1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony: Überhitzungsprobleme bei neuen…

Selber Schuld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selber Schuld

    Autor: flasherle 04.10.10 - 09:09

    Selber Schuld, wer einen FOTOapperat zum Filmen nimmt, dem gehört nicht anders...

  2. Erklär dann doch mal ...

    Autor: Dolly Pardon 04.10.10 - 10:09

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selber Schuld, wer einen FOTOapperat zum Filmen nimmt, dem gehört nicht
    > anders...

    Was der grosse Unterschied zu einer digitalen Filmkamera ist soweit es die technischen Aspekte angeht wie Licht vorne rein in Bits und Bytes hinten raus umgeformt wird.

  3. Re: Erklär dann doch mal ...

    Autor: aaaeredddss 04.10.10 - 10:16

    Die Sensorgrösse ist unterschiedlich. Zumindest in diesen Preissegment, die Sensoren von Videocams sind weit kleiner. Um eine Cam mit einem Sensor der Grösse einer M4/3 oder APS-C zu bekommen musst du einige tausend Euro mehr hinlegen.

  4. Re: Erklär dann doch mal ...

    Autor: Dolly Pardon 04.10.10 - 10:21

    aaaeredddss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Sensorgrösse ist unterschiedlich. Zumindest in diesen
    > Preissegment, die Sensoren von Videocams sind weit kleiner. Um
    > eine Cam mit einem Sensor der Grösse einer M4/3 oder APS-C zu
    > bekommen musst du einige tausend Euro mehr hinlegen.

    Ja, und? Beantwortet meine Frage jedenfalls nicht.

  5. Re: Erklär dann doch mal ...

    Autor: Replay 04.10.10 - 12:55

    Der Unterschied? Nun, mit einem Flugzeug kannst Du Dich fortbewegen. Da kommt Brennstoff ins Triebwerk, Abgase hinten raus und Du bewegst Dich mit dem Ding von A nach B. Mit dem Auto ist es genauso. Allerdings ist es nicht sinnvoll, immer das Flugzeug zu nehmen, wenn die Strecke gerade mal 50 oder 100 km lang ist. Und ein Fahrrad ist das Äquivalent zum Zeichnen.

    Ein Camcorder ist schlicht von der Handhabung um Welten besser zum Drehen geeignet. Die unterschiedliche Form der Geräte kommt ja nicht nur aus Spaß zustande. Ganz gleich wie man eine DSLR pimpt, also mit Rig, Mattebox und dem ganzen Gedöns. Es ist und bleibt ein Fotoapparat, der nur eingeschränkt zum Filmen taugt. Mit einer DSLR kann man nur szenisch drehen, Sportaufnahmen oder sowas in der Art geht nicht. Der AF ist dafür zu langsam. Zoomen ist ohne Ruckler unmöglich, da man beim Filmen idealerweise einen stufenlosen Motorzoom hat. Vor jeder Szene muß eine DSLR also genau eingestellt werden.

    Ganz anders der Camcorder. Egal wie viel Action da ist, das Ding filmt das alles perfekt. Der AF ist irrsinnig schnell, der Camcorder reagiert ebenso schnell auf Lichtveränderungen, sanfter Zoom ohne Ruckler möglich, etc.

    Soweit die Technik. Bleibt die Ergonomie. Es schlicht ist fürchterlich, mit einem Fotoapparat zu drehen.

    Eine DSLR ist ein gutes Gerät zum Fotografieren, ein Camcorder ein gutes Gerät zum Filmen. Beide Geräte wildern im Revier des anderen, aber ein Camcorder kann nicht gut fotografieren, ein Fotoapparat nicht gut filmen.

    Sony hat mit der VG10 einen Zwitter rausgebracht, ein NEX-Fotoapparat im Camcordergehäuse. Trotzdem ist das Ding nicht wirklich der Brenner. AF lahm, Zoom ohne Motor (ruckelt), etc.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  6. Re: Selber Schuld

    Autor: Peterchen123 04.10.10 - 15:51

    Mal wieder ein dummer unterwegs.....

