Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rückseitig belichtete CMOS-Sensoren mit…

Rolling Shutter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rolling Shutter

    Autor: Replay 12.02.10 - 10:09

    Solange das Problem mit dem Rolling-Shutter-Effekt nicht gelöst ist, finde ich CMOS-Sensoren in Camcordern und Fotoapparaten eher ungünstig.

    CMOS hat gegenüber dem CCD durchaus Vorteile, aber der Rolling-Shutter-Effekt macht diese Vorteile mehr als zunichte. Aber CMOS ist halt billiger als CCD, daher gibt es zumindest beim Camcorder fast nur noch mit CMOS bestückte Geräte.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  2. Re: Rolling Shutter ist kein grundsätzliches CMOS-Problem

    Autor: notan 12.02.10 - 11:40

    Rolling Shutter ist kein generelles CMOS-Problem, aber viele billige CMOS-Senoren haben es. Gerade Rückseitig-Belichtete Sensoren bieten hier Verbesserungsmöglichkeiten, weil man die Zeilen leichter parallel auslesen kann.

    Es gibt aber auch CCDs die unerwünschte Effekte zeigen (Interlace).

  3. Re: Rolling Shutter ist kein grundsätzliches CMOS-Problem

    Autor: Replay 12.02.10 - 11:55

    Interlace hat aber nichts mit dem Sensor (und mit Rolling Shutter) zu tun, sondern ist ein Problem des Aufzeichnungsformats. Und dem Format ist es erst mal egal, welche Art von Sensor das Material liefert.

    Tum Thema Rolling Shutter steht in der Wikipedia unter anderem das:

    Hochauflösende-Camcorder und videotaugliche Digitalkameras werden zunehmend mit CMOS-Bildwandlern ausgestattet - im Gegensatz zu den früher üblichen CCD-Sensoren. Dadurch kann es bei diesen Geräten zum Auftreten des Rolling-Shutter-Effektes kommen. Wie bei der Fotografie tritt dieser Effekt durch diagonale Verzerrung bei der Aufnahme von schnell bewegten Motiven in Erscheinung, darüber hinaus führen stärkere Vibrationen des Aufnahmegerätes, wie sie zum Beispiel bei Aufnahmen aus einem Fahrzeug vorkommen, zu einer starken Verzeichnung des gesamten Bildes, wodurch die Aufnahmen unter Umständen unbrauchbar werden.

    Die ideale Videokamera hat einen (oder drei) CCD(s) und eine progressive Aufzeichnung.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Re: Rolling Shutter ist kein grundsätzliches CMOS-Problem

    Autor: Datenauslesung 12.02.10 - 18:06

    Alles ganz schön und gut, aber das hat nicht mit cMos oder CCD zu tun, sondern ausschließlich mit der Art der Datenauslesung.

    Halte ich ein ganzes Bild fest und lese davon zeilenweise die Daten aus, so bleibt das zusammengefügte Bild identisch mit dem Aufnahmebild.

    Lese ich hingegen während des Betriebes die Zeilen nacheinander aus, so entsteht ein Zeitversatz zwischen der ersten und letzten Zeile. Beispiel: Ich habe eine drehende Scheibe, auf der radial eine weiße Linie aufgetragen ist. Bei der ersten Aufnahmezeile ist der weiße Punkt in der Mitte der Zeile, bei jeder weiteren Zeile verschiebt sich dieser Punkt und auf dem fertigen Bild wird aus der Gerade eine Spirale, die bei schneller Drehung sogar den Kontakt zum Mittelpunkt verliert. Mit anderen Worten, diese Technik ist zwar schnell, aber als "Nachweissystem" für wissenschaftliche Aufnahmen von bewegten Objekten gänzlich unbrauchbar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. über experteer GmbH, München, Erfurt
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz, Burgkirchen a.d. Alz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
      Handelskrieg
      Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

      Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

    2. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
      Machine Learning
      Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

      Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.

    3. Digitale Signalübertragung: VDV möchte mehr Geld für ETCS-Eisenbahn-Umrüstungen
      Digitale Signalübertragung
      VDV möchte mehr Geld für ETCS-Eisenbahn-Umrüstungen

      Das Fahren von Zügen auf Strecken ohne sichtbare Signale wird von der Bundesregierung gefördert. Dem Verband der Verkehrsunternehmen (VDV) reicht das Geld für die ETCS-Ausrüstung aber nicht, er möchte eine Aufstockung, da die Kosten enorm hoch sind.


    1. 14:04

    2. 13:13

    3. 12:30

    4. 12:03

    5. 12:02

    6. 11:17

    7. 11:05

    8. 10:50