1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony: Digitalferngläser für 3D…

Nacht?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nacht?

    Autor: Replay 23.08.11 - 10:24

    Ich habe hier ein sehr altes und dennoch sehr hochwertiges Nachtglas. Das liefert hervorragende Bilder, jenseits von Pixeln und Minibildschirmen. Und, Überraschung, es läuft ohne Strom ;-)

    Welchen Sinn hat dann ein elektronisches Fernglas, außer daß man wieder ein Trumm mehr hat, dessen Batterien unterwegs irgendwie nachgeladen werden müssen?

    Ok, ich habe meinen Camcorder auch schon mal als Fernglas zweckentfremdet, aber ein richtiges optisches Fernglas ersetzt das mit Sicherheit nicht. Erst recht nicht in der Nacht.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  2. Re: Nacht?

    Autor: Netspy 23.08.11 - 10:42

    Überraschung: Es soll Leute geben, die sind auch tagsüber unterwegs und wollen irgendwas beobachten und bei Bedarf gleich aufnehmen.

  3. Re: Nacht?

    Autor: Active 23.08.11 - 10:57

    Ich verstehe euch beide, aber um ehrlich zu sein, ist das für mich, wenn da nicht irgendwelche funktionen verschwiegen wurden, nciht mehr als nen Camcoder in Fernglasform.
    Ich persöhnlich würde auch lieber ein optisches Fernglas vorziehen als eines der beiden Modelle.

  4. Re: Nacht?

    Autor: Replay 23.08.11 - 11:06

    Und jetzt das Ü-Ei ^^ Da war ein Camcorder drin ;-)

    Nee, ernsthaft. Wenn jemand draußen unterwegs ist, selbst nur eine Tageswanderung macht, hat wohl wirklich niemand Lust, ein Gerät mit solchen Dimensionen und einem derartigen Gewicht bei einer so knappen Betriebsdauer mitzuschleppen:

    > Die Akkus sind für eine Aufnahmedauer von ungefähr 3 Stunden ausgelegt. Die
    > Geräte messen 219 x 155 x 88 mm und wiegen rund 1,2 kg.

    Wenn man das Ding als Fernglas nutzt, immer mal wieder eine Aufnahme macht, ist die Batterie in Nullkommanix platt. Dann hat man den 1,2-Kilo-Brocken an der Backe, der im besten Falle noch als Sitzgelegenheit herhalten kann. Und wenn es regnet? Ein gutes optisches Fernglas ist wasserdicht.

    Wenn schon ein solches Gerät, dann sollte es mit einer Batterieladung deutlich länger durchhalten, wasserdicht, leichter und kleiner sein und, oberstes Gebot, sowas wie ein Retina-Display im Sucher haben. Und wenn dann der Kontrastumfang dem des menschlichen Auges entspricht, könnte ich glatt meinen, ein solches Ding zu kaufen.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  5. Re: Nacht?

    Autor: Endwickler 23.08.11 - 11:15

    Wie kommst du eigentlich auf "Nacht"?
    Im Artikel steht nichts davon. Gibt es dazu woanders Informationen?

  6. Re: Nacht?

    Autor: Replay 23.08.11 - 11:29

    Weil das Gerät ein Camcorder ist. Und deren Fähigkeiten, bei schlechtem Licht brauchbare Bilder (oder überhaupt Bilder) zu liefern, bekanntermaßen limitiert sind.

    Hat man ein optisches Fernglas, kann man es immer nutzen, unabhängig vom Umgebungslicht. Wenn man was sieht, sieht man auch mit einem hochwertigen Fernglas was (sog. Nachtgläser). Einem Camcorder geht ja schon bei Vollmond die Puste aus, zumindest bei 1/50 was zweckmäßig ist (Bewegtbilder!). Man kann zwar die Belichtung auf 1/25 reduzieren und den Gain (elektronische Verstärkung, vergleichbar mit ISO beim Fotoapparat) auf +24 dB hochdrehen, um bei Vollmond was zu sehen. Allerdings rauscht das Bild dann und Bewegungen sind bei 1/25 auch nicht mehr flüssig.

    Ich hätte jetzt keinen Bock, bei Dämmerung durch dieses Gerät ein vergieseltes Bild zu sehen. Das ist nun mal keine Broadcast-Kamera mit einem riesigen Sensor und einem dementsprechenden Objektiv davor, sondern ein Consumer-Camcorder im Fernglas-Gehäuse (vermutlich auf der Technik der TD10 aufbauend).

