Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sofortbildkameras im Test: Was den…

2,50 EUR pro Bild ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2,50 EUR pro Bild ...

    Autor: MrReset 08.05.17 - 12:24

    Selbst 0,60 EUR sind jenseits von gut und böse, da beim Drogeriemarkt um die Ecke ein Digital-Abzug max. 0,19 EURO kostet. Wenn der gemeine Hipster wieder was anderes entdeckt hat, ist es mit dem Sofortbild-Hype wieder vorbei.

  2. Re: 2,50 EUR pro Bild ...

    Autor: Golressy 08.05.17 - 12:44

    Die Preise waren von Anfang an immer schon zu hoch.

    Und verwackelt und unscharf waren die Fotos meist auch.

    Die Qualität hatte nie gestimmt.

    Und für die Ewigkeiten waren die Fotos auch nicht so wirklich. Auf den Original Polaroid Fotos die wir noch haben, nimmt immer mehr die Farbe ab.

    Wenn ich wirklich ein Sofortfoto brauche, mache ich das mit dem Smartphone und gehe einfach in den nächsten Drogerie/Supermarkt. Da ist fast immer ein Sofortdrucker.

    Allerdings... haben Polaroids mehr Datenschutz durch alte cloudfreie analoge Technik. Auf dem Smartphone könnte eine APP die Fotos irgendwo hochladen. Und den Ausdruck-Terminals in den Supermärkten kann man auch nicht 100% Vertrauen. Es ist immer seltsam, dass die beim Start auf die Nicht-Nutzung von Copyright-Material Hinweisen. so was macht mich schon Stutzig. Ob die Geräte die Bilder nicht doch behalten und man in den AGBs irgendwie drin stehen haben, dass sie behalten und prüfen dürfen.

  3. Re: 2,50 EUR pro Bild ...

    Autor: Anonymer Nutzer 08.05.17 - 12:54

    > Es ist immer seltsam, dass die beim Start auf die
    > Nicht-Nutzung von Copyright-Material Hinweisen. so was macht mich schon
    > Stutzig.

    Vielleicht auch nur voraus eilender Gehorsam. Auf DVD-Veröffentlichungen kommt ja auch immer öfter ein "Ausschluss", wonach sich das Studio von der im eigenen Film postulierten Meinung distanziert. "Achtung, da kommt gleich was, das finden wir total dufte und verdienen Millionen damit, aber gesagt hat das ein anderer, ok?"

    Kann sein, dass die Druckereien hier Angst davor haben, die Bilder mit ggf. Copyright-verdächtigem schon nur zum technisch für den Druck notwendigen Zwischenspeichern illegal im System zu haben. Beihilfe zur Schwarzkopie sozusagen.

  4. Re: 2,50 EUR pro Bild ...

    Autor: mainframe 08.05.17 - 16:09

    Ich finde die Preise nicht zu hoch...

    Es ist was besonderes... und genau so sollte man auch damit umgehen.

  5. Re: 2,50 EUR pro Bild ...

    Autor: ichbinsmalwieder 08.05.17 - 17:33

    mainframe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde die Preise nicht zu hoch...
    >
    > Es ist was besonderes... und genau so sollte man auch damit umgehen.

    Warum? weil es so teuer ist?
    Zirkelschluss :)

    Wenn ich Bilder sofort haben will, nehm ich meinen Canon Selphy mit und drucke die Bilder aus der Kompaktknipse oder DSLR schwuppdiwupp für ~ 0,30¤

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  3. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  4. ifp - Institut für Managementdiagnostik, Großraum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  3. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  4. 349,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Arbeit im Amt: Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
    Arbeit im Amt
    Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

    Ämter als Arbeitgeber haben einen schlechten Ruf. Zu Recht oder ist das ein Vorurteil? Ein junger Fachinformatiker erzählt von seinem Arbeitsalltag in Unternehmen und einer Behörde.

  2. Lime: Appell für mehr Verständnis für E-Scooter
    Lime
    Appell für mehr Verständnis für E-Scooter

    Laut dem Lime-Chef werden sich die anderen Verkehrsteilnehmer an E-Scooter gewöhnen. Doch nach ausgiebigen Tests von Golem.de sind nicht die E-Scooter an den Spannungen schuld.

  3. Semmi: Deutsche Bahn will Spracherkennung ab 2021 einsetzen
    Semmi
    Deutsche Bahn will Spracherkennung ab 2021 einsetzen

    Die Deutsche Bahn will ihre Reisenden besser mit aktuellen Informationen versorgen. Dabei soll ein KI-basiertes Chatprogramm helfen, das mit den Kunden per App oder Roboterkopf spricht.


  1. 12:03

  2. 11:31

  3. 11:16

  4. 11:01

  5. 10:37

  6. 10:10

  7. 09:51

  8. 09:33