1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Selbstausrichtender Stativkopf findet…

Ist ja ein Schnäppchen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist ja ein Schnäppchen.

    Autor: elefant 03.05.10 - 08:49

    Irgendwie denke ich, dass dieses Prinzip in einigen Monaten für einen Zehntel des Preises verkauft werden könnte.

  2. Re: Ist ja ein Schnäppchen.

    Autor: Zehntel 03.05.10 - 09:09

    Selbst ein Zehntel find ich noch zu teuer...

  3. Re: Ist ja ein Schnäppchen.

    Autor: unnu 03.05.10 - 09:23

    elefant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie denke ich, dass dieses Prinzip in einigen Monaten für
    > einen Zehntel des Preises verkauft werden könnte.

    Muss man sehen das Stellmotoren die präzise arbeiten doch mehr kosten als Bastelkram oder Elektronik.

    Was fehlt allerdings ist die Angabe der Tragfähigkeit und $750 für den Akku? Okay, muss zugeben das ist alles schon sehr teuer und es gibt auch elektronische 'Wasserwaagen'.

    Dort wo genaue Ausrichtung benötigt wird ist Geschwindigkeit auch eher kein Problem und einige Minuten für manuelles Ausrichten eher auch nicht.

    Wäre evtl. für Video Kameras interessant, aber wie gesagt -- Tragfähigkeit? Reaktionszeit? Schwingt das Teil nach? Dazu auch auf der Herstellerseite nichts gefunden.

  4. Re: Ist ja ein Schnäppchen.

    Autor: elefant 03.05.10 - 09:33

    Das meine ich ja. Selbstausrichtende Geräte sind keine Hexerei mehr, dass jemand auf ein solches Stativ gekommen ist finde ich dennoch lobenswert und innovativ. Zumindest ich habe ein solches vorher nicht gekannt und gerne gehabt bei Betrachtung einiger Bilder... Der Preis dafür finde ich jedoch äussert agressiv. Für einen Zehntel des Preises würden es mehr als 10 fach soviele genauer anschauen, Rendite folgt.

  5. Re: Ist ja ein Schnäppchen.

    Autor: jajaja 03.05.10 - 09:46

    Also für DEN Preis fummele ich lieber eine Minute mit den Libellen meines Stativs herum ...

  6. Re: Ist ja ein Schnäppchen.

    Autor: Suppenkasper 03.05.10 - 10:45

    hast Du die Zeit 1 Minute am Stativ zu fummeln um die Halbschale auszurichten oder gar an den Stativbeinen herumzufummeln ist das natürlich preiswerter.
    Aber wenn in in der einen Minute genau das passiert was dokumentiert werden soll, dann wird es hektisch.
    der andere Punkt ist die angegebene Präzision, das wird nur mit Augenmaß schon eine längere Fummelarbeit.

  7. Re: Ist ja ein Schnäppchen.

    Autor: Wurstpeller 03.05.10 - 11:16

    So ein (stark verbessertes) System wäre höchstens auf einem schwankenden Schiff sinnvoll.

    Allerdings würde ich mir eher bei dem Preis ein Militärisches System wie auf Zerstörern wünschen...

  8. Re: Ist ja ein Schnäppchen.

    Autor: notan 03.05.10 - 11:50

    Ich hab mir 2 mini Wasserwagen ans Stativ geklebt (0.50€/Stück), damit bringe ich es auch halbwegs gerade hin, na gut an den Stellschrauben muss ich selber drehen.

    Für 5.500€ier würde ich mir eher eine Steady-Cam erwarten.

  9. Re: Ist ja ein Schnäppchen.

    Autor: WildBlue 03.05.10 - 12:03

    Suppenkasper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hast Du die Zeit 1 Minute am Stativ zu fummeln um die Halbschale
    > auszurichten oder gar an den Stativbeinen herumzufummeln ist das natürlich
    > preiswerter.
    > Aber wenn in in der einen Minute genau das passiert was dokumentiert werden
    > soll, dann wird es hektisch.
    > der andere Punkt ist die angegebene Präzision, das wird nur mit Augenmaß
    > schon eine längere Fummelarbeit.


