1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spiegelreflex vs. Spiegellos: Das…

Für mich geht nix über eine DSLR.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für mich geht nix über eine DSLR.

    Autor: thecrew 04.05.21 - 15:28

    Weil die liegt wenigstens gut in der Hand. Die Spiegellosen sind so winzig.

    Weiterer Pluspunkt für DSLR... bezahlbare Objektive. Vor allem gute "immer drauf" Objektive von 18-250mm. Sowas findet man bei den Spiegellosen irgendwie kaum bis gar nicht. Und wenn dann kostet ein 10x Zoom 18-180 mm das doppelt oder dreifache von Preis her. Warum?
    Zudem finde ich den Sucher "analog" durchs Objektiv immer noch ungeschlagen gut.

    Warum z.b. baut man nicht die spiegellose Technik in ein Gehäuse einer DSLR. So könnte man Größe und die tollen Objektive (bei gleicher Sensorgröße) beibehalten. Hat es dann aber trotzdem spiegellos. Dann fällt zwar auch der Sucher weg, aber man könnte zumindest Größe und Optik beibehalten.

    Nee ich blieb auf jedenfall noch bei meiner. Irgendwie meint man bei den Kameras entwickelt sich alles zurück. Aber Hauptsache klein und 4K Video.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.05.21 15:36 durch thecrew.

  2. Re: Für mich geht nix über eine DSLR.

    Autor: berritorre 04.05.21 - 15:33

    Naja, klein (und leicht) kann schon ein Vorteil sein.

    Ich habe auch gern "was in der Hand" wenn ich fotografiere. Aber wenn ich das Zeug dann kilometerweit im Rucksack schleppe, dann wäre etwas kleiner schon manchmal interessant.

  3. Re: Für mich geht nix über eine DSLR.

    Autor: Gokux 04.05.21 - 15:55

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die liegt wenigstens gut in der Hand. Die Spiegellosen sind so
    > winzig.
    Kommt schon eher aufs Modell an und mit Batteriegriff sind viele DSLMs wieder Fett wie DSLRs.

    > Weiterer Pluspunkt für DSLR... bezahlbare Objektive. Vor allem gute "immer
    > drauf" Objektive von 18-250mm. Sowas findet man bei den Spiegellosen
    > irgendwie kaum bis gar nicht. Und wenn dann kostet ein 10x Zoom 18-180 mm
    > das doppelt oder dreifache von Preis her. Warum?
    Gut und 18-250mm in einem Satz? Ja solche "Spielzeugobjektive" gibt es bei den neueren DSLM Mounts wohl kaum. Da Zeigt jeder Hersteller erstmal nur das Feinste. Aber die Objektive sind nicht teurer als die ordentlichen aus der DSLR Generation (Vollformat). Bei DSLM mit APS-C ist die dedizierte Objektivauswahl aber eher gering, ausser bei Fuji.

    > Zudem finde ich den Sucher "analog" durchs Objektiv immer noch ungeschlagen
    > gut.
    Schon mal einen modernen digitalen Sucher bestaunt? Sehe da keinen Vorteil mehr bei analogen Suchern.

    > Nee ich blieb auf jedenfall noch bei meiner.
    Wenn es passt gibt es ja nicht viel Gründe eine Upgrade zu machen, ausser man will Geld loswerden,

  4. Re: Für mich geht nix über eine DSLR.

    Autor: unbuntu 04.05.21 - 16:10

    Zur Not einfach den mitgelieferten Adapter nehmen.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  5. Re: Für mich geht nix über eine DSLR.

    Autor: wurstdings 04.05.21 - 17:08

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die liegt wenigstens gut in der Hand. Die Spiegellosen sind so
    > winzig.
    Quatsch, meine Spiegellose ist genauso groß/schwer wie die typischer Spiegelreflex.
    > Vor allem gute "immer
    > drauf" Objektive von 18-250mm.
    Zeig mir ein gutes 18 - 250 Objektiv. In den Bereichen ist die bessere Wahl wohl ne Bridgekamera, da kriegt man tatsächlich solche Zoombereiche in annehmbarer Qualität.
    > Sowas findet man bei den Spiegellosen
    > irgendwie kaum bis gar nicht.
    Zumindest nicht für Vollformat, macht ja auch keinen Sinn, ne 3000¤ Kamera zu kaufen, um dann nen minderwertiges Billigobjektiv dran zu hängen.
    > Und wenn dann kostet ein 10x Zoom 18-180 mm
    > das doppelt oder dreifache von Preis her. Warum?
    Das ist doch bei Spiegelreflex für Vollformat nicht anders? Höchstens, das die Objektive älter sind und nen günstigeren Straßenpreis haben.
    > Zudem finde ich den Sucher "analog" durchs Objektiv immer noch ungeschlagen
    > gut.
    Meine Kamera ist von 2012 und da muss man schon sehr genau schauen um zu sehen, ob das nun nen Display ist oder ein echter Sucher. Außerdem sieht man das Motiv perfekt belichtet, egal wie Hell es ist und welche Blende man verwendet. Genau das was man später auf dem Photo sieht, sieht man im Sucher. Man kann auch noch heranzoomen, was beim manuellen Scharfstellen hilft. Und allgemein hat man besseren Autofokus.
    > Warum z.b. baut man nicht die spiegellose Technik in ein Gehäuse einer
    > DSLR.
    Das kombiniert nur Nachteile beider Systeme. Du kannst aber mit Adapter einfach deine alten Objektive weiter nutzen.
    > Nee ich blieb auf jedenfall noch bei meiner.
    Man muss auch nicht immer den neuesten Scheiß kaufen. Nur weil etwas alt ist, ists doch nicht schlecht. Solange du mit der Kamera zufrieden bist gibts keinen Grund zu wechseln.

