1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung: Kameras in Smartphones bekommen…
  6. Thema

64 MP? WTF

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 64 MP? WTF

    Autor: Ely 10.05.19 - 11:36

    Auch Handys können RAW. Ich nutze eine Foto-App auf dem iPhone (ProCamera), die auch RAW beherrscht. Das Ding speichert zum RAW auch zusätzlich das JPEG, dann kann ich mir es immer noch überlegen, ob ich Hand anlege.

    Über's RAW erreicht man durchaus bemerkenswerte Resultate, die sich wirklich sehen lassen können und auch in größeren Formaten auf Abzügen sehr gut aussehen.

    Wie ich weiter oben schon mal geschrieben habe, guckte ich Handyknipsen bisher auch nur mit dem Hintern an. Da hat sich aber enorm was getan, sodaß ich auch das Handy seit kurzer Zeit zum ernsthaften Fotografieren verwende.

  2. Re: 64 MP? WTF

    Autor: heikom36 10.05.19 - 12:30

    Und mit wieviel Bit wird aufgezeichnet?
    Sicher, dass es echtes RAW ist und nicht einfach eine Kovertierung von jpeg nach Adobe .dng?
    Ich weiß es nicht - stelle nur die Frage.

    Ich kenne von meiner Ziehtochter iPhone-Fotos, die ich echt nicht schlecht finde - war Anfang März mit ihr in Rom. Ich mit meinem Rucksack und Ausrüstung auf dem Rücken und sie mit dem iPhone. Für sehr viele Aufnahmen hätte in der Tat das Handy ausgereicht. Bei schlechtem Licht in den Abendstunden war aber die DSLR dem iPhone haushoch überlegen.

    Auch bei der Bildgestaltung hat dann die DSLR schon ihre Vorteile - ich kann auch mal eben das Objektiv wechseln und somit zB im dunkeln noch die, für meine Ausrüstung, mögliche maximale Qualität zu erreichen oder auch die ISO mal auf bis zu 1600 hochschrauben (darüber fällt dann das Rauschen richtig auf - bis 1600 geht es noch annehmbar auf meiner D7000, die mittlerweile auch in die Jahre gekommen ist). Da waren wir zB im dunkeln unterwegs, wo nur die Straßenbeleuchtung für Licht sorgte. Da habe ich dann mein 50mm f1:,4 draufgemacht und konnte noch annehmbare Aufnahmen schießen. Mit dem Handy war es da gar nicht mehr möglich. Nur noch Bewegungsunschärfe und Verwackler.
    Auf der DSLR habe ich dann auch noch etwas unterbelichtet um die Verschlusszeit kurz zu halten (Stativ hatte ich nicht mitgenommen, da nur Handgepäck gebucht) und die ISO auf 1600 eingestellt. Unter Lightroom konnte ich dann noch gut nachbelichten - auch das ist mit dem Handy kaum möglich - 14Bit sind schon relativ viel. Gibt auch mittlerweile Kameras für den Konsummarkt, die noch mehr beherrschen.

    Ich persönlich würde weniger auf die Idee kommen mit dem Handy in RAW zu fotografieren. Der kleine Chip, das mini Objektiv sind da für mich das Kriterium, wo ich sagen würde: Ne, dann lieber gleich ne richtige Kamera, wo ich im Vorfeld weiß es wird was werden oder nicht.
    Für die wenigsten ist auch RAW zu empfehlen weil bei RAW eine Nachbearbeitung sein MUSS.

    Aber mich interessiert es jetzt.
    Welche Möglichkeiten hat man denn mehr bei einem Handy in RAW?
    Mein Dad hat auch noch ne Kompakte Kamera, wo ich auch unter RAW fotografieren kann aber da macht es kein Spass weil es nicht viel besser ist als die jpegs aus der Kamera.

  3. Re: 64 MP? WTF

    Autor: Eheran 10.05.19 - 13:52

    Du sprichst vom Binning auf Sensorseite. Ja, da geht das problemlos.
    Wenn ich das richtig verstanden habe, dann sprechen die Leute hier aber vom digital Binning (software-seitigen Verrechnen mehrerer Pixel). Genau genommen haben das nur die wenigsten (niemand?) hier spezifiziert, könnten also beides gemeint haben...

  4. Re: 64 MP? WTF

    Autor: Ely 10.05.19 - 14:54

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und mit wieviel Bit wird aufgezeichnet?
    > Sicher, dass es echtes RAW ist und nicht einfach eine Kovertierung von jpeg
    > nach Adobe .dng?
    > Ich weiß es nicht - stelle nur die Frage.

    Es ist echtes RAW mit allem, was dazugehört.

    > Ich kenne von meiner Ziehtochter iPhone-Fotos, die ich echt nicht schlecht
    > finde - war Anfang März mit ihr in Rom. Ich mit meinem Rucksack und
    > Ausrüstung auf dem Rücken und sie mit dem iPhone. Für sehr viele Aufnahmen
    > hätte in der Tat das Handy ausgereicht. Bei schlechtem Licht in den
    > Abendstunden war aber die DSLR dem iPhone haushoch überlegen.

