Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rückseitig belichtete CMOS-Sensoren mit…

Kleinere Pixel, was die Welt gebraucht hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kleinere Pixel, was die Welt gebraucht hat.

    Autor: lulula 12.02.10 - 10:07

    1,1µm?

    Beugungsprobleme kriegt man mit Hintergrundbeleuchtung auch nicht in den Griff. Und welche Kamera hat schon eine Blende von 1,8 oder größer.

    Abgesehen davon holt man mit Hintergrundbeleuchtung mit viel Optimismus vieleicht maximal die doppelte Lichtausbeute heraus.

    Bei einer vernünftigen Pixelgröße von >3µm ist dann die Lichtausbeute auch bei fehlender Hintergrundbeleuchtung fast vier mal so groß wie bei 1,1µm mit Hintergrundbeleuchtung.

    BIOS-Pixel rulez ;-)

  2. Re: Kleinere Pixel, was die Welt gebraucht hat.

    Autor: Replay 12.02.10 - 10:12

    Mein Camcorder (mit CCD) hat 1:1,8er Objektiv. Ein CMOS hat noch dazu das Problem, daß er schneller rauscht als ein CCD. Das hat man aber sehr gut in den Griff bekommen und Camcorder mit CMOS in dieser Bauart rauschen auch bei schlechtem Licht extrem wenig. Dafür gibt es beim CMOS andere Probleme, die bisher nicht gelöst sind.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  3. Re: Kleinere Pixel, was die Welt gebraucht hat.

    Autor: TutnixzurSache1 12.02.10 - 10:35

    lulula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] mit Hintergrundbeleuchtung auch [...]
    o Du hast den Artikel gelesen
    o Du hast das Bild betrachtet und verstanden

  4. Re: Kleinere Pixel, was die Welt gebraucht hat.

    Autor: Sachsenanna 12.02.10 - 10:58

    Hm, ich muss wohl die Passage mit dem kleinen Troll und der Laterne hinter dem Chip überlesen haben oder wo steht etwas von Hintergrundbeleuchtung?

  5. Ok, dann halt ...

    Autor: lulula 12.02.10 - 12:11

    ... "rückseitig beleuchtet". Ändert sich jetzt argumentativ etwas?

    Ja, ich habe das Funktionsprinzip durchaus verstanden.

  6. Re: Kleinere Pixel, was die Welt gebraucht hat.

    Autor: Lichtmenge 12.02.10 - 17:53

    lulula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1,1µm?
    >
    > Beugungsprobleme kriegt man mit Hintergrundbeleuchtung auch nicht in den
    > Griff. Und welche Kamera hat schon eine Blende von 1,8 oder größer.

    Beugungsprobleme und Blende 1,8? Wie steht das im Zusammenhang? Die Blende korrespondiert mit der Lichtmenge bezogen auf den Lichtkreis. Bei einem 50 mm System hat dieser Lichtkreis einen Durchmesser von 50 mm. Es ist aber egal, ob sich dort nun ein Sensor (wo vorgesehen) von 35x24 liegt, oder ein Sensor mit einem Viertel der Fläche. Ein 4:3 Sensor bekommt von der ganzen Lichtmenge nur noch 11% ab. Die Blendenzahl bleibt dabei unberührt und ist für beide Sensoren gleich, nur die Winkel verkleinern sich, was eine Verschiebung in Richtung Tele bewirkt.

    >
    > Abgesehen davon holt man mit Hintergrundbeleuchtung mit viel Optimismus
    > vieleicht maximal die doppelte Lichtausbeute heraus.

    Die Lichtausbeute, also Elektronen/ Photonen bleibt dadurch unverändert. Es kann jetzt, anders als vorher, auch schräg einfallendes Licht erfasst werden.

    >
    > Bei einer vernünftigen Pixelgröße von >3µm ist dann die Lichtausbeute auch
    > bei fehlender Hintergrundbeleuchtung fast vier mal so groß wie bei 1,1µm
    > mit Hintergrundbeleuchtung.

    "fehlende Hintergrundsbeleuchtung"? Das klingt bei dir ja so, als ob da jetzt etwas hinzugekommen wäre.

    Es ist schlichtweg nur eine Frage der Definition. Wenn ich davon ausgehe, dass Anschlüsse grundsätzlich auf der Oberseite liegen, dann muss ich nach dieser Definition so tun, als ob der Sensor "auf dem Bauch" liegen würde, weil die Anschlüsse ja jetzt unter ihm liegen. Dann wird natürlich sein Rücken beleuchtet.

    >
    > BIOS-Pixel rulez ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. nexnet GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. Google Cloud: Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen
    Google Cloud
    Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen

    Das Predictive Pricing von Media Markt basiert auf einer eigenentwickelten Software, die Rechenleistung der Google Cloud nutzt. Preisanpassungen, auch online, erfolgen außerhalb der Ladenöffnungszeiten der Märkte.

  2. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

  3. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.


  1. 15:30

  2. 13:21

  3. 13:02

  4. 12:45

  5. 12:26

  6. 12:00

  7. 11:39

  8. 11:19