Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone: Oppo stellt Display…

Verpasste Chance zur Innovation

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verpasste Chance zur Innovation

    Autor: NeoTiger 26.06.19 - 17:06

    Wenn man schon die Kamera hinter das Display verbaut, dann wäre es doch geradezu genial gewesen sie dort einzubauen, wo sich bei einer Videokonferenz normalerweise die Augen des Gesprächspartners befinden, damit es endlich wirklich so aussieht, als würde man sich beim Telefonieren gegenseitig direkt in die Augen schauen.

  2. Re: Verpasste Chance zur Innovation

    Autor: wasAuchImmerDuMichAuch 26.06.19 - 18:04

    Ich geh schwer davon aus das wenn die cam aktiv ist der entsprechende Bildschirmbereich schwarz sein muss.

  3. Re: Verpasste Chance zur Innovation

    Autor: johann1979 26.06.19 - 18:05

    Boom...tatsächlich eine super Idee. Ohne Sarkasmus oder ähnliches. Respekt. Mir wäre das nicht eingefallen. Du weißt, dass Deine Idee jetzt geklaut wird...warts ab.

  4. Re: Verpasste Chance zur Innovation

    Autor: wasAuchImmerDuMichAuch 26.06.19 - 18:06

    johann1979 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Boom...tatsächlich eine super Idee. Ohne Sarkasmus oder ähnliches. Respekt.
    > Mir wäre das nicht eingefallen. Du weißt, dass Deine Idee jetzt geklaut
    > wird...warts ab.
    Die idee existiert vermutlich seit Jahrzehnten...allein die technischen Möglichkeiten fehlten und fehlen offenbar immernoch.

  5. Re: Verpasste Chance zur Innovation

    Autor: henryanki 26.06.19 - 19:39

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man schon die Kamera hinter das Display verbaut, dann wäre es doch
    > geradezu genial gewesen sie dort einzubauen, wo sich bei einer
    > Videokonferenz normalerweise die Augen des Gesprächspartners befinden,
    > damit es endlich wirklich so aussieht, als würde man sich beim Telefonieren
    > gegenseitig direkt in die Augen schauen.

    Das wird doch bei einigen Messengern heute schon über Software erledigt.

  6. Re: Verpasste Chance zur Innovation

    Autor: ko3nig 27.06.19 - 10:21

    henryanki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NeoTiger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man schon die Kamera hinter das Display verbaut, dann wäre es doch
    > > geradezu genial gewesen sie dort einzubauen, wo sich bei einer
    > > Videokonferenz normalerweise die Augen des Gesprächspartners befinden,
    > > damit es endlich wirklich so aussieht, als würde man sich beim
    > Telefonieren
    > > gegenseitig direkt in die Augen schauen.
    >
    > Das wird doch bei einigen Messengern heute schon über Software erledigt.

    Cooler threat, fänd ich auch cool.
    Welche messenger machen das schon?

  7. Re: Verpasste Chance zur Innovation

    Autor: underlines 27.06.19 - 11:47

    Mal ganz weit in die Zukunft gedacht:

    Auf einem Konferenzbildschirm im Sitzungsraum würden so um die 8 pixel deaktiviert werden, und zwar genau da wo bei der abgebildeten und gerade sprechenden Person auf dem Bildschirm sich die Augen befinden. Da dieser Bereich sowieso Schwarz ist, wäre das nicht weiter sichtbar.
    Falls sich die abgebildete Person bewegt, zwei Möglichkeiten:
    1. Mittels Software wird die Person in der Mitte gehalten, so dass sich die Augen nicht verschieben
    2. Der bildschirm macht das Verschieben der Augen mit. Immer dort wo sich die Augen befinden, werden 8 Pixel deaktiveret

    So, nun hat man also 8 deaktivierte Pixel auf dem Bildschirm. Je nach Technik könnte man diese doch Lichtdurchlässig machen. Hinter der Pixelmatrix im Bildschirminnern könnte man doch einen riesigen CCD Sensor verbauen, der über den ganzen Bildschirm reicht. Klar wäre unverhältnismässig teuer, aber wir sind ja 50 Jahre in er Zukunft :)

    Nun könnte man also das einfallende Licht der 8 deaktivierten Pixel, (die als Blende oder Iris fungieren) als Videosignal aufzeichnen und an den Gesprächspartner übermittel, der die gleiche Bildschirmtechnik nutzt.

    So würde man der Person quasi in Echtzeit in die Augen schauen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

    3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


    1. 18:00

    2. 18:00

    3. 17:41

    4. 16:34

    5. 15:44

    6. 14:42

    7. 14:10

    8. 12:59