    Ich reise gern mit leichtem Gepäck. Daher habe ich ein MFT-System und einige Gläser. Bei Reisen habe ich mich aufs winzige Standardobjektiv und einem Zoom beschränkt. Das Standardteil ist sehr einfach aufgebaut, nicht sonderlich lichtstark, aber dafür wirklich sehr klein und leicht - und bis in die Ecken knackscharf.

    Nachdem mich das iPhone XR so überrascht hat und mit einer ordentlichen Foto-App noch weit mehr zu holen ist als mit der mistigen Standard-Fotoapp, beschränke ich mich auf der nächsten Reise ganz bewußt aufs XR. Ich mag Herausforderungen und ich mag es, mit einfachem Equipment viel zu erreichen.

    > Auch bei der Bildgestaltung hat dann die DSLR schon ihre Vorteile - ich
    > kann auch mal eben das Objektiv wechseln und somit zB im dunkeln noch die,
    > für meine Ausrüstung, mögliche maximale Qualität zu erreichen oder auch die
    > ISO mal auf bis zu 1600 hochschrauben (darüber fällt dann das Rauschen
    > richtig auf - bis 1600 geht es noch annehmbar auf meiner D7000, die
    > mittlerweile auch in die Jahre gekommen ist). Da waren wir zB im dunkeln
    > unterwegs, wo nur die Straßenbeleuchtung für Licht sorgte. Da habe ich dann
    > mein 50mm f1:,4 draufgemacht und konnte noch annehmbare Aufnahmen schießen.
    > Mit dem Handy war es da gar nicht mehr möglich. Nur noch Bewegungsunschärfe
    > und Verwackler.

    Es kommt aufs iPhone und die Foto-App an. Das XR liefert bei Straßenbeleuchtung sehr gute Ergebnisse. Mit einer Lichtstärke von 1:1,8 und relativ großen Pixeln auf dem Sensor geht da noch verdammt viel.

    > Aber mich interessiert es jetzt.
    > Welche Möglichkeiten hat man denn mehr bei einem Handy in RAW?
    > Mein Dad hat auch noch ne Kompakte Kamera, wo ich auch unter RAW
    > fotografieren kann aber da macht es kein Spass weil es nicht viel besser
    > ist als die jpegs aus der Kamera.

    Mit RAW am XR (für andere Handys kann ich nicht sprechen) geht noch sehr viel. Der ExmorR-Sensor hat bei geringeren ISO kein Chrominanzrauschen und nur sehr geringes Luminanzrauschen, Crominanzrauschen kommt erst bei hohen ISO. Beides ist beim ExmorR gut beherrschbar.

    Klar ist es eine Handykamera, die Limitierungen hat (keine einstellbare Blende, Festbrennweite, kleiner Sensor). Aber angesichts dessen, daß man ohne zusätzlichem Equipment auskommt, wenn man zumindest die Basis der Fotografie beherrscht und das Handy ja sowieso dabei hat, ist das Ergebnis mittlerweile bei einer guten Handyknipse mehr als nur brauchbar.

    Mal einige Beispiele, was mit dem XR so alles geht: https://www.flickr.com/search/?text=iphone%20xr

    Da sind einige recht bemerkenswerte Ergebnisse dabei, wo man nie vermuten würde, daß das mit einem Handy abgelichtet wurde.

  5. Re: 64 MP? WTF

    Autor: Ely 10.05.19 - 14:56

    Ich zumindest meinte "Hardware-Binning". Zumindest wenn mehr Lichtempfindlichkeit (höhere ISO) benötigt werden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALLPLAN Development Germany GmbH, München
  2. Hays AG, Raum Schwäbisch Gmünd
  3. i22 Digitalagentur GmbH, Bonn
  4. abilex GmbH, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

  1. GPU-Beschleunigung: Nvidia baut ARM-Referenzplattform
    GPU-Beschleunigung
    Nvidia baut ARM-Referenzplattform

    Gemeinsam mit Partnern hat Nvidia eine Referenzplattform entworfen, um die eigenen Tesla-V100-Grafikmodule mit ARM-Prozessoren zu kombinieren. Passend dazu gibt es Cuda X als Software-Stack und Magnum I/O, um Netzwerk sowie Storage per GPU zu beschleunigen.

  2. Cherry Keys ausprobiert: Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor
    Cherry Keys ausprobiert
    Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor

    Mit Cherry Keys hat der Tastaturhersteller eine einfache Möglichkeit vorgestellt, auf bestimmte Tasten einer Tastatur oder einer Maus neue Funktionen zu programmieren. Nutzer können beispielsweise die F-Tasten mit Systemfunktionen, dem Start von Anwendungen oder Makros belegen.

  3. Linux: Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte
    Linux
    Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte

    Bisher nutzen die Android-Geräte verschiedene, speziell angepasste Versionen des Linux-Kernel. Google will stattdessen künftig ein einheitliches Image mit stabiler API für Hardware-Treiber nutzen.


  1. 15:08

  2. 14:47

  3. 14:20

  4. 13:06

  5. 12:40

  6. 12:29

  7. 12:04

  8. 12:00