Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sharp: Minisensor mit 20 Megapixeln

Als Rauschgenerator eine feine Sache

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als Rauschgenerator eine feine Sache

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.04.12 - 08:18

    Also ich würde das Ding höchstens als Rauschgenerator für Zufallsgeneratoren verwenden, für mehr ist das Ding so oder so nicht geeignet....

    Immerhin deutlich kleiner als eine Quecksilberdampflampe.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.12 08:20 durch Lala Satalin Deviluke.

  2. Re: Als Rauschgenerator eine feine Sache

    Autor: M.P. 23.04.12 - 09:28

    Jedenfalls wird er definitiv nicht die Auflösungsgrenze erhöhen ;-)

  3. Re: Als Rauschgenerator eine feine Sache

    Autor: golam 23.04.12 - 09:59

    frage:
    kann man solche sensoren, welche für 20,30,40mp ausgelegt sind, nicht für geringere auflösungen nutzen und dabei auf qualität setzen oder funktion?

    z.b. der 20mp sensor für 12mp bilder, der den rechtlich bildberreich zur stabilisierung nutzt ?

    ich bin in diesm thema laie, aber es geht halt um den möglichen nutzen dieser teile ohne ausschlieslich auf negative gedanken zu kommen, z.b. rauschen.

  4. Re: Als Rauschgenerator eine feine Sache

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.04.12 - 10:03

    Wenn ein Photon auf 500 Pixel trifft, weil die so klein sind, hmm... nicht wirklich. xD

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: Als Rauschgenerator eine feine Sache

    Autor: M.P. 23.04.12 - 10:22

    Hmm,
    eine Bildverbesserung durch Zusammenfassung von Pixels sollte zumindest theoretisch möglich sein.

    Da gibt es aber häufig Hindernisse / Nachteile:

    1) Viele (gerade billigere) Kameras fassen keine Pixel zusammen, wenn man die Auflösung herunterdreht, sondern werten nur entsprechend weniger Pixel aus. Ob das bei diesem Sensor auch so wäre, ist nicht klar.

    2) Will man nach der Bildaufnahme die Pixel selber per Software zusammenfassen, ist das mit dem komprimierten Bildmaterial schwierig, und an das unkomprimierte Material kommt man bei dier Art Kamera nicht heran. Weiterhin ist natürlich bei unkomprimiertem Material mit dieser Auflösung jede Speicherkarte ruckzuck voll...

  6. Re: Als Rauschgenerator eine feine Sache

    Autor: Eheran 23.04.12 - 10:40

    >Weiterhin ist natürlich bei unkomprimiertem Material mit dieser Auflösung jede >Speicherkarte ruckzuck voll...
    Weshalb?
    Ein 16MP RAW bzw. umgewandelt DNG meiner D7000 (16MP) hat je nach Bildinhalt 15-25MB, normal belichtet bei ungleichmäßigem Bildinhalt recht genau 20MB,
    Auf eine 8GB SD passen somit ~400 Bilder.
    Natürlich wir beim Rauschinhalt der Bilder dieses Sensors die Größe ~30MB sein, aber das tut der Sache keinen Abbruch.

    Fragt sich nur, wer eine Kamera mit solchem Sensor kauft und dann RAW haben will...?

    >Also ich würde das Ding höchstens als Rauschgenerator für Zufallsgeneratoren >verwenden, für mehr ist das Ding so oder so nicht geeignet....
    Haha ;D

  7. Re: Als Rauschgenerator eine feine Sache

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.04.12 - 10:45

    Das "Resamplen" macht so oder so die Ausleseelektronik oder die Firmware der Kamera, da muss man nicht an die Rohdaten kommen.

    In der Regel tun dies aktuelle Kameras alle, da die Prozessoren heute genug Leistung für so etwas bieten. Einfache Kubische Interpolationen sind heute kein Problem mehr auf mobilen Geräten.

