Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sensordreck: Nach rund 3.000 Bildern ist…

3000 Aufnahmen als Neuware verkaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 3000 Aufnahmen als Neuware verkaufen

    Autor: volkskamera 29.11.12 - 19:30

    Ist doch simpel.

    Die stellen bei Nikon ein paar Aushilfen ein, die erstmal bei den bestellten D600 jeweils 3.000 Auslösungen erzeugen :-)

  2. Re: 3000 Aufnahmen als Neuware verkaufen

    Autor: Autor-Free 30.11.12 - 00:21

    Toll. Dann hast du zwar eine Kamera die nicht _weiter verschmutzt_, dafür aber bereits verschmutzt ist.

    teKKno

  3. Re: 3000 Aufnahmen als Neuware verkaufen

    Autor: Der Spatz 30.11.12 - 12:12

    Die Mechanik (Verschluss, Spiegel) kann man ja auch vor dem Einbau am Automaten "Einfahren".

    Problem ist dann eher, das Nikon dann die "Ausgelegt für x Auslösungen" um 3000 reduzieren sollte was dann ein großes Geschrei gibt "So eine Kamera sollte mindestens 300.000 Auslösungen aushalten und nicht 297.000" oder wenn Nikon es bei der alten Zahl lässt : "Betrug, verkaufen das Zeugs als neu".

    Ach ja 300.000 ist jetzt nur eine willkürlich von mir gewählte Zahl.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring
  3. BWI GmbH, Bonn, München
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 2,49€
  4. 2,22€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
      Telefónica Deutschland
      Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

      Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

    2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
      Gamification
      Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

      Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

    3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
      Handy-Betriebssystem
      KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

      Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


    1. 18:46

    2. 18:07

    3. 17:50

    4. 17:35

    5. 17:20

    6. 16:56

    7. 16:43

    8. 16:31