  7. Re: Erklär dann doch mal ...

    Autor: blub 05.10.10 - 10:25

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Camcorder ist schlicht von der Handhabung um Welten besser zum Drehen
    > geeignet. Die unterschiedliche Form der Geräte kommt ja nicht nur aus Spaß
    > zustande. Ganz gleich wie man eine DSLR pimpt, also mit Rig, Mattebox und
    > dem ganzen Gedöns. Es ist und bleibt ein Fotoapparat, der nur eingeschränkt
    > zum Filmen taugt. Mit einer DSLR kann man nur szenisch drehen,
    > Sportaufnahmen oder sowas in der Art geht nicht. Der AF ist dafür zu
    > langsam.

    meines wissen gibt es nur eine DLSR mit AF beim filmen, er ist also nicht zu langsam, sondern nicht existent. und soweit ich mich erinnere wird bei sportveranstaltungen moeglichst grosse schaerfentiefe benutzt was ein nachfokusieren meist unnoetig macht. da waereeher der rolling shutter effekt beim schnellen schwenken ein nachteil.


    > Zoomen ist ohne Ruckler unmöglich, da man beim Filmen idealerweise
    > einen stufenlosen Motorzoom hat. Vor jeder Szene muß eine DSLR also genau
    > eingestellt werden.

    so wie es eine schaerfezieheinrichtung gibt, gibt es auch zoomvorrichtungen mit denen sanft und gleichmaessig gezoomt werden kann.

    >
    > Ganz anders der Camcorder. Egal wie viel Action da ist, das Ding filmt das
    > alles perfekt. Der AF ist irrsinnig schnell,

    die kleinen sensoren haben auch garnicht so ein problem mit schaerfentiefe und muessen demnach auch nicht so viel scharfstellen. zumindest bei sportveranstaltungen sollte das kein problem sein.

    > der Camcorder reagiert ebenso
    > schnell auf Lichtveränderungen, sanfter Zoom ohne Ruckler möglich, etc.
    >
    > Soweit die Technik. Bleibt die Ergonomie. Es schlicht ist fürchterlich, mit
    > einem Fotoapparat zu drehen.
    >
    > Eine DSLR ist ein gutes Gerät zum Fotografieren, ein Camcorder ein gutes
    > Gerät zum Filmen. Beide Geräte wildern im Revier des anderen, aber ein
    > Camcorder kann nicht gut fotografieren, ein Fotoapparat nicht gut filmen.
    >

    professionelle filmer und kameraleute haben da scheinbar vielfach andere meinungen. sie sprechen zwar davon, dass man das flmen neu lernen muss und es anspruchvoller ist gute ergebnisse zu bekommen, aber mit den ergebnissen sind die meisten sehr zufrieden. zb. shane hurlbut

  8. Re: Erklär dann doch mal ...

    Autor: DSLR 07.10.10 - 15:06

    Schon mal was von "freistellen" oder "Schärfentiefe" gehört? Aufgrund der kleinen Sensoren bei Consumer CAMs wir immer alles im Bild von vorne bis hinten scharf abgebildet. Für Opas Silberhochzeit und einen Strunz am Sucher bestimmt toll. DSLRs (APS C oder Vollformat) haben wesentlich grössere Sensoren. Im Zusammenspiel mit geeigneten Optiken (nicht zu kurze Brennweite) und - abhängig von der Brennweite - weit geöffneter Blende kann - wie in einem Kino oder Fersehfilm z.B. ein eine Person oder ein Porträit oder whatever gefilm werden und nur das Objekt ist wirklich scharf, der Hintergrund hinggen "verschwimmt". Probie das mal mit eine tollen 400 Euro CAM. Leider muss man halt wissen was man macht, um gute Ergebnisse zu erhalten. Die sind im Übrigen so gut, dass die finale Folge der 6. Staffel Dr. House (in den USA schon gesendet) komplett mit einer Canon EOS 5D gefilmt wurde. Profis wissen das zu schätzen, der Rest filmt weiterhin Opas Geburtstag mit einer Consumer CAM

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de