1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schlechte Bewertungen: Adobe hat sich mit…

Lightroom musste auch erst reifen..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lightroom musste auch erst reifen..

    Autor: niemandhier 11.11.19 - 09:55

    ..das wird schon.

    Hoffentlich bald auch für Android.

  2. Re: Lightroom musste auch erst reifen..

    Autor: heikom36 11.11.19 - 19:58

    Noch reicht einfach die Leistung von Tablets nicht aus um alles so, wie auf dem Desktop zu haben.

  3. Re: Lightroom musste auch erst reifen..

    Autor: niemandhier 11.11.19 - 21:28

    Ach da ist schon ordentlich power, wenn nicht lässt sich tricksen und mit kleineren proxy Bildern arbeiten und am Schluss die volle Auflösung zu rendern (wenn nötig).

    Dinge die richtig power brauchen könnten in der Cloud berechnet werden. LR mobile rendert meine RAWs fast genauso schnell wie mein Desktop

  4. Re: Lightroom musste auch erst reifen..

    Autor: flathack 12.11.19 - 07:29

    Dann hast du scheinbar noch kein iPad Pro in der Hand gehabt, da gibt es genug Leistung,

    Sein oder nicht sein

  5. Re: Lightroom musste auch erst reifen..

    Autor: niemandhier 12.11.19 - 09:17

    Die 64bit 8 Kern Prozessoren für Android auch. ;)

  6. Re: Lightroom musste auch erst reifen..

    Autor: heikom36 12.11.19 - 17:45

    flathack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hast du scheinbar noch kein iPad Pro in der Hand gehabt, da gibt es
    > genug Leistung,


    Ich meine es nicht böse aber du hast ganz offensichtlich keine Ahnung von Photoshop und was es wirklich kann.
    Ich arbeite schon seit echt vielen Jahren mit der Software und darf sicher behaupten, dass ich Experte bin. Die Leistung KEINES(!) Tablets, wenn nicht gerade ein Unikat als Vorzeigeprojekt, bietet die notwendige Leistung um Photoshop mit all seinen Funktionen, die man vom Desktop kennt, in erträglicher Arbeitsgeschwindigkeit nutzen können.
    Selbst schnellere aktuelle Rechner können da in die Knie gehen.
    16 GB Arbeitsspeicher werden heute empfohlen, 8GB sollten es schon mindestens sein.
    Dazu eine vernünftige Grafikkarte. Selbst die betagten vom Desktop, mal angenommen ne olle nvidia 660TI, sind schneller als die Grakas heute auf dem Handy und bringen dazu auch noch eigenen Speicher mit.

    Informiere dich echter erst einmal ausführlicher.
    Und wenn man am Handy 3D von PS nutzen würde... dann geht gar nix mehr.

    Ein Photoshop verlangt in etwa die gleichen Hardwarevoraussetzungen wie ein Gaming-PC um richtig flüssig damit arbeiten zu können.
    Nur bei der Grafikkarte braucht es für PS nicht die Leistung, wie bei aktuellen Games. Da tut es auch die etwas angestaubte Grafikkarte, die aber alle durch die Bank mehr können als die Handy-GPUS. Die sind zwar auch schon beeindruckend geworden (Größe/Leistung) aber kommen halt nicht an den Desktop heran.

    Und RAWs... dafür nimmt man übrigens kein Photoshop. Das ist gar nicht zum entwickeln von RAWs gemacht. Man nutzt dann das CameraRaw Modul bei Adobe-Software.

    Mal eben Lichter rauf usw... dafür bedarf es keine Höchstleistungen nach Maßstaben des Jahres 2019 (2000 rum wären noch Hochleistungsrechner nötig gewesen bei den heutigen Auflösungen und Farbtiefen aber da waren unsere aktuellen Medien ja noch Zukunft und gar nicht vorhanden)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.19 17:48 durch heikom36.

  7. Re: Lightroom musste auch erst reifen..

    Autor: heikom36 12.11.19 - 17:53

    >Dinge die richtig power brauchen könnten in der Cloud berechnet werden.

    Ich will nicht, dass vollkommen Fremde MEINE Daten bekommen. Wenn Cloud - privat, nicht "irgendwer".
    Weiterhin würde es auch, wenn man Fotos von anderen macht, wohl eine Datenschutzerklärung und Eiverständnis nötig machen. Mit Adobe müsste man dann sogar eigentlich einen Datenverarbeitungsauftrag abschließen - wenn ich das als Gewerbetreibender bei Emails, Webseiten usw., deren Daten bei mir gehostet werden, mit meinen Kunden machen muss, so sicher auch da.

    Und wenn man die Cloud nutzen muss, es daheim auf dem Desktop möglich wäre, bestätigt doch nur meine Aussage, dass die Leistung des Tablets nicht ausreichend ist.

    Du umgehst ja nur ein Problem damit.
    Meine Festplatte ist voll.
    Anstelle unwichtiges zu löschen, umgehst du es mit nem Neukauf.
    So in etwa ist die Antwort: "Dann eben Cloud" zu verstehen.

    Getrickst wird übrigens schon lange... Bilder in Kachel zu zerlegen um die Arbeitsgeschwindigkeit zu erhöhen - das hatte Adobe bereits in Zeiten eingeführt, wo es noch kein CS oder CC im Namen gab. Ist also schon ein oller Hut und die Idee wurde auch von anderen übernommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.19 17:54 durch heikom36.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  3. CHECK24 Services GmbH, München
  4. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 4,65€
  3. 4,32€
  4. 4,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Renault: Elektro-Twingo soll 2020 erscheinen
    Renault
    Elektro-Twingo soll 2020 erscheinen

    Renault will den Kleinwagen Twingo elektrifizieren und ihn unter dem Namen Twingo Z.E. auf den Markt bringen. Das geschieht offenbar früher als erwartet.

  2. Gremlins: Darpa testet neuartige Aufklärungsdrohne
    Gremlins
    Darpa testet neuartige Aufklärungsdrohne

    Aussetzen, aufklären und wieder einsammeln: Die Darpa testet seit Herbst eine Aufklärungsdrohne, die von einem Flugzeug zum Einsatzgebiet gebracht und später in der Luft wieder eingefangen wird. Zwar endete der erste Flug mit einem Absturz, die US-Behörde ist dennoch zufrieden.

  3. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.


  1. 07:39

  2. 07:30

  3. 17:20

  4. 17:07

  5. 16:45

  6. 15:59

  7. 15:21

  8. 13:38