    Jedoch hilft es nicht, wenn so oder so mehrere Pixel von einem Photon angeregt wurden, weil die Pixel kleiner sind als die Photonen selbst oder halt so klein sind, dass es häufig vor kommt, dass die Phonen zwischen mehreren Pixeln auftreffen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  8. Re: Als Rauschgenerator eine feine Sache

    Autor: M.P. 23.04.12 - 11:04

    Naja,
    gerade da hilft das Zusammenfassen doch:
    Jetzt mal vereinfacht mit Schwarzweiß erklärt
    Bei der Zusammenfassung von vier Pixeln zu einem 2x2 Hyper-Pixel gibt es vier Grenzlinien weniger, die für das Auftreffen fehlgeleiteter Photonen empfindlich sind.

    Insgesamt waren es vorher 12 Grenzlinien, jetzt sind es noch 8, also ist das Eintreffen eines solchen Ereignisses um 33 % unwahrscheinlicher...

    Wenn nun aber ein auf die Linie treffendes Photon beide Sensoren gleich stark anregt, als ob es einen der Sensoren voll getroffen hätte, gilt meine Theorie doch nicht...

  9. Re: Als Rauschgenerator eine feine Sache

    Autor: quadronom 23.04.12 - 11:04

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich würde das Ding höchstens als Rauschgenerator für
    > Zufallsgeneratoren verwenden, für mehr ist das Ding so oder so nicht
    > geeignet....

    +1
    Das dachte ich mir auch erst mal so.
    Und weil die Bilder dann nichts taugen, müssen sie noch unbedingt in Instagramm aufgebohrt werden!

    Dieses ganze Pixelwettrüsten erinnert mich eh an das gegenseitige Übertrumpfen mit GHz Zahlen bei CPUs. Ist so irgendwie ähnlich.

    %0|%0

  10. Re: Als Rauschgenerator eine feine Sache

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.04.12 - 11:53

    Bei Schwarzweiß-Sensoren, ja.

    Bei Farbsensoren wird aber die Bayermatrix eingesetzt.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bayer-Sensor

    Stell dir vor, wenn die Photonen dort auf mehrere Pixel treffen oder zwischen mehreren Pixeln treffen. Da interpoliert man dann die Farben und anschließend interpoliert man das Bild auf eine kleinere Megapixel-Zahl...

    Ergebnis ist wie so oft: Pixelmatsch...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  11. Re: Als Rauschgenerator eine feine Sache

    Autor: Raumzeitkrümmer 23.04.12 - 11:54

    Du meinst sicherlich 500 Photonen auf ein Pixel, denn andersherum geht es nicht.

    Mindestens müssen 255 Elektronen in einem Pixel ausgelöst werden, um die Stufung von 8 Bit zu erreichen.

  12. Re: Als Rauschgenerator eine feine Sache

    Autor: Raumzeitkrümmer 23.04.12 - 12:01

    Wenn ein Photon auf die Trennfläche zwischen zwei Pixeln trifft, dann ist es verloren.

  13. Re: Als Rauschgenerator eine feine Sache

    Autor: Raumzeitkrümmer 23.04.12 - 13:54

    48 MP sind bei dieser Sensorgröße möglich. Das heißt aber, man braucht einen 12 Core-Prozessor und Speicherkarten mit einer garantierten Schreibgeschwindigkeit von 200 Mbyte/s. Zumindest, wenn man die Messdaten unverfälscht abspeichern will.

    Würde man sich damit begnügen, aus den 12 Millionen Bayer-Feldern ein 12 PM Bild (RGB) auszugeben, dann brauchte man auch nicht diese Rechenleistung bereitzustellen.

    Man muss sich das doch einmal vor Augen halten: 12 MP (RGB) auf einem 27" Bildschirm und man kann immer noch hineinzoomen. Das sollte für Otto Normalverbraucher wirklich ausreichen.

    Bei MFT Sensoren wären sogar 192 MP möglich. Wer da unbedingt mit RAW-Daten arbeiten will, muss warten, bis eine GPU mit 48 Prozessoren in die Kamera eingebaut wird. Dann geht es nur noch weiter mit vier superschnellen Speicherkarten im RAID 0.

    Man kann also leicht erkennen, wo der Flaschenhals liegt, es ist kein physikalisches Problem, sondern ein technisches.

  14. Re: Als Rauschgenerator eine feine Sache

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.04.12 - 14:33

    Gibt es eigentlich Sensoren mit eingebauter Auslesetechnik und Prozessoren?

