Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rückseitig belichtete CMOS-Sensoren mit…

Rolling Shutter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rolling Shutter

    Autor: Replay 12.02.10 - 10:09

    Solange das Problem mit dem Rolling-Shutter-Effekt nicht gelöst ist, finde ich CMOS-Sensoren in Camcordern und Fotoapparaten eher ungünstig.

    CMOS hat gegenüber dem CCD durchaus Vorteile, aber der Rolling-Shutter-Effekt macht diese Vorteile mehr als zunichte. Aber CMOS ist halt billiger als CCD, daher gibt es zumindest beim Camcorder fast nur noch mit CMOS bestückte Geräte.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  2. Re: Rolling Shutter ist kein grundsätzliches CMOS-Problem

    Autor: notan 12.02.10 - 11:40

    Rolling Shutter ist kein generelles CMOS-Problem, aber viele billige CMOS-Senoren haben es. Gerade Rückseitig-Belichtete Sensoren bieten hier Verbesserungsmöglichkeiten, weil man die Zeilen leichter parallel auslesen kann.

    Es gibt aber auch CCDs die unerwünschte Effekte zeigen (Interlace).

  3. Re: Rolling Shutter ist kein grundsätzliches CMOS-Problem

    Autor: Replay 12.02.10 - 11:55

    Interlace hat aber nichts mit dem Sensor (und mit Rolling Shutter) zu tun, sondern ist ein Problem des Aufzeichnungsformats. Und dem Format ist es erst mal egal, welche Art von Sensor das Material liefert.

    Tum Thema Rolling Shutter steht in der Wikipedia unter anderem das:

    Hochauflösende-Camcorder und videotaugliche Digitalkameras werden zunehmend mit CMOS-Bildwandlern ausgestattet - im Gegensatz zu den früher üblichen CCD-Sensoren. Dadurch kann es bei diesen Geräten zum Auftreten des Rolling-Shutter-Effektes kommen. Wie bei der Fotografie tritt dieser Effekt durch diagonale Verzerrung bei der Aufnahme von schnell bewegten Motiven in Erscheinung, darüber hinaus führen stärkere Vibrationen des Aufnahmegerätes, wie sie zum Beispiel bei Aufnahmen aus einem Fahrzeug vorkommen, zu einer starken Verzeichnung des gesamten Bildes, wodurch die Aufnahmen unter Umständen unbrauchbar werden.

    Die ideale Videokamera hat einen (oder drei) CCD(s) und eine progressive Aufzeichnung.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Re: Rolling Shutter ist kein grundsätzliches CMOS-Problem

    Autor: Datenauslesung 12.02.10 - 18:06

    Alles ganz schön und gut, aber das hat nicht mit cMos oder CCD zu tun, sondern ausschließlich mit der Art der Datenauslesung.

    Halte ich ein ganzes Bild fest und lese davon zeilenweise die Daten aus, so bleibt das zusammengefügte Bild identisch mit dem Aufnahmebild.

    Lese ich hingegen während des Betriebes die Zeilen nacheinander aus, so entsteht ein Zeitversatz zwischen der ersten und letzten Zeile. Beispiel: Ich habe eine drehende Scheibe, auf der radial eine weiße Linie aufgetragen ist. Bei der ersten Aufnahmezeile ist der weiße Punkt in der Mitte der Zeile, bei jeder weiteren Zeile verschiebt sich dieser Punkt und auf dem fertigen Bild wird aus der Gerade eine Spirale, die bei schneller Drehung sogar den Kontakt zum Mittelpunkt verliert. Mit anderen Worten, diese Technik ist zwar schnell, aber als "Nachweissystem" für wissenschaftliche Aufnahmen von bewegten Objekten gänzlich unbrauchbar.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  3. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Recycling: Die Plastikfischer
    Recycling
    Die Plastikfischer

    Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
    2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    1. ML-Processor: ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt
      ML-Processor
      ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt

      Computex 2019 Der ML-Processor ist, der Name impliziert es bereits, für Machine Learning gedacht: Der Funktionsblock von ARM soll neben CPU/GPU in Smartphone-Chips stecken und dort aufwendige Berechnungen bei hochauflösenden Fotos durchführen oder bei der Entsperrung per Gesicht helfen.

    2. Mali-G77: ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter
      Mali-G77
      ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter

      Computex 2019 Valhall- statt Bifrost-Architektur: ARMs Mali-G77 nutzt eine massiv veränderte Technik mit deutlich breiteren Ausführungseinheiten und eine zusätzliche Cache-Stufe. Daher laufen Spiele gleich 40 Prozent flotter und Machine Learning wird gar um 60 Prozent schneller berechnet.

    3. Cortex-A77: ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt
      Cortex-A77
      ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt

      Computex 2019 Mit dem Cortex-A77 hat ARM einen CPU-Kern für das 7-nm-Verfahren entwickelt, der teils ein Drittel flotter ist als der Cortex-A76. Ein Fünftel davon macht die IPC aus, denn der Kern wurde deutlich breiter als bisher.


    1. 06:00

    2. 06:00

    3. 06:00

    4. 03:45

    5. 20:12

    6. 11:31

    7. 11:17

    8. 10:57