    Wenn man etwas Dokumentieren das sich schnell bewegten muss, muss es eigentlich nie genau Waagerecht zum Boden sein ;).

  10. Re: Ist ja ein Schnäppchen.

    Autor: Fossi 03.05.10 - 13:07

    WildBlue schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Suppenkasper schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > hast Du die Zeit 1 Minute am Stativ zu fummeln um die Halbschale
    > > auszurichten oder gar an den Stativbeinen herumzufummeln ist das
    > natürlich
    > > preiswerter.
    > > Aber wenn in in der einen Minute genau das passiert was dokumentiert
    > werden
    > > soll, dann wird es hektisch.
    > > der andere Punkt ist die angegebene Präzision, das wird nur mit Augenmaß
    > > schon eine längere Fummelarbeit.
    >
    > Wenn man etwas Dokumentieren das sich schnell bewegten muss, muss es
    > eigentlich nie genau Waagerecht zum Boden sein ;).

    Wenn man etwas dokumentieren will, was sich schnell bewegt, ist ein Stativ generell weniger sinnvoll :)

    Also sorry, nette Idee, für 20 Euro wäre ich dabei...

  11. Re: Ist ja ein Schnäppchen.

    Autor: Flow77 03.05.10 - 13:32

    Das liegt wohl daran dass die Firma die dahinetrsteckt ein Familienbetrieb ist. Das Gerät ist wohl Handarbeit und die produzierte Stückzahl ist wohl eher gering...

    Kommt mir so vor als wenn die Leute hier möglichst schnell die Entwicklungskosten decken möchten und deswegen der Preis so hoch ist. Es gibt genügend geldige Fotografen. Für die Masse ist das Ding nichts, da würde ich eher warten dass Perl so etwas herausbringt ;)

    elefant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie denke ich, dass dieses Prinzip in einigen Monaten für einen
    > Zehntel des Preises verkauft werden könnte.

  12. Re: Ist ja ein Schnäppchen.

    Autor: Knipsomat 03.05.10 - 15:18

    Nicht alles was technisch machbar ist, ist gleichzeitig auch sinnvoll.

    Ich wäre nicht mal für 20 Euro bereit, mir weitere 2,5 Kilo auf das Stativ zu schrauben...

  13. Re: Ist ja ein Schnäppchen.

    Autor: leser123456789 03.05.10 - 16:20

    Davon mal abgesehen dass man für den Preis von dem Teil auch ein ganzes Stativ bekommt, dass sich selbst auf mechanische Art ausrichten kann. Von der Technik her die da drin steckt kann ich mir den Preis nicht vorstellen.

    Was braucht man schon groß? 2 Schrittmotoren, 1 Mikrocontroller, 6 Knöpfe, 2 LEDs, 1 dicker Akku, 4 Neigungssensoren (wenn mans äußerst genau will, ansonsten 1 Mittig).
    Ok, Programmierung kostet auch ein wenig Geld, Gehäuse auch, Design, Marketing, etc... Da komme ich wenn ich bei Conrad einkauf auf weniger als 700€. Nuja, vielleicht ist das Innenleben komplett vergoldet

  14. Re: Ist ja ein Schnäppchen.

    Autor: Polecat42 03.05.10 - 17:09

    Aber echt, so ein unsinniges Gerät...
    selbst mit einem iPhone als "Microcontroller" wäre die ganze Apparatur in Eigenbau billiger zu haben.