    Man kann bei 192 MPX ja auch eine Art schnellen Speicher in die Kamera bauen, welches als Staging für RAW-Bilder gedacht ist. Hier kann man eine bestimmte begrenzte Anzahl Bilder knippsen, ist das Staging voll so muss man warten bis der Kram auf die Speicherkarten gepackt wurde.

    Zudem sollte ein einheitliches RAW format her mit der Option zur verlustfreien Komprimierung der Daten erstellt werden. Warum gibt es von jedem Hersteller ein extra Format? Reicht es nicht die Anzahl der Pixel, Höhe und Breite und dann Metadaten zum Auslesen der Farbwerte zu speichern?

    Außerdem gibt es noch die Option kleiner SSDs im CF-Format (Formfaktor ist gemeint, nicht der gesamte Standard).

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.12 14:39 durch Lala Satalin Deviluke.

  15. Re: Als Rauschgenerator eine feine Sache

    Autor: redbullface 23.04.12 - 16:42

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich würde das Ding höchstens als Rauschgenerator für
    > Zufallsgeneratoren verwenden, für mehr ist das Ding so oder so nicht
    > geeignet....
    >
    > Immerhin deutlich kleiner als eine Quecksilberdampflampe.

    Kannst du beweisen, das dieser Sensor so stark rauscht, das man es nicht nutzen kann? Es wurden noch keine offiziellen Testergebnisse freigegeben. Also beruhig dich erst einmal, und warte ab was dabei raus kommt.

    Entweder es ist ein nutzloser Schwindel, weil die Welt dem MP-Wahn verfallen ist oder es ist wirklich nützlich. Selbst wenn es derart stark rauscht. Dann kommt es noch mal darauf an wie effiezient die Rauschunterdrückung arbeitet.

  16. Re: Als Rauschgenerator eine feine Sache

    Autor: Replay 23.04.12 - 18:05

    Da das ein CCD und kein BSI-CMOS ist, wird das Rauschen schon ziemlich stark ausfallen.

    Jede Rauschunterdrückung unterdrückt auch Details des Bildes (Fell, Haare, Gras, Laubwerk, alle feinen Strukturen). Das ist der Grund, weshalb Fotos mit (starker) Rauschunterdrückung wie Aquarelle oder gar Spachtelungen aussehen.

    Ich habe bei meinem Fotoapparat (Nikon P310) die Rauschunterdrückung deshalb auf Schwach eingestellt, was nahezu abgeschaltet bedeutet. Lieber habe ich bei höheren ISO etwas Körnung und dafür auch Details im Bild. Und die Kamera hat einen BSI-CMOS, rauscht also von sich aus nicht so stark.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  17. Re: Als Rauschgenerator eine feine Sache

    Autor: Raumzeitkrümmer 23.04.12 - 21:09

    Mit CMOS kann man auch andere Elektronik auf der selben Chip-Fläche unterbringen, also Wandler, LUT für den Weißabgleich und einen Bildspeicher. Der "externe" Prozessor kümmert sich dann um die Lächelerkennung...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll: Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen
    Surface Laptop 3 mit 15 Zoll
    Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    Im Oktober 2019 soll Microsoft den Surface Laptop als 15-Zöller vorstellen. Das Notebook wird AMD-Hardware nutzen, offenbar sogar mit bis zu acht Kernen. Allerdings gibt es derzeit keinen Mobile-Ryzen-Octacore.

  2. PES 2020 im Test: Perfektes Rasenschach - trotz alter Probleme
    PES 2020 im Test
    Perfektes Rasenschach - trotz alter Probleme

    Neue Partner-Clubs, erweiterte Online-Funktionen und aufgewertete Spielbarkeit: Konami will mit PES 2020 dem Rivalen Fifa 20 die Stirn bieten. Doch im Test aller Spieloptionen bringen bekannte Schwächen das Spiel ins Wanken.

  3. SpaceX: Das Starship nimmt Form an
    SpaceX
    Das Starship nimmt Form an

    Der erste echte Prototyp des Starship ist fast fertig. Am Samstag soll er offiziell vorgestellt werden. Aber schon vorher wurden einige Details bekannt.


  1. 15:17

  2. 15:10

  3. 14:52

  4. 14:24

  5. 13:24

  6. 13:04

  7. 12:42

  8. 12:31