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  7. Re: Nacht?

    Autor: Endwickler 23.08.11 - 11:35

    Also mir erschließt sich immer noch nicht, wie du spezielle Nachtgläser mit einem verpackten Camcorder vergleichen willst, der bei Nacht im Grunde nicht benutzbar ist.

  8. Re: Nacht?

    Autor: Replay 23.08.11 - 11:47

    Weil selbst ein einfaches Fernglas (ab 100 Euro, selbst ab 75 Euro, also kein spezielles Nachtglas) bei schlechtem Licht ein deutlich besseres Bild liefert. Selbst eine Tageswanderung geht halt auch mal in die Dämmerung hinein. Und selbst einfache Ferngläser gehen zumindest im Regen nicht ein.

    Aber bleiben wir bei einem Preis jenseits der 1000 Euro. Da bekommt man nicht nur ein extrem gutes Fernglas (Nachtglas), sondern auch einen durchaus guten Camcorder (CX115, der Nachfolger, die CX130, ist nicht mehr so gut) dazu und hat noch Geld übrig...

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  9. Re: Nacht?

    Autor: ad (Golem.de) 23.08.11 - 11:50

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe hier ein sehr altes und dennoch sehr hochwertiges Nachtglas. Das
    > liefert hervorragende Bilder, jenseits von Pixeln und Minibildschirmen.
    > Und, Überraschung, es läuft ohne Strom ;-)

    Nicht etwa ein Dialyt oder? :) Da käme Neid auf :)

    > Welchen Sinn hat dann ein elektronisches Fernglas, außer daß man wieder ein
    > Trumm mehr hat, dessen Batterien unterwegs irgendwie nachgeladen werden
    > müssen?


    Nun, ich bin auch erst einmal erschrocken wegen des Gewichts und habe dann mal nachgeschaut, was andere Ferngläser so wiegen.. nun ja.. da ist Sonys Gerät schön schwer.

    http://www.zeiss.de/c12567a80033d63e/Contents-Frame/a95eabbbab9185dec1256f41004c804b

    Sowas hier ist vom Gewicht her Durchschnitt und von der Vergrößerung her vergleichbar. Man sollte allerdings fair bleiben: Diese Geräte haben keine Bildstabilisierung, keinen Autofokus und keine Aufzeichnungsmöglichkeit.

    Das hier als recht brauchbares Fernglas mit Bildstabilisierung
    http://www.canon.de/for_home/product_finder/binoculars/optical_image_stabilisation/10x42L_IS_WP/index.asp kostet auch schon ca. 1400 Euro. Allerdings mit einer erheblich größeren Austrittspupille :)




    Mit freundlichen Grüßen
    ad (Golem.de)

  10. Re: Nacht?

    Autor: Netspy 23.08.11 - 11:56

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und jetzt das Ü-Ei ^^ Da war ein Camcorder drin ;-)

    Der ist immer noch drin.

    > Nee, ernsthaft. Wenn jemand draußen unterwegs ist, selbst nur eine
    > Tageswanderung macht, hat wohl wirklich niemand Lust, ein Gerät mit solchen
    > Dimensionen und einem derartigen Gewicht bei einer so knappen Betriebsdauer mitzuschleppen:
    >
    > > Die Akkus sind für eine Aufnahmedauer von ungefähr 3 Stunden ausgelegt.

    Das ist doch ein guter Wert. Wer nimmt denn schon 3 Stunden Video auf? Außerdem bietet Sony noch Hochleistungsakkus dazu an, die die doppelte Zeit erreichen. Leider werden keine Angaben gemacht, wie lange das Teil ohne Aufnahme hält.

    > > Die Geräte messen 219 x 155 x 88 mm und wiegen rund 1,2 kg.

    Ein gutes Fernglas wiegt auch einiges und 1,2 kg sind verkraftbar. Da wiegt meine SLR mit Objektiv deutlich mehr.

    > Wenn man das Ding als Fernglas nutzt, immer mal wieder eine Aufnahme macht,
    > ist die Batterie in Nullkommanix platt.

    Das hast du jetzt woraus erkannt?

    > Und wenn es regnet? Ein gutes optisches Fernglas ist wasserdicht.

