Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony Alpha 7 II im Test: Fast ins…

Golem verpasst in diesem Test die Möglichkeit etw. weiter zu gehen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Golem verpasst in diesem Test die Möglichkeit etw. weiter zu gehen ...

    Autor: Horsty 26.01.15 - 14:37

    Leider verpasst auch Golem die Chance in diesem Test die Chance den offensichtlichen USP der A7II zu testen: Den integrierten Stabilisator des FF Sensors.
    Natürlich kann man den OSS der Objektive ausschalten und und siehe da es wackelt weniger. Das ist ja völlig klar. Wenn ich einen Golf teste, der 20PS mehr Leistung hat, als der Vorgänger, beschleunigt dieser auch schneller.

    Sony hat an dieser Stelle einen extrem cleveren Zug gemacht- und zwar im Hinblick darauf der Konkurrenz eines der Features ab zu laufen das blieb. Die Bildqualität der Sony Sensoren ist relativ unstrittig, auch in FF. Der gängige FF -Käufer ist auch nicht der Wochenend-Knipser, sondern eher Personen, die sich Gedanken, um das Arrangement des Photos machen (daher sind auch Framerate etc. weniger wichtig, weil das keine Cam ist, die Daddys kaufen, um ihre Kinder zu photographieren).

    Ergo, bleibt die Qualität letzten Endes IMMER an den Objektiven hängen! Hier ist auch unstrittig, dass Primes wesentlich bessere Ergebnisse abliefern, als Zooms.
    > Welche Primes hat Sony FF im Angebot?

    Genau hier ist der eigentliche Schachzug von Sony zu sehen. Viele ambitionierte haben eine Sammlung von teuren (!) Objektiven. Da der Markt hier von Canon und Nikon dominiert wird, stammen diese idR auch von diesen beiden.
    > Kann man diese adaptieren und dann von einer seher guten Sony A7 und einem sehr guten Canon Prime profitieren? JA!
    Wo ist das Limit? AF ist möglich, wenn auch, je nach Adapter, recht langsam, aber idR fehlt der OSS. Außer bei einigen Tele.
    Wer Voigtländer, Zeiss oder sonstige gute Primes nutz - musste bis dato immer mit hoher Verschlusszeit arbeiten oder Stativ. Nun nicht mehr.
    AF stellt für einen geübten User sowieso kein Hindernis mit Fokuspeaking dar. Ein 30 Jahre altes Canon FD 85F1.8 liegt bei rund 150¤ und ein tolles Objektiv. Ein 85er von Sony ist lediglich angekündigt.
    Interessant wird diese Cam mit 3rd Party Optiken.

    Wäre schön gewesen, zu sehen/hören, wie sich die A7II mit einem Voigtländer/Zeiss/Canon FD-Mount etc schlägt.
    So ist es IMHO just another Test, kein schlechter aber eben auch nicht anders als andere.

    PS: Sollte vielleicht auch erwähnt sein, dass die Objektive in der 1000¤ Range liegen! Das 70-200 kostet rund 1500¤, das kleine Zoom rund 1000¤. A7II+24-70+70-200 sind also über 5000¤ und das sind alles F4. Wer wirklich kreativ werden will, möchte wohl eher etwas unter F2.

    PPS: GEWICHT: Das habe ich auch schon mehrfach gelesen und es ist jedes mal Unsinn. Eine Nikon D800 wiegt 1000g + 24-85 > 550g = 1550g
    A7II 590g + 24-70> 430g = 1050g
    Das sind rund 500g Unterschied im Gewicht, ich denke das ist bereist wesentlich.

  2. Re: Golem verpasst in diesem Test die Möglichkeit etw. weiter zu gehen ...

    Autor: stq66 26.01.15 - 16:29

    Trotz aller Begeisterung sind adaptierte Objektive immer nur ein Kompromiss. Sowohl von der Bedienung her, als auch von der Ergonomie.(*)
    Ein schönes 24-70 oder 70-210 vor dieser Kamera haut die ganze Balance zusammen. Was nützt mir klein und leicht, wenn dass nicht gut in der Hand liegt.

    (*) ich habe kein grundsätzliches Problem mit MF Objektiven. Ich fotografiere seit 30+ Jahren und auch heute noch u.a. mit 6x7 oder anderen analogen Geräten aus der Vor-AF Zeit. Auch finde ich den Ruf (nicht hier gebracht) nach "Was? Die Kamera kann keine zig-hundert Bilder/sec - damit kann man ja keinen Motorsport fotografieren ebenso lächerlich) - Nur zur Einordnung meiner Ansichten.

  3. Re: Golem verpasst in diesem Test die Möglichkeit etw. weiter zu gehen ...

    Autor: booyakasha 26.01.15 - 16:41

    stq66 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotz aller Begeisterung sind adaptierte Objektive immer nur ein
    > Kompromiss. Sowohl von der Bedienung her, als auch von der Ergonomie.(*)
    > Ein schönes 24-70 oder 70-210 vor dieser Kamera haut die ganze Balance
    > zusammen. Was nützt mir klein und leicht, wenn dass nicht gut in der Hand
    > liegt.

    Könntest du diese Aussage bitte noch Begründen?
    Ich habe eine Alpha 7S mit billigst-Adapter für Nikon F. In Puncto Ergonomie verspüre ich kaum Nachteile gegenüber meiner OMD EM5 oder Canon 5D MKII.
    Wer AF braucht, der sollte sowieso bei jeder Systemkamera zu den zugehörigen Optiken greifen.

  4. Re: Golem verpasst in diesem Test die Möglichkeit etw. weiter zu gehen ...

    Autor: Anonymer Nutzer 27.01.15 - 02:22

    stq66 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotz aller Begeisterung sind adaptierte Objektive immer nur ein
    > Kompromiss. Sowohl von der Bedienung her, als auch von der Ergonomie.(*)
    > Ein schönes 24-70 oder 70-210 vor dieser Kamera haut die ganze Balance
    > zusammen. Was nützt mir klein und leicht, wenn dass nicht gut in der Hand
    > liegt.


    Welche Balance? Mit einem Vollformat Telezoom hält man eine Kamera auch nicht mehr nur an der Kamera, sondern am Objektiv und der Kamera. Warum kommen solche Objektive wohl grundsätzlich mit einer Stativschelle?


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. Rheinische Post Mediengruppe, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    1. Vectoring: Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom
      Vectoring
      Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom

      Die Telekom kann wieder Erfolge beim Vectoring ausweisen. Zugleich entbrennt ein Streit darüber, wer überhaupt auf dem Land Breitband ausbaut.

    2. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
      Windows 10
      Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

      In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

    3. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
      Richard Stallman
      GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

      Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.


    1. 21:17

    2. 17:58

    3. 17:50

    4. 17:42

    5. 17:14

    6. 16:47

    7. 16:33

    8. 13:53