Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony IMX586: Smartphone-Sensor nimmt 48…

Miniaturisierungs-Wahn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Miniaturisierungs-Wahn

    Autor: Anonymer Nutzer 24.07.18 - 10:14

    Ich kenne so viele, denen die Dicke des Smartphones ziemlich schnuppe ist und die sich eher an den immer größeren Abmessungen (Länge und Breite) stören. Nicht zuletzt deshalb räume ich faltbaren Smartphones auch gute Chancen ein, solange sie zuverlässig und bezahlbar sind (also wahrscheinlich erst im zweiten Anlauf).

    Trotzdem treibt die gesamte Smartphone-Branche (bis auf die Outdoor-Modelle) den Schlankheitswahn auf die Spitze und selbst wenn dieser Markt nicht wirklich der Nachfrage entspricht (kaum messbar, denn wirkliche Alternativen gibt es schlichtweg nicht zu kaufen), so ist zwangsläufig eine Nachfrage nach immer kleineren (und trotzdem halbwegs tauglichen) Sensoren da. Insofern kann ich Sony da sogar verstehen, auch wenn ein solcher Sensor eigentlich unsinnig ist.

    Ich finde es nur schade, dass derart hohe Auflösungen (wenn man den immerhin 1/1,2" großen Toshiba-Sensor im Nokia 808 mal außen vor lässt) nun nur in entweder winzigen 1/2 (bzw. 1/1,7 beim P20 Pro) Zoll Sensoren zu finden sind oder erst wieder bei Vollformat (zu gesalzenen Preisen!). Dabei ist es ziemlich offensichtlich, dass höhere Auflösungen gerade bei MFT und APS-C vielversprechend sind und ein großes Marktpotenzial haben. Entweder eben in Systemkameras oder in "Edelkompakten" mit lichtstarken Festbrennweiten, die dann ganz ohne optischen Zoom auskommen, trotz großem Sensor in die Hosentasche passen (siehe Fuji X70, XF10 und Ricoh GR - jeweils APS-C) und dennoch einiges an Flexibilität bei Ausschnittsvergrößerungen bzw. Digitalzoom bei nur sehr geringem Qualitätsverlust bieten.

    Aber auch bei Smartphones könnte man bis auf MFT Sensorgröße (jedenfalls > 1 Zoll) gehen und dabei innerhalb etwa 15-20 mm Gehäusedicke bleiben. Absolut akzeptabel und wünschenswert, meiner Meinung nach, wenn man denn tatsächlich Fotographie-begeistert ist und die bestmögliche "Bildqualität" immer dabei haben möchte. Zur Erinnerung: die Ricoh GR 2 hat einen APS-C Sensor und misst dabei "nur" 35 mm.

  2. Re: Miniaturisierungs-Wahn

    Autor: Eheran 24.07.18 - 11:30

    >1/2 (bzw. 1/1,7 beim P20 Pro) Zoll
    Kleine Anmerkung: Nichts an den Zahlen ist ein halber Zoll bzw. ein 1,7tel Zoll. Diese Zahlen sind viel größer als der Sensor.
    Ein 1" Sensor etwa hat nicht 25,4mm Kantenlänge oder Diagonale... nein... sondern 13,2x8,8mm (15,9mm Diagonale) bzw. in Zoll 0.5"x0.35" (0.6" Diagonale).
    Das ist nicht einfach nur imperiales System, es ist noch extra dämlich.

  3. Re: Miniaturisierungs-Wahn

    Autor: Anonymer Nutzer 24.07.18 - 11:48

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >1/2 (bzw. 1/1,7 beim P20 Pro) Zoll
    > Kleine Anmerkung: Nichts an den Zahlen ist ein halber Zoll bzw. ein 1,7tel
    > Zoll. Diese Zahlen sind viel größer als der Sensor.
    > Ein 1" Sensor etwa hat nicht 25,4mm Kantenlänge oder Diagonale... nein...
    > sondern 13,2x8,8mm (15,9mm Diagonale) bzw. in Zoll 0.5"x0.35" (0.6"
    > Diagonale).
    > Das ist nicht einfach nur imperiales System, es ist noch extra dämlich.

    Stimmt. Als ich die Flächen ausgerechnet und miteinander vergleichen hatte (halb bzw. etwa 1/3 so groß wie der Sensor des Nokia 808), hatte ich jedoch nach den tatsächlichen mm-Angaben gegoogelt. Das müsste eigentlich stimmen.

  4. Re: Miniaturisierungs-Wahn

    Autor: nicoledos 24.07.18 - 12:22

    Die Chips werden noch mal halbiert und dafür wird für jede Farbe ein eigener verbaut. Und wir sind wieder bei 3CCD.

  5. Re: Miniaturisierungs-Wahn

    Autor: Anonymer Nutzer 24.07.18 - 12:40

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Chips werden noch mal halbiert und dafür wird für jede Farbe ein
    > eigener verbaut. Und wir sind wieder bei 3CCD.

    Und dann...?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau, Furtwangen im Schwarzwald
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 87,90€ + Versand
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00