    Aber der zur Aufnahme notwendige Camcorder vermutlich nicht und wenn doch, dann kostet beides ’ne ordentliche Stange Geld.

    > Wenn schon ein solches Gerät, dann sollte es mit einer Batterieladung
    > deutlich länger durchhalten, wasserdicht, leichter und kleiner sein und,

    Geht vermutlich alles, ist dann aber kaum noch bezahlbar.

    > oberstes Gebot, sowas wie ein Retina-Display im Sucher haben.

    Die Auflösung des Sucher-Displays wird leider nirgendwo beschrieben aber die wird vermutlich voll und ganz ausreichen.

    > Und wenn dann
    > der Kontrastumfang dem des menschlichen Auges entspricht, könnte ich glatt
    > meinen, ein solches Ding zu kaufen.

    Wenn du hauptsächlich nur beobachtest, wird ein optische Fernglas wohl noch eine Weile das beste für dich sein. Aber – Überraschung – nicht alle Leute haben die gleichen Prioritäten wie du.

  11. Re: Nacht?

    Autor: Netspy 23.08.11 - 12:00

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Das hier als recht brauchbares Fernglas mit Bildstabilisierung
    > www.canon.de kostet auch schon ca. 1400 Euro. Allerdings mit einer
    > erheblich größeren Austrittspupille :)

    … wiegt dann übrigens auch über einem Kilogramm.

  12. Re: Nacht?

    Autor: Replay 23.08.11 - 12:13

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist doch ein guter Wert. Wer nimmt denn schon 3 Stunden Video auf?
    > Außerdem bietet Sony noch Hochleistungsakkus dazu an, die die doppelte Zeit
    > erreichen. Leider werden keine Angaben gemacht, wie lange das Teil ohne
    > Aufnahme hält.

    Dickere Batterie, noch mehr Gewicht.

    > > > Die Geräte messen 219 x 155 x 88 mm und wiegen rund 1,2 kg.
    >
    > Ein gutes Fernglas wiegt auch einiges und 1,2 kg sind verkraftbar. Da wiegt
    > meine SLR mit Objektiv deutlich mehr.
    >
    > > Wenn man das Ding als Fernglas nutzt, immer mal wieder eine Aufnahme
    > macht,
    > > ist die Batterie in Nullkommanix platt.
    >
    > Das hast du jetzt woraus erkannt?

    Ein- und Ausschalten kostet Strom, Zoom verwenden kostet Strom, eine gestartete Aufnahme läßt den Energieverbrauch geradezu explodieren. Das enne ich vom Camcorder und es völlig normal.

    > > Und wenn es regnet? Ein gutes optisches Fernglas ist wasserdicht.
    >
    > Aber der zur Aufnahme notwendige Camcorder vermutlich nicht und wenn doch,
    > dann kostet beides ’ne ordentliche Stange Geld.

    Es gibt mehrere Camcorder, die wasserdicht sind und unter 500 Euro kosten.

    > > Wenn schon ein solches Gerät, dann sollte es mit einer Batterieladung
    > > deutlich länger durchhalten, wasserdicht, leichter und kleiner sein und,
    >
    > Geht vermutlich alles, ist dann aber kaum noch bezahlbar.

    Was das Problem ist. Damit ist die Technik halt noch nicht reif für eine solche Anwendung im Consumer-Sektor.

    > > oberstes Gebot, sowas wie ein Retina-Display im Sucher haben.
    >
    > Die Auflösung des Sucher-Displays wird leider nirgendwo beschrieben aber
    > die wird vermutlich voll und ganz ausreichen.

    Ich denke nicht, daß da solche Displays drin sind. Sony greift ins Serien-Regal und nimmt sich Sucherdisplays von den hauseigenen Bridge-Kameras. Wäre es anders, würde der Preis dieses Gerätes enorm steigen. Womit wir wieder beim Stand der Consumer-Technik sind.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  13. Re: Nacht?

    Autor: Replay 23.08.11 - 12:29

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nicht etwa ein Dialyt oder? :) Da käme Neid auf :)

    Nein, kein Dyalit, aber ein Zeiss. Es ist etwa 60 oder 70 Jahre alt, vom Opa geerbt. Das alte Glas ist fantastisch und wie neu. Bei Nichtgebrauch wird es stets im Lederköcher aufbewahrt. Damals war noch nichts mit Plastik, dessen Ausdünstungen die Linsenvergütung im Laufe der Jahre angreift oder sich bei ungünstigen Umgebungsbedingungen Schwitzwasser im Inneren des Köchers bildet. Das Glas selbst ist ebenfalls mit Leder bezogen.

