Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sigma: Objektiv mit USB-Anschluss

pfff

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. pfff

    Autor: Garagoos 08.11.12 - 08:51

    1000¤ und ich muss selbst zusehen das der Fokus sitzt ... soweit kommts noch... -.-

    Der Nachfolger kostet denn 2000¤ und kommt als Bausatz oder wie !?!?!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.12 08:52 durch Garagoos.

  2. Re: pfff

    Autor: fgrafx 08.11.12 - 09:05

    Die Kamera bestimmt die eingestellte Distanz. Manchmal hat eine Kamera einen Back- oder einen Frontfokus. Bei einigen Kameras kann man das korrigieren, bei anderen nicht. Dieses Objektiv kann somit Korrekturen auch dann vornehmen, wenn die Kamera das nicht kann. Das ist sicher positiv. Was sonst noch eingestellt werden kann, weiss man ja (noch) nicht genau. Da kann sehr wohl noch mehr möglich sein. Ich würde mal abwarten und kann wieder aufschreien, wenn man mehr weiss.

  3. Re: pfff

    Autor: sskora 08.11.12 - 09:07

    es mag komisch klingen, aber die leute die eine DSLR professionell nutzen, nutzen für gewöhnlich den Autofokus nicht (wie das bei fotografen beim z.B. Fußball ist wo es schnell gehen muss weiß ich nicht) Den fokus zieht man sonst aber für gewöhnlich selber. Also ja, man zahlt viel für ein Objektiv und muss dann noch selber den fokus setzen

  4. Re: pfff

    Autor: trapperjohn 08.11.12 - 09:08

    Ich find das Konzept gut - bislang musste man ja normalerweise (herstellerübergreifend) mehrere Objektive ausprobieren, um ein Modell ohne Back/Frontfokus zu erwischen. Und mit ein wenig Pech stellt der sich dann nach einiger Zeit der Benutzung trotzdem noch ein und man muss das Ding zur Reparatur einschicken.

    Mit dem Sigma korrigiere ich den Fehler flink selbst und bin glücklich!

    Nur der Preis ist ein wenig....

  5. Re: pfff

    Autor: Der Spatz 08.11.12 - 09:12

    Das Objektiv dürfte auch ohne Eingriff schon auf "Normtoleranz" justiert sein und somit mit den meisten Kameragehäusen richtig fokusieren.

    Leider gibt es dann aber die Kombinationen wo Gehäuse und Objektiv - für sich - in der Toleranz sind, beide zusammen aber zusammengenommen ausserhalb dieser liegen.

    Für die Fälle braucht man dann also das Objektiv + Kamera nicht mehr zur justierung schicken.

    Desweiteren kann man mit diesem USB-Teil sicher auch gewollt einen "Fehlfokus" erzeugen um z.B. bei seinen Fotos dafür zu sorgen, das der Schärfebereich nicht ca 1/3 vor und 2/3 hinter dem Motiv liegt sondern z.B. anders herum (eher vor dem Motiv mehr schärfebereich, dafür dahinter schneller eine große unschärfe).

  6. Re: pfff

    Autor: oberstyler 08.11.12 - 09:41

    @ sskora: Sorry, aber totaler Quatsch. Kenne keinen professionellen Fotografen der bei einem normalen Shooting manuell fokussiert?!?! Vielleicht wenn er etwas kreatives ausprobiert oder ne alte Kamera wegen des Looks benutzt, aber sonst ist das Unsinn. Und ich rede hier nicht von Foto Maier um die Ecke der deine Passbilder macht.

  7. Re: pfff

    Autor: Der Spatz 08.11.12 - 10:13

    Naja so schlimm ist es nicht wirklich.

    Kommt immer darauf an, auf was sich der Berufsfotograf spezialisiert hat. Ein Bekannter von mir macht Food/Stils und die dabei oft verwendeten Tilt/Shifts haben eh keinen AF.

    Der People/Fashion Fotograf dürfte meistens den AF angeschaltet haben und beim Makrofotografen wird nach der AF-Grobeinstellung manuell nachgeregelt.

    Der Sportfotograf nutzt dann den AF im "Ich berechne die Bewegung mit ein und stelle nicht auf den Messpunkt sondern auf die Position, wo das Motiv bei der Aufnahme wahrscheinlich sein wird scharf" - Modus, schiesst eine 3-x Aufnahmen Salve im High Speed Modus und hofft, das bei zumindest einem der Aufnahmen ein aussagekräftiges Bild bei raus kommt.

  8. Re: pfff

    Autor: Garagoos 08.11.12 - 10:25

    Also ich habe ein Nebengewerbe als Fotograf und kann behaupten das kein "Profi" bei einer Hochzeit etc manuell fokussiert ...wozu auch ? Das macht man nur wenn man z.B. einen bestimmten Effekt haben will..aber sonst ? Doppelkreuzsensoren + Lichtstarke Festbrennweiten machen manuelle fokussieren in 99,5% überflüssig.

