Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony IMX586: Smartphone-Sensor nimmt 48…

Miniaturisierungs-Wahn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Miniaturisierungs-Wahn

    Autor: Anonymer Nutzer 24.07.18 - 10:14

    Ich kenne so viele, denen die Dicke des Smartphones ziemlich schnuppe ist und die sich eher an den immer größeren Abmessungen (Länge und Breite) stören. Nicht zuletzt deshalb räume ich faltbaren Smartphones auch gute Chancen ein, solange sie zuverlässig und bezahlbar sind (also wahrscheinlich erst im zweiten Anlauf).

    Trotzdem treibt die gesamte Smartphone-Branche (bis auf die Outdoor-Modelle) den Schlankheitswahn auf die Spitze und selbst wenn dieser Markt nicht wirklich der Nachfrage entspricht (kaum messbar, denn wirkliche Alternativen gibt es schlichtweg nicht zu kaufen), so ist zwangsläufig eine Nachfrage nach immer kleineren (und trotzdem halbwegs tauglichen) Sensoren da. Insofern kann ich Sony da sogar verstehen, auch wenn ein solcher Sensor eigentlich unsinnig ist.

    Ich finde es nur schade, dass derart hohe Auflösungen (wenn man den immerhin 1/1,2" großen Toshiba-Sensor im Nokia 808 mal außen vor lässt) nun nur in entweder winzigen 1/2 (bzw. 1/1,7 beim P20 Pro) Zoll Sensoren zu finden sind oder erst wieder bei Vollformat (zu gesalzenen Preisen!). Dabei ist es ziemlich offensichtlich, dass höhere Auflösungen gerade bei MFT und APS-C vielversprechend sind und ein großes Marktpotenzial haben. Entweder eben in Systemkameras oder in "Edelkompakten" mit lichtstarken Festbrennweiten, die dann ganz ohne optischen Zoom auskommen, trotz großem Sensor in die Hosentasche passen (siehe Fuji X70, XF10 und Ricoh GR - jeweils APS-C) und dennoch einiges an Flexibilität bei Ausschnittsvergrößerungen bzw. Digitalzoom bei nur sehr geringem Qualitätsverlust bieten.

    Aber auch bei Smartphones könnte man bis auf MFT Sensorgröße (jedenfalls > 1 Zoll) gehen und dabei innerhalb etwa 15-20 mm Gehäusedicke bleiben. Absolut akzeptabel und wünschenswert, meiner Meinung nach, wenn man denn tatsächlich Fotographie-begeistert ist und die bestmögliche "Bildqualität" immer dabei haben möchte. Zur Erinnerung: die Ricoh GR 2 hat einen APS-C Sensor und misst dabei "nur" 35 mm.

  2. Re: Miniaturisierungs-Wahn

    Autor: Eheran 24.07.18 - 11:30

    >1/2 (bzw. 1/1,7 beim P20 Pro) Zoll
    Kleine Anmerkung: Nichts an den Zahlen ist ein halber Zoll bzw. ein 1,7tel Zoll. Diese Zahlen sind viel größer als der Sensor.
    Ein 1" Sensor etwa hat nicht 25,4mm Kantenlänge oder Diagonale... nein... sondern 13,2x8,8mm (15,9mm Diagonale) bzw. in Zoll 0.5"x0.35" (0.6" Diagonale).
    Das ist nicht einfach nur imperiales System, es ist noch extra dämlich.

  3. Re: Miniaturisierungs-Wahn

    Autor: Anonymer Nutzer 24.07.18 - 11:48

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >1/2 (bzw. 1/1,7 beim P20 Pro) Zoll
    > Kleine Anmerkung: Nichts an den Zahlen ist ein halber Zoll bzw. ein 1,7tel
    > Zoll. Diese Zahlen sind viel größer als der Sensor.
    > Ein 1" Sensor etwa hat nicht 25,4mm Kantenlänge oder Diagonale... nein...
    > sondern 13,2x8,8mm (15,9mm Diagonale) bzw. in Zoll 0.5"x0.35" (0.6"
    > Diagonale).
    > Das ist nicht einfach nur imperiales System, es ist noch extra dämlich.

    Stimmt. Als ich die Flächen ausgerechnet und miteinander vergleichen hatte (halb bzw. etwa 1/3 so groß wie der Sensor des Nokia 808), hatte ich jedoch nach den tatsächlichen mm-Angaben gegoogelt. Das müsste eigentlich stimmen.

  4. Re: Miniaturisierungs-Wahn

    Autor: nicoledos 24.07.18 - 12:22

    Die Chips werden noch mal halbiert und dafür wird für jede Farbe ein eigener verbaut. Und wir sind wieder bei 3CCD.

  5. Re: Miniaturisierungs-Wahn

    Autor: Anonymer Nutzer 24.07.18 - 12:40

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Chips werden noch mal halbiert und dafür wird für jede Farbe ein
    > eigener verbaut. Und wir sind wieder bei 3CCD.

    Und dann...?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IServ GmbH, Nordrhein-Westfalen
  2. Darlehenskasse der Studierendenwerke e.V., Köln
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    1. Elektrofahrzeuge: VW gewährt acht Jahre oder 160.000 km auf den Akku
      Elektrofahrzeuge
      VW gewährt acht Jahre oder 160.000 km auf den Akku

      Volkswagen wird bei allen Akkus der Elektroauto-Baureihe ID eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 km für mindestens 70 Prozent ihrer Kapazität gewähren.

    2. Amazons IMDB TV: Kostenloser Video-Streaming-Dienst kommt nach Europa
      Amazons IMDB TV
      Kostenloser Video-Streaming-Dienst kommt nach Europa

      Amazon bringt seinen werbefinanzierten Video-Streaming-Dienst dieses Jahr nach Europa. In den USA wird das Sortiment erweitert. Der Dienst wird in IMDB TV umbenannt.

    3. Elektroauto: Neuer Renault Zoe fährt 390 km weit
      Elektroauto
      Neuer Renault Zoe fährt 390 km weit

      Renault hat das Elektroauto Zoe stark überarbeitet und erreicht dank 52-kWh-Akku eine höhere Reichweite als das Vorgängermodell. Auch die Motorleistung wurde gesteigert und der Innenraum mit einem großen Display ausgestattet.


    1. 08:45

    2. 08:33

    3. 08:05

    4. 07:55

    5. 07:45

    6. 18:42

    7. 16:53

    8. 15:35