    Zumal sich, wie ich finde und wie weiter oben schon bemerkt wurde, die Einsatzzwecke von selbst relativieren.
    Bei Dokus und sonstwas "eiligem" muss es nicht derart gerade sein (zumindest nicht "gerader" als man es in 5sec. mit seinem Stativkopf manuell hinbekommt).
    Und für KAmerafahrten o.ä. gibt es ohnehin andere Ansprüche; Dollys, Krände usw. (falls das Stativ auch für Filmkameras verwendet werden soll).

    Letztlich kann man, wenn eine bestimmte Parallelität zur Bildkante gegeben sein muss, das auch... im Nachhinein machen.
    Und auch hier sehe ich eigentlich nur Landschaftsaufnahmen o.ä., für die man auch so genug Zeit hat.

  15. Re: Ist ja ein Schnäppchen.

    Autor: leser123456789 03.05.10 - 18:22

    Naja, ob der Hügel nun 2° mehr nach links neigt ist dem Zuschauer doch wohl egal. Ich erkenne zumindest keinen sinnvollen Grund wo so ein Teil sinn machen würde.

  16. Re: Ist ja ein Schnäppchen.

    Autor: unnu 03.05.10 - 23:06

    leser123456789 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, ob der Hügel nun 2° mehr nach links neigt ist dem Zuschauer doch wohl
    > egal. Ich erkenne zumindest keinen sinnvollen Grund wo so ein Teil sinn
    > machen würde.

    Nö, egal ist sowas nicht unbedingt und für eine 360° Panoramakamera wäre sowas schon ebenso eine feine Sache wie wissenschaftlich auswertbare Aufnahmen.

    So sehr ich aber das oft übliche 'Zu teuer' Geblöke ausgesprochen nervig finde ist in diesem Fall zumindest 'Sehr teuer' auch IMHO angebracht.

    Zumindest aber fällt so ein Stativkopf für mich eher unter 'Spezialhardware für spezielle Anwendungen' und auch Profis verdienen in der Praxis wirklich nicht so dolle das der Preis keine Rolle spielen würde.

    Okay aber, es gibt Studios mit Equipment zum mieten (auch Autos oder LKWs müssen mal ausgeleuchtet und in Szene gesetzt werden und so ein Studio hat nun wirklich nicht jeder) und da würde sich der Preis relativieren und auch das Militär könnte, wenn auch nicht gerade für Aufnahmen die für das Familienalbum bestimmt sind, interessiert sein.

    Wer allerdings meint so ein Teil wäre einfach zu bauen soll das bitte erstmal vorführen. Dolle Vorschläge haben kann nämlich jeder, nur meine Lebenserfahrung sagt mir das in 10 von 10 Fällen am Ende davon bestenfalls ein lauwarmes Lüftchen übrig bleibt das sich irgendwo am Horizont in nichts auflöst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim
  2. über Jobaffairs Personal- und Mediaagentur GmbH, München
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 23,49€
  3. (-55%) 4,50€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. DSGVO: Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
    DSGVO
    Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    Bei der irischen Datenschutzbehörde laufen seit 2018 elf Untersuchungen gegen Facebook. Dass noch keine Entscheidungen gefallen sind, bemängeln Politiker und Datenschützer gleichermaßen.

  2. Dispatch: Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
    Dispatch
    Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix

    Die Entwickler von Netflix haben ihr Framework Dispatch als Open Source veröffentlicht. Damit will das Team besser auf kritische Situationen vorbereiten, auf die schnell reagiert werden muss.

  3. IHS Holding: Afrikanischer Mobilfunkturmbetreiber geht an US-Börse
    IHS Holding
    Afrikanischer Mobilfunkturmbetreiber geht an US-Börse

    Es dürfte der größte Börsengang eines afrikanischen Unternehmens in den USA werden. IHS Holding ist einer der größten unabhängigen Betreiber von Mobilfunktürmen der Welt, aktiv in Afrika und auf anderen Kontinenten.


  1. 17:07

  2. 16:18

  3. 15:59

  4. 14:36

  5. 14:14

  6. 13:47

  7. 13:25

  8. 13:12