärts.
    Die sind aber in einem sehr komplexen Workflow eingebettet, den klassische
    "Filmdreher" kennen. Bei 100 Millionen für einen Spielberg Films ist dann die Investition ein Klacks, weil so eine Kamera dann 10 Jahre oder so halten soll.

    Es geht sicherlich aber auch darum, die "HighEnd"-Aura die 35mm Film hatte irgendwie aufrecht zu erhalten. Da ist halt nichts unter 150.000¤ zu haben.

    Wer "neu" anfängt, wie es eben Peter Jackson macht, hat diesen "alten" Workflow nicht. Er muss nicht die teuersten Luxusgeräte nehmen, er kann auch "günstiger" beginnen. Und genau das hat er hier gemacht. Trotzdem: mit seinen 48 Bodys, Schwenkarmen und Roboterkameras führt er sicherlich Equipment für 6-10 Millionen in seinen "Hobbit" Behind-The-Scenes Filmchen vor. "Billig" ist das auch nicht.

    Weitaus günstiger: schon.

    Die Kamera selbst war Geschichtlich selten das Problem. Eine gute Selektion an Objektiven fängt bei 100.000¤ an. Alleine ein klassisches Panasonic Objektiv mit guter Brennweite ist nicht unter 10.000¤ zu haben.

    Deswegen kann man schon mit HD-Kameras wie der Canon 5D-Mark II für 2000¤ Kinoqualität drehen. Da kostet der Body 2000¤. Legt man dann noch Objektive und alles drauf, ist man schnell beim Preis der Scarlett.

    Nur schießt die eben 4k statt 2k (HD). Die "Szene" hat auf diese Kamera seit 4 Jahren gewartet. Weil, die bekannten Namen eben keinen Grund sehen ihre Highprice-Politik zu ändern. Das können eben nur Firmen "auserhalb" des Hollywood/Foto-"Systems".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.11 16:33 durch Trockenobst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V., Marburg
  2. Hays AG, Stuttgart
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. Polizeipräsidium Westhessen, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kotlin, Docker, Kubernetes: Weitere Online-Workshops für ITler
Kotlin, Docker, Kubernetes
Weitere Online-Workshops für ITler

Wer sich praktisch weiterbilden will, sollte erneut einen Blick auf das Angebot der Golem Akademie werfen. Online-Workshops zu den Themen Kotlin und Docker sind hinzugekommen, Kubernetes und Python werden wiederholt.

  1. React, Data Science, Agilität Neue Workshops der Golem Akademie online
  2. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
  3. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"