    > Sowas hier ist vom Gewicht her Durchschnitt und von der Vergrößerung her
    > vergleichbar. Man sollte allerdings fair bleiben: Diese Geräte haben keine
    > Bildstabilisierung, keinen Autofokus und keine Aufzeichnungsmöglichkeit.
    >
    > Das hier als recht brauchbares Fernglas mit Bildstabilisierung
    > www.canon.de kostet auch schon ca. 1400 Euro. Allerdings mit einer
    > erheblich größeren Austrittspupille :)

    Nun, man kann ein herkömmliches Fernglas durchaus sehr gut stabilisieren. Man stellt sich entsprechend hin und balanziert das Glas auf den Fingerspitzen, das Okular ist nur an die Augen gelehnt. Beherrscht man diese Technik, hat man sogar von einem schwankenden Boot aus ein nahezu ruhiges Bild. Das ist auch beim Fotografieren oder Filmen ungemein brauchbar. Das hat mir mein Opa schon beigebracht, als ich noch ein Kind war. Von dem Fernglas war ich schon damals fasziniert.

    Wenn man indes stocksteif dasteht, das Glas gegen die Augen presst, wackelt natürlich der Bildausschnitt. Also immer schön locker bleiben, bequem durch die Hose atmen, dann ist das Bild selbst bei 10-facher Vergrößerung sehr ruhig ^^

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  14. Re: Nacht?

    Autor: Netspy 23.08.11 - 12:32

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Dickere Batterie, noch mehr Gewicht.

    Du willst es ja…

    > Ein- und Ausschalten kostet Strom, Zoom verwenden kostet Strom, eine
    > gestartete Aufnahme läßt den Energieverbrauch geradezu explodieren. Das
    > enne ich vom Camcorder und es völlig normal.

    Das Starten einer Aufnahme kostet bei (nicht mehr mechanischen Geräten) kaum noch zusätzlichen Strom. Der Zoom ist mechanisch/optisch und verbraucht keinen Strom! Nur der Autofocus zieht zusätzlich noch Strom.

    > Es gibt mehrere Camcorder, die wasserdicht sind und unter 500 Euro kosten.

    Welche?

    > Was das Problem ist. Damit ist die Technik halt noch nicht reif für eine
    > solche Anwendung im Consumer-Sektor.

    Es wird sicherlich Leute geben, für die so ein Gerät vollkommen ausreicht und besser ist, als zwei Geräte mitschleppen zu müssen.

    > Ich denke nicht, daß da solche Displays drin sind. Sony greift ins
    > Serien-Regal und nimmt sich Sucherdisplays von den hauseigenen
    > Bridge-Kameras. Wäre es anders, würde der Preis dieses Gerätes enorm
    > steigen. Womit wir wieder beim Stand der Consumer-Technik sind.

    Glaskugel!

  15. Re: Nacht?

    Autor: Threat-Anzeiger 23.08.11 - 12:41

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe hier ein sehr altes und dennoch sehr hochwertiges Nachtglas. Das
    > liefert hervorragende Bilder, jenseits von Pixeln und Minibildschirmen.
    > Und, Überraschung, es läuft ohne Strom ;-)
    >
    > Welchen Sinn hat dann ein elektronisches Fernglas, außer daß man wieder ein
    > Trumm mehr hat, dessen Batterien unterwegs irgendwie nachgeladen werden
    > müssen?
    >
    > Ok, ich habe meinen Camcorder auch schon mal als Fernglas zweckentfremdet,
    > aber ein richtiges optisches Fernglas ersetzt das mit Sicherheit nicht.
    > Erst recht nicht in der Nacht.

    irgendwie muss sony doch noch mal versuchen, seinen MemoryStick müll loszuwerden(oder nochmal versuchen den dreck am markt zu etablieren)

  16. Re: Nacht?

    Autor: Replay 23.08.11 - 12:50

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du willst es ja…

    Was habe ich in Sachen Consumer-Technik geschrieben?
    >
    > > Ein- und Ausschalten kostet Strom, Zoom verwenden kostet Strom, eine
    > > gestartete Aufnahme läßt den Energieverbrauch geradezu explodieren. Das
    > > enne ich vom Camcorder und es völlig normal.
    >
    > Das Starten einer Aufnahme kostet bei (nicht mehr mechanischen Geräten)
    > kaum noch zusätzlichen Strom. Der Zoom ist mechanisch/optisch und
    > verbraucht keinen Strom! Nur der Autofocus zieht zusätzlich noch Strom.

