1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Seitz: Stativkopf mit Motor macht…

...und die Schäfrentiefe?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...und die Schäfrentiefe?

    Autor: theatarian 24.01.12 - 09:17

    Und wie soll bei wechselnden Blenden die verschiedenen Schärfentiefen der Einzelaufnahmen ausgeglichen werden? AFAIK wird die Blende aus diesem Grunde fest eingestellt und die Belichtungszeiten variieren.

  2. Re: ...und die Schäfrentiefe?

    Autor: kendon 24.01.12 - 10:26

    es wird mit sicherheit möglich sein die belichtungsreihen auch über den verschluss oder sogar iso zu steuern. der ganze artikel hat eh leider werbetextcharakter, zum einen sind die vr drives nicht neu, zum anderen gibt es keinen "vr drive". die namen der geräte haben alle einen zusatz und kosten zwischen 1800 und 3370 euro. im artikel abgebildet ist übrigens einmal der vr drive pro und einmal der vr drive semi...

  3. Re: ...und die Schäfrentiefe?

    Autor: theatarian 24.01.12 - 10:46

    hi, dem habe ich nichts hinzu zu fügen, wir sind uns einig. Denn es ändert nicht an der angesprochenen Problematik, egal ob Verschlusszeit oder ISO,

  4. Re: ...und die Schäfrentiefe?

    Autor: ad (Golem.de) 24.01.12 - 16:06

    theatarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie soll bei wechselnden Blenden die verschiedenen Schärfentiefen der
    > Einzelaufnahmen ausgeglichen werden? AFAIK wird die Blende aus diesem
    > Grunde fest eingestellt und die Belichtungszeiten variieren.


    Sorry, ich hatte beim Schreiben die aktuellste Version nicht abgespeichert - in der Belichtungszeiten steht. Das ist nun geschehen. Variierende Blenden führen in der Tat zu unterschiedlichen Schärfetiefen der einzelnen Bilder und das ist bei HDR-Fotos wirklich sehr, sehr unschön.



    Mit freundlichen Grüßen
    ad (Golem.de)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
  2. Inhouse Consultant Reporting (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels
  3. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
  4. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

NFTs: Pyramidensystem für Tech-Eliten
NFTs
Pyramidensystem für Tech-Eliten

NFTs sind das neue große Ding. Ja, sie haben Potenzial. Aber manche von ihnen sind leider nichts weiter als Netzwerk-Marketing für Tech-Eliten.
Von Evan Armstrong

  1. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
  2. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden
  3. Cream Finance Hacker stehlen 130 Millionen US-Dollar von Krypto-Plattform

Top500: China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen
Top500
China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen

Ohne US-Technik: China hat nicht nur einen, sondern gleich zwei Exaflops-Supercomputer. Doch die Regierung hält sich vorerst bedeckt.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Top500 Microsofts Azure-Supercomputer ist mit dabei
  2. Exascale Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
  3. Ocean Light & Tianhe-3 China hat offenbar bereits Exaflops-Supercomputer