Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Snooperscope: Nachtsichtgerät für…

Hab ich vor Jahren auch gebaut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hab ich vor Jahren auch gebaut

    Autor: Anonymer Nutzer 20.12.13 - 15:48

    ... mit ner 20 Cent IR-LED von Conrad und dem ersten Smartphone
    oder Kamera, egal hauptsache CCD.
    Aktiviert einfach mal eure Kamera und haltet eine X-belibige IR Fernbedienung davor.

    Jetzt kauft ihr euch für 10¤ einfach ein paar mehr LEDs und könnt den ganzen Raum
    ausleuchten... warun für sowas einer 100$ zahlen soll ist mir ein Rätsel.

    Für 100 Dollar gibts sogar schon eine Foscam in HD und IR, steuerbar per WebGUI.

    Vielleicht gibts für das Snooperscope ja Anwendungsgebiete, aber es existieren
    weit bessere Systeme auf dem Markt.

  2. du hast vergessen den IR-Filter von der Kamera zu entfernen.

    Autor: KlausKoe 20.12.13 - 22:24

    Die Anleitung die ich kenne war eigentlich für ne WebCam. Tat aber auch bei meinem MDA Vario.

    Man sieht zwar auch so die Fernbedienungs LED, aber nur weil die LED das IR konzentriert sendet. Im normalen Raum, wenn man zB mit der FB die Wand anstrahlt, gehts so nicht wirklich.

    Aber wenn man den Filter entfernt, meist eine rötliche Folie auf der Linse, dann hat man ein recht gutes Bild. Bei meinem MDA musste ich nur die FotoLED durch eine IR LED ersetzen.

  3. Re: du hast vergessen den IR-Filter von der Kamera zu entfernen.

    Autor: mawa 21.12.13 - 00:44

    Das Problem ist und bleibt hierbei die Linse. Glas hat für IR eine sehr hohe Dämpfung und auch einen anderen Brechungsindex. Daher sind IR-Linsen i.d.R aus Germanium. Dass ist das gleiche Material wird als Abdeckung bei IR-Sensoren verwendet.

    Wenn man jetzt eine starken IR-Quelle hat, mag es mit der Dämpfung der Glaslinsen eventuell noch funktionieren. Wenn man aber einen passiven Sensor nutzen möchte, müssen diese aus Germanium sein, um überhaupt noch die schwache Reststrahlung aufnehmen zu können.

    Ich habe auch beruflich mit solchen Systemen zu tun, ein gutes Beispiel ist folgendes:
    [www.diehl.com]
    Diese Sensoren zeigen dir sogar an, wo vor kurzem ein Wagen geparkt hat oder wo in der Wand die Stromleitungen verlaufen. Ein Augenmerk ist hier auf die dunklen Schutzglasscheiben zu richten. Das ist Germanium und für IR durchlässig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel
  2. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 15,99€
  3. (-55%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11