    Was? Klar kostet die Aufnahme deutlich mehr Strom. Sobald die Aufnahme läuft, kommen diverse Prozessoren in Gang. Schließlich muß der Rohdatenstrom vom Sensor ins richtige Format gebracht und auf die Speicherkarte geschrieben werden.

    Der Zoom braucht keinen Strom? Bewegst Du die Linsen im Objektiv mit einer Handkurbel oder wird das von einem E-Motor gemacht? Na?

    > > Es gibt mehrere Camcorder, die wasserdicht sind und unter 500 Euro
    > kosten.
    >
    > Welche?

    Panasonic SDR-SW21 (nur SD, aber winzig und extrem robust), Panasonic HX-WA10, auch sehr klein und sehr robust und dann noch so 'ne Kamera im Telefonformat, die Panasonic TM-TA20. Die sind mir auf die Schnelle eingefallen, die SW21 habe ich als „Hardcore-Schlampe für's Grobe“ neben einer CX115 selbst im Einsatz. Was das Ding schon weggesteckt hat...

    > > Was das Problem ist. Damit ist die Technik halt noch nicht reif für eine
    > > solche Anwendung im Consumer-Sektor.
    >
    > Es wird sicherlich Leute geben, für die so ein Gerät vollkommen ausreicht
    > und besser ist, als zwei Geräte mitschleppen zu müssen.

    Es kommt auf die Größe an. Lieber ein einfaches, kleines Fernglas, welches bessere Bilder liefert und dazu einen guten Camcorder, eben sowas wie die CX115 oder die Panasonic HDC-SD80. Das ist in der Summe kleiner, besser und günstiger.

    >
    > > Ich denke nicht, daß da solche Displays drin sind. Sony greift ins
    > > Serien-Regal und nimmt sich Sucherdisplays von den hauseigenen
    > > Bridge-Kameras. Wäre es anders, würde der Preis dieses Gerätes enorm
    > > steigen. Womit wir wieder beim Stand der Consumer-Technik sind.
    >
    > Glaskugel!

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  17. Re: Nacht?

    Autor: Replay 23.08.11 - 12:51

    Warum? Da kann man auch SD-Karten verwenden, wie bei den ganzen Sony-Camcordern seit 2010 (oder schon 2009?).

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  18. Re: Nacht?

    Autor: Netspy 23.08.11 - 13:38

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Was? Klar kostet die Aufnahme deutlich mehr Strom.

    Logisch kostet die Aufnahme zusätzlichen Strom. Du schriebst aber, dass das „Starten“ der Aufnahme noch mal extra Strom kostet, was nicht der Fall ist.

    Hier geht es doch einfach nur um die Laufzeit des Gerätes. Bekannt ist nur, dass mit einfachen Akkus eine Aufnahmezeit von 3 Stunden gegeben ist. Da nicht bekannt ist, wie lange das Gerät ohne Aufnahme arbeitet, kann man nur schätzen. Ich gehe davon aus, dass es ohne Aufnahme etwa halb so viel Strom verbraucht. Da bedeutet, dass man bei einer Aufnahmezeit von einer Stunde zusätzlich noch vier Stunden Beobachtungszeit hat. Das ist IMO insgesamt durchaus ausreichend.

    > Der Zoom braucht keinen Strom? Bewegst Du die Linsen im Objektiv mit einer
    > Handkurbel oder wird das von einem E-Motor gemacht? Na?

    Bedenke, dass es sich hier nicht um keinen Camcorder handelt, sondern um ein Fernglas und alle Zoom-Modelle die ich kenne haben einen mechanischen Zoom. Nun kann man nicht ausschließen, dass Sony den Zoom über Wippen mit Motor gemacht hat aber ich hoffe mal nicht.

    Und nein, an meiner SLR habe ich keine Handkurbel … aber auch keinen E-Motor zum Zoomen.

