1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony RX10: Bridgekamera mit großem Sensor…

Die erste Bridge

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die erste Bridge

    Autor: zonk 17.10.13 - 09:55

    Die ich kaufen wuerde.

  2. Warum? kt

    Autor: chuck 17.10.13 - 10:08

    Warum? kt

  3. Re: Warum? kt

    Autor: Synti1980 17.10.13 - 10:18

    Warum?

  4. Re: Warum? kt

    Autor: Netspy 17.10.13 - 10:19

    Warum nicht? Kompakt, vernünftiger Sensor, gute Offenblende, guter Zoombereich, technisch auf dem neusten Stand, Preis hoch aber ok. Was spricht gegen diese Bridge?

  5. Re: Warum? kt

    Autor: zonk 17.10.13 - 10:20

    Weil sie einen vergleichsweise riesigen Sensor hat.

    Und ein Wahnsinn's Objektiv fuer diesen Sensor!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.13 10:21 durch zonk.

  6. Re: Warum? kt

    Autor: Gontah 17.10.13 - 11:10

    zonk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil sie einen vergleichsweise riesigen Sensor hat.
    Crop ~3 ist nicht mal annähernd "vergleichweise riesig". So ein Sensor ist vielleicht nur im Vergleich zum Handy-Sensor riesig. In Camerawelt ist er ein winzling.

  7. Re: Warum? kt

    Autor: Netspy 17.10.13 - 11:38

    Unsinn, 13,2×8,8 Millimetern ist auch im Vergleich zu fast allen Kompakt- und Bridgekameras groß.

  8. Re: Warum? kt

    Autor: FlorianScholz 17.10.13 - 11:52

    Ja, das stimmt. Man sollte aber auch bedenken, dass man fuer das Geld Spiegelreflexkameras mit APS-C Sensor + einen 2,8er Zoom bekommt.

  9. Dito

    Autor: FaLLoC 17.10.13 - 12:00

    Vernünftiger Zoombereich, guter Sensor. Das ist meine nächste Kamera, wenn die ersten Tests vernünftige Ergebnisse liefern.

    --
    FaLLoC

  10. Re: Dito

    Autor: schwaigst 17.10.13 - 12:07

    So wenig Zoom in einem so großen Gehäuse? Ich meine ich verstehe schon warum, aber da reisst es der sehr gute 1-Zoll-Sensor auch nicht raus. Dann lieber die kompakte RX100(II) für gute Bilder und dazu eine kompakte Reisezoom mit 20-30-fach dazu.

  11. Re: Warum? kt

    Autor: Netspy 17.10.13 - 12:07

    Welches 24-200mm (oder vergleichbares) Zoom mit durchgängiger 2.8er Blende kennst du, was nicht alleine schon mehr als die ganze Sony kostet?

  12. Re: Dito

    Autor: FaLLoC 17.10.13 - 12:13

    Ich habe derzeit eine Fuji X-S1 mit 24-624 Zoom. Die Zoombereiche jenseits von 200 habe ich bisher so selten verwendet, dass sich für mich der Kompromiss, der wegen des großen Zoombereichs zulasten der Bildqualität gemacht wurde, nicht rentiert.

    --
    FaLLoC

  13. Widerruf

    Autor: FaLLoC 17.10.13 - 12:17

    Wohl doch nicht meine Kamera. Ich mag Motorzoom nicht.

    --
    FaLLoC

  14. Re: Dito

    Autor: zonk 17.10.13 - 13:44

    Das ist mehr zoom als ich brauche. ;) Aber wenn man den 28-1200mm eq. Bereich "braucht", dann ist sie nichts fuer einen, das stimmt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. CP Erfolgspartner AG, Köln
  3. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15