    Ausnahmen wurde genannt:

    "Kommt immer darauf an, auf was sich der Berufsfotograf spezialisiert hat. Ein Bekannter von mir macht Food/Stils und die dabei oft verwendeten Tilt/Shifts haben eh keinen AF. "


    @topic
    ich bleib dabei...Sigma spart sich die Qualitätskontrolle und wälzt diese auf den Kunden ab. Ist ja nicht so das man das USB Ding geschenkt bekommt, auch dafür darf man wieder zahlen. Gerade Sigma wo jedes 3te Objektiv entweder dezentriert ist oder einen Fehlfokus hat. Wenn ich ein 1000¤ Objektiv kaufe erwarte ich das diese korrekt funktioniert ! Und jeder "Profi" (das mag jeder für sich selbst definieren) wird seine Ausrüstung schonmal justiert haben lassen = die Cams sind definitiv "genullt" ....

    Mir ist klar das mal eine Cam oder Objektiv nicht zu 100% sitzt, die Fehleranfälligkeit von Sigma ist da im Gegensatz zu manch anderen recht hoch -> Siehe 100te Threads im DSLR Forum. Ich habs z.B. nach 8 Sigma 30mm 1.4 aufgegeben ein 30er zu finden was im Nah und Fernbereich bei Offenblende scharf ist (4 von den 8 habe ich eingeschickt zu Justage) ... Fehler war immer der gleiche = Nahbereich brauchbar -> je weiter weg desto matschiger wurde das Bild.

  9. Re: pfff

    Autor: Der Spatz 08.11.12 - 11:18

    Die hat sich Sigma aber auch schon in der Vergangenheit gespart (bzw. war/ist die vorhandene Qualitätskontrolle zu lasch).

    Das Sigma - vor allem in Kombination mit Canon - einige Probleme bei vielen Objektivbaureihen hat dürfte unbestritten sein.

    Um mal ein Gegenbeispiel zum Bekannterweise oft dejustierten 30er zu geben: Ich habe sechs Sigma-Objektive, keines Ausgesucht, aussotrtiert oder getauscht und Nachträglich justiert und zumindest mir ist da noch keine dejustierung aufgefallen.

    Allerdings sind das bei mir eher die "lichtschwächeren" Objektive wie das 12-24er (Alte Version) , das 15-30er (Vorgänger des alten 12-24ers), das 24/1,8er(Konstruktion aus den 90ern oder zumindest Anfang der 00er) das 150/2,8er (noch ohne OS) oder das 70-200/2,8er (Alte Version) bzw. das 135-400er APO (recht alte Version).

    Kann sein, das Sigma damals noch bessere Qualität geliefert hat.

  10. Re: pfff

    Autor: dr_wurst 08.11.12 - 16:29

    Garagoos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich habe ein Nebengewerbe als Fotograf und kann behaupten das kein
    > "Profi" bei einer Hochzeit etc manuell fokussiert ...wozu auch ? Das macht
    > man nur wenn man z.B. einen bestimmten Effekt haben will..aber sonst ?
    > Doppelkreuzsensoren + Lichtstarke Festbrennweiten machen manuelle
    > fokussieren in 99,5% überflüssig.


    Ich fotografiere Hochzeiten zum Teil auch manuell, aber nur mit manuellen Linsen (Zeiss z.b.). Diese ganzen AF Linsen eigenen sich schlecht für manuelles Fokussieren.

    Autofokus schränkt eben ein, die Fokusfelder sind in allen Kameras mittig verteilt, bei Offenblende kann man sich das Schwenken nach dem Fokus auch schenken. Mit ein bisschen Übung an FX oder eine Schnittbildmattscheibe geht das super und gerade bei wenig Licht viel schneller.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. TOMRA SYSTEMS GmbH, Langenfeld
  2. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Software AG, Saarbrücken
  4. Wandres GmbH micro-cleaning, Buchenbach-Wagensteig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 1,99€
  2. 329,00€
  3. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Tinker-Board: Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
    Tinker-Board
    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

    Still und leise steigt erstmals ein bekannter Mainboard-Hersteller in den Markt für Bastelcomputer ein und will mit dem Raspberry Pi konkurrieren. Die Technik klingt interessant, zur Software fehlen aber jegliche Informationen.

  2. Privatsphäre: Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder
    Privatsphäre
    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

    Verschlüsselt kommunizieren, und das noch besser als zuvor: Der 2013 geschlossene E-Mail-Dienst Lavabit ist wieder verfügbar - am Tag der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump. Lavabit soll die Privatsphäre seiner Nutzer noch besser schützen.

  3. Potus: Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto
    Potus
    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

    Amtsübergabe auch im Internet: Donald Trump hat die offiziellen Social-Media-Konten des US-Präsidenten mit einer leeren Timeline übernommen. Die Tweets der Obamas werden archiviert.


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27