Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sofortbildkameras im Test: Was den…

2,50 EUR pro Bild ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2,50 EUR pro Bild ...

    Autor: MrReset 08.05.17 - 12:24

    Selbst 0,60 EUR sind jenseits von gut und böse, da beim Drogeriemarkt um die Ecke ein Digital-Abzug max. 0,19 EURO kostet. Wenn der gemeine Hipster wieder was anderes entdeckt hat, ist es mit dem Sofortbild-Hype wieder vorbei.

  2. Re: 2,50 EUR pro Bild ...

    Autor: Golressy 08.05.17 - 12:44

    Die Preise waren von Anfang an immer schon zu hoch.

    Und verwackelt und unscharf waren die Fotos meist auch.

    Die Qualität hatte nie gestimmt.

    Und für die Ewigkeiten waren die Fotos auch nicht so wirklich. Auf den Original Polaroid Fotos die wir noch haben, nimmt immer mehr die Farbe ab.

    Wenn ich wirklich ein Sofortfoto brauche, mache ich das mit dem Smartphone und gehe einfach in den nächsten Drogerie/Supermarkt. Da ist fast immer ein Sofortdrucker.

    Allerdings... haben Polaroids mehr Datenschutz durch alte cloudfreie analoge Technik. Auf dem Smartphone könnte eine APP die Fotos irgendwo hochladen. Und den Ausdruck-Terminals in den Supermärkten kann man auch nicht 100% Vertrauen. Es ist immer seltsam, dass die beim Start auf die Nicht-Nutzung von Copyright-Material Hinweisen. so was macht mich schon Stutzig. Ob die Geräte die Bilder nicht doch behalten und man in den AGBs irgendwie drin stehen haben, dass sie behalten und prüfen dürfen.

  3. Re: 2,50 EUR pro Bild ...

    Autor: Anonymer Nutzer 08.05.17 - 12:54

    > Es ist immer seltsam, dass die beim Start auf die
    > Nicht-Nutzung von Copyright-Material Hinweisen. so was macht mich schon
    > Stutzig.

    Vielleicht auch nur voraus eilender Gehorsam. Auf DVD-Veröffentlichungen kommt ja auch immer öfter ein "Ausschluss", wonach sich das Studio von der im eigenen Film postulierten Meinung distanziert. "Achtung, da kommt gleich was, das finden wir total dufte und verdienen Millionen damit, aber gesagt hat das ein anderer, ok?"

    Kann sein, dass die Druckereien hier Angst davor haben, die Bilder mit ggf. Copyright-verdächtigem schon nur zum technisch für den Druck notwendigen Zwischenspeichern illegal im System zu haben. Beihilfe zur Schwarzkopie sozusagen.

  4. Re: 2,50 EUR pro Bild ...

    Autor: mainframe 08.05.17 - 16:09

    Ich finde die Preise nicht zu hoch...

    Es ist was besonderes... und genau so sollte man auch damit umgehen.

  5. Re: 2,50 EUR pro Bild ...

    Autor: ichbinsmalwieder 08.05.17 - 17:33

    mainframe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde die Preise nicht zu hoch...
    >
    > Es ist was besonderes... und genau so sollte man auch damit umgehen.

    Warum? weil es so teuer ist?
    Zirkelschluss :)

    Wenn ich Bilder sofort haben will, nehm ich meinen Canon Selphy mit und drucke die Bilder aus der Kompaktknipse oder DSLR schwuppdiwupp für ~ 0,30¤

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn
  3. VascoMed GmbH, Binzen
  4. Transdev GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 245,90€
  4. 289€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. HPE Primera: Perfekte Verfügbarkeit mit Fußnote
    HPE Primera
    Perfekte Verfügbarkeit mit Fußnote

    Mit einem neuen Angebot will HPE potenzielle Kunden locken. Im Vordergrund steht das Versprechen einer perfekten Verfügbarkeit des Primaer-Storage-Systems. Im Hintergrund: die Fußnoten.

  2. Werbung: AR-Lippenstift für Youtube-Influencer
    Werbung
    AR-Lippenstift für Youtube-Influencer

    Influencer können künftig auf Youtube nicht mehr nur einfach für bestimmte Produkte werben, Zuschauer sollen diese auch virtuell ausprobieren. Möglich macht das Augmented Reality.

  3. Zombieload: Intel-Microcode für Windows v1809/v1803 verfügbar
    Zombieload
    Intel-Microcode für Windows v1809/v1803 verfügbar

    Schutz gegen Microarchitectural Data Sampling wie Zombieload: Wer noch Windows 10 oder Windows Server in einer älteren Version auf einem Intel-Prozessor nutzt, erhält nun direkt über das Betriebssystem passenden Microcode, um das System gegen Seitenkanalangriffe zu härten.


  1. 11:03

  2. 10:48

  3. 10:36

  4. 10:10

  5. 09:40

  6. 09:24

  7. 09:12

  8. 08:56