    > Panasonic SDR-SW21 (nur SD, aber winzig und extrem robust), Panasonic
    > HX-WA10, auch sehr klein und sehr robust und dann noch so 'ne Kamera im
    > Telefonformat, die Panasonic TM-TA20. Die sind mir auf die Schnelle
    > eingefallen, die SW21 habe ich als „Hardcore-Schlampe für's
    > Grobe“ neben einer CX115 selbst im Einsatz. Was das Ding schon
    > weggesteckt hat...

    HD, wasserdicht und min. 10× optischen Zoom. Was gibt es da für max 500 Euro?

    > Es kommt auf die Größe an. Lieber ein einfaches, kleines Fernglas, welches
    > bessere Bilder liefert und dazu einen guten Camcorder, eben sowas wie die
    > CX115 oder die Panasonic HDC-SD80. Das ist in der Summe kleiner, besser und
    > günstiger.

    Das ist deine Meinung und ich akzeptiere die auch. Du solltest aber nicht auf andere Leute schließen, denn deren Vorlieben und Prämissen kannst du nicht beurteilen.

  19. Re: Nacht?

    Autor: Replay 23.08.11 - 13:53

    Ich habe noch keinen vernünftigen Camcorder gesehen, bei welchem das Zoom nicht per Motor gesteuert wird. Das hat zwei einfache Gründe. Verwackeln und gleichmäßiges Zoomen. Je weiter man den Hebel für das Zoom am Camcorder drückt, desto schneller fährt das Zoom, von nahezu unmerklich bis sehr schnell.

    Es ist nicht sinnvoll, bei laufender Aufnahme einen mechanschen Ring am Gerät zu drehen, um die Brennweite filmmäßig tauglich zu verstellen. Das wäre technisch durchaus machbar, würde aber wegen des Aufwands und des damit einhergehenden Preises den Consumer-Bereich mal wieder verlassen.

    Foto und Video sind zwei paar Stiefel, auch wenn viele Fotoapparate filmen und die Camcorder fotografieren können.

    Nochmal: Um ein derartiges Gerät wirklich als Fernglas-Ersatz herzustellen, ist Technik notwendig, die weit außerhalb des Consumer-Marktes angesiedelt ist. Also geht Sony her und stellt schon vorhandene Komponenten neu zusammen. Also eine TD10 (oder zwei andere Camcordermodelle zu diesem Gerät vereint), neues Gehäuse und Sucher von Bridge-Kameras. Das ist in heutiger Zeit so, wenn ein marktgerechter Preis erzielt werden soll. Anderweitig würde das Ding mal schnell 5000 Euro und mehr kosten.

    Das hat nichts mit Glaskugel zu tun, sondern einfach mit Realismus.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  20. Re: Nacht?

    Autor: Netspy 23.08.11 - 14:08

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe noch keinen vernünftigen Camcorder gesehen, bei welchem das Zoom
    > nicht per Motor gesteuert wird.

    Wie schon gesagt, handelt es sich hier um ein Fernglas und keinen Camcorder. Wenn ich mir die Fotos anschaue, scheint Sony aber wohl wirklich eine Wippe eingebaut zu haben.

    > Nochmal: Um ein derartiges Gerät wirklich als Fernglas-Ersatz herzustellen,
    > ist Technik notwendig, die weit außerhalb des Consumer-Marktes angesiedelt
    > ist. Also geht Sony her und stellt schon vorhandene Komponenten neu
    > zusammen. Also eine TD10 (oder zwei andere Camcordermodelle zu diesem Gerät
    > vereint), neues Gehäuse und Sucher von Bridge-Kameras. Das ist in heutiger
    > Zeit so, wenn ein marktgerechter Preis erzielt werden soll. Anderweitig
    > würde das Ding mal schnell 5000 Euro und mehr kosten.
    >
    > Das hat nichts mit Glaskugel zu tun, sondern einfach mit Realismus.

    Wenn ich zwar die Beobachtung durch ein Fernglas als angenehm empfinde, meine Priorität aber darin liegt, im richtigen Moment gute Aufnahmen des beobachteten zu machen, dann ist ein solches Gerät einen Test wert und mit Sicherheit besser als zwei verschiedene Geräte.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Maurer SE, München
  2. über Hays AG, Berlin
  3. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  4. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  2. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  3. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  4. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme