1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung: Doppeläugige Kompaktkamera für…

Foto-Artikel auf Golem

Danke an alle Helfer!
Wir läuten hier mit den Freitag ein und bitten ins entsprechende Forum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Foto-Artikel auf Golem

    Autor: abdul el alamein 20.07.11 - 10:34

    Lassen leider jede Kompetenz vermissen.

    "Mit dieser Methode soll der Eindruck einer Offenblendaufnahme erzielt werden, der vor allem mit Spiegelreflexkameras gut gelingt und eine Abgrenzung des fokussierten Objekts vom Hintergrund ermöglicht, der seinerseits unscharf wirkt. Mit Kompaktkameras ist dieser Effekt kaum möglich."

    ???
    mit "Fachbegriffen" um sich werfen um den Eindruck von Ahnung zu erzeugen ist kein seriöser Journalismus.

    Eine Offenblendaufnahme mit einem 8mm Fish-Eye hat auch mit einer DSLR große Schärfentiefe, da ist nämlich alles scharf.

    Ich denke eine Erklärung, dass die Schärfentiefe u.a. von der Sensorgröße abhängt - wo es den entscheidenden Unterschied zwischen DSLRs/Kompakten gibt (eine Offenblend-Aufnahme mit Blende 2.0 ist mit entsprechenden Kompakten nämlich möglich, d.h. Blende ist kein Differenzierungsmerkmal) wäre besser gewesen.

  2. Re: Foto-Artikel auf Golem

    Autor: ad (Golem.de) 20.07.11 - 10:57

    Sehr geehrter Herr Abdul el Alamein,


    > Eine Offenblendaufnahme mit einem 8mm Fish-Eye hat auch mit einer DSLR
    > große Schärfentiefe, da ist nämlich alles scharf.

    Korrekt - und es wurde auch nie anders behauptet.


    > Ich denke eine Erklärung, dass die Schärfentiefe u.a. von der Sensorgröße
    > abhängt -

    Das wird in der Einleitung erwähnt. Ich habe es nun einmal im Haupttext an der entsprechenden Stelle eingebaut. Wer sich näher mit der Materie beschäftigen will, kann auch den Wikipediaartikel zu den Grundlagen lesen und anschaulich auch http://www.dofmaster.com/dofjs.html den Schärfentiefe-Rechner mit realen Kamerawerten ausprobieren.

    Mit freundlichen Grüßen

    ad (Golem.de)

  3. Re: Foto-Artikel auf Golem

    Autor: syntax error 20.07.11 - 11:07

    abdul el alamein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke eine Erklärung, dass die Schärfentiefe u.a. von der Sensorgröße
    > abhängt


    Die Größe der Schärfentiefe hängt von der Blende und die Stärke des Effekts von der Brennweite ab. Der Sensor hat nichts damit zu tun. Der bestimmt nur den Ausschnitt von dem was hinten am Objektiv rauskommt. Experte...

    Größere Sensoren haben nur den Vorteil dass man da nicht solche kleinen Brennweiten nutzen muss, um überhaupt was erkennen zu können. Aber 8mm sind immer nahezu scharf, egal ob da ein iPhone oder ne Großformatkamera hinten dranhängt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.11 11:09 durch syntax error.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Membrain GmbH, München-Unterhaching
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  3. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  4. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet), Home Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...
  2. 9,99€
  3. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
Star auf Disney+
Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen
  3. Raya und der letzte Drache Zweiter VIP-Film kostet bei Disney+ 22 Euro zusätzlich

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel