1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Seitz: Stativkopf mit Motor macht…

Ziemlich teuer... ich mach das anders

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ziemlich teuer... ich mach das anders

    Autor: andiskater 24.01.12 - 10:17

    Der Preis von dem Teil ist wirklich ziemlich hoch mit 3400 Euro. Klar ist schön, wenn alles automatisch geht, aber meine aktuelle Lösung für Panoramafotografie ist günstiger und flexibler:
    Ich benutze den "Panosaurus" (130 euro) als Stativkopf und kopple meine Nikon D7000 per USB mit einem MacBook Air (1000 Euro) und nutze auf diesem die Software SmartShooter (30 Euro), mit der man per TCL-Script ganz leicht eine Belichtungsreihe programmieren kann. Ich habe mir ein Script geschrieben, bei dem einstellen kann in welchen Schritten und wie viele Bilder gemacht werden sollen. Das Script kann sogar die 6 Belichtungsreihen, die ich für eine 360 Grad Drehung brauche automatisch nacheinander mit 10 sec Abstand dazwischen machen. Ich muss nur dastehen und den Panoramakopf weiterdrehen.
    Im Gegensatz zur vollautomatischen Lösung hier, kann ich aber leichter eine kurze Pause machen, wenn z.B. Personen durch das Bild laufen.

    Nur wen es interessiert, mein Weiterer Workflow:
    1. Bildimport nach Aperture, dort Weißabgleich und Chomatische Abbarationen korrigieren, Export als 16 Bit TIFF
    2. HDR-Erstellung mit dem Batch Processing von Photomatrix Pro, Export als 16 Bit TIFF
    3. Maskierung von Stativteilen und unerwünschten Objekten mit Photoline, Export als 16 Bit TIFF mit Alphakanal
    4. Panoramastitching mit Autopano Pro, Export als 8 Bit TIFF oder PNG
    5. letzte Korrekturen mit Photoline
    6. Export für Web mit Pano2VR, dabei Nutzung der Patch-Funktion, um die Lücke die durch das Stativ entstanden ist, zu füllen.

  2. Re: Ziemlich teuer... ich mach das anders

    Autor: kendon 24.01.12 - 10:30

    und damit machste gigapixelpanoramen mit langer brennweite und hunderten von bildern, is klar...

  3. Re: Ziemlich teuer... ich mach das anders

    Autor: fotografer 26.01.12 - 23:59

    Also wenn du mehr aus deinen Fotos herausholen möchtest solltest du kein Aperture zur RAW Entwicklung nehmen. Aperture ist zwar schön bedienungsfreundlich die RAW Ausgabe ist jedoch mit am schlechtesten. Für Presse reicht es da es schnell ist, jedoch Fotografen die etwas mehr zeit für Fotos opfern können ist Lightroom, Capture One Pro, DxO oder die Kamera eigenen RAW Entwickler um längen besser.
    Nur als Tip...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. (Senior) Berater (m/w/d) im Bereich Geschäftsprozessanalyse und Prozessoptimierung
    PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch
  3. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. Sales Management Support (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 49,99€
  3. 3,89€
  4. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit BMW i4 M50: Für mehr Freude am Fahren
Probefahrt mit BMW i4 M50
Für mehr Freude am Fahren

Der neue BMW i4 M50 bringt seine 400 kW Motorleistung sehr souverän auf die Straße. Und das auf einer Verbrennerplattform.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Foxconn Eigene Elektroautos unter dem Namen Foxtron vorgestellt
  2. E-Kleinstwagen Microlino bekommt ein Exoskelett als Offroader
  3. Klimaschutz 14 Millionen Elektroautos bis 2030 erforderlich

FX-8150/8370/9590 im Retro-Test: So schnell ist AMDs Bulldozer heute
FX-8150/8370/9590 im Retro-Test
So schnell ist AMDs Bulldozer heute

Die FX-CPUs hätten fast das Ende von AMD bedeutet: Ein Jahrzehnt später testen wir, ob die Bulldozer-Chips konkurrenzfähiger geworden sind.
Ein Test von Marc Sauter


    Galaxy Z Flip 3 im Test: Wir wollen ja, dass es klappt
    Galaxy Z Flip 3 im Test
    Wir wollen ja, dass es klappt

    Samsungs Flip 3 ist sehr gut verarbeitet und hat einen besser nutzbaren Außenbildschirm - trotzdem ist uns das Aufklappen immer noch eher lästig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Samsung entfernt Werbung aus eigenen Apps
    2. Galaxy Watch 4 Classic im Test Samsungs Tempo plus Googles App-Auswahl
    3. Fotografie Samsung präsentiert 200-Megapixel-Sensor für Smartphones