  6. Re: Für mich geht nix über eine DSLR.

    Autor: thecrew 05.05.21 - 08:34

    "Zeig mir ein gutes 18 - 250 Objektiv. In den Bereichen ist die bessere Wahl wohl ne Bridgekamera, da kriegt man tatsächlich solche Zoombereiche in annehmbarer Qualität. "

    Da ist sie wieder, diese Überheblichkeit und Naserümpfen des "Vollprofis".

    Weisste mir ist bewusst, das das Glas eines solchen Objektives nicht das beste ist.
    Ich möchte aber nun mal ein Objectiv nutzen mit dem ich auch gut zoomen kann ohne ständig das Objektiv wechseln zu müssen. Das mache ich seit 25 Jahren.

    Ne Zuperzoom Bridge fällt da raus, hatte ich und da sieht man den Qualitätsunterschied wegen der kleinern Sensoren eher als wenn ich halt ein nicht so tolles Zoom "Glass" benutze.

    Ich brauche auch kein Objektif das super lichtstark ist, da ich zu 98% am Tag fotografiere.

    Daher gibt es für sowas schon einen Markt.

    Hat zudem die ganze Zeit funktioniert, seit Jahrzenten und jetzt gibts für die "neuste" Technik eben keine solchen Linsen mehr. Warum?

  7. Re: Für mich geht nix über eine DSLR.

    Autor: John2k 05.05.21 - 09:08

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiterer Pluspunkt für DSLR... bezahlbare Objektive. Vor allem gute "immer
    > drauf" Objektive von 18-250mm. Sowas findet man bei den Spiegellosen
    > irgendwie kaum bis gar nicht. Und wenn dann kostet ein 10x Zoom 18-180 mm
    > das doppelt oder dreifache von Preis her. Warum?
    > Zudem finde ich den Sucher "analog" durchs Objektiv immer noch ungeschlagen
    > gut.

    Jedem das, was er mag. Für mich ist ein lichtstarkes 35mm ein Immerdrauf. Damit ziehe ich inzwischen fast immer los. Ich zoome nicht so gerne. Nutze es aber auch manchmal, wenns nicht anders geht (Tiere etc.)
    Zooms haben mir zu wenig Lichtstärke, da ich geblitze Fotos nicht mag, außer im Studio, da ist es wieder etwas anders.

  8. Re: Für mich geht nix über eine DSLR.

    Autor: CmdrJameson 05.05.21 - 09:30

    Man kann ja auch beides haben.
    Ich hab mal alte 400-ISO-Filmnegative, die qualitativ hochwertig entwickelt wurden, gescannt. Also wirklich rausgeholt was ging. Und muss sagen: Ich hätte heute, unter denselben Bedingungen (Messehalle, Kunstlicht), mit meinem Smartphone bessere Bilder hinbekommen, rein vom Detailgrad und Rauschverhalten. Traurig aber wahr.
    (und unauffälliger wäre es auch gewesen, ganz zu schweigen von der ruhigen Hand die man brauchte um 1/60 oder 1/30 ohne Stativ zu knipsen)

    Bin seit langem "mehrgleisig" unterwegs. Knipse immernoch analog, da ich für meine alten Kameras ein paar Objektive habe, deren Eigenschaften ich sehr schätze (Blendenart, dadurch entstehende Lichtreflex-Muster, bestimmte Abbildungs-Eigenheiten usw...), mit einer alten digitalen SLR, da auch hier die Gläser einen Teil des Charmes ausmachen und 10mpix auch heute noch für Kleinbildabzüge ausreichen, und dann halt mit kompakten digitalen Geräten für den jeweiligen Zweck (hohe Pixelanzahl, Makrobereich für Detailaufnahmen mit kleinem Bildkopf in beengten Bereichen).


    Wer natürlich ein all-in-One-Instrument sucht, der wird immer irgendwo Abstriche machen müssen, aber vermutlich sogar bei einer non-DSLR landen. Selbst an den einige Jahre alten Kompaktknipsen gibts nix großartig auszusetzen für einen Schnappschuss hier und da.
    Und wer sein Geld damit verdient, der gibt es das meiste Geld für Gläser aus und der Body hintendran ist nur Mittel zum Zweck.

  9. Re: Für mich geht nix über eine DSLR.

    Autor: wurstdings 05.05.21 - 17:15

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Zeig mir ein gutes 18 - 250 Objektiv. In den Bereichen ist die bessere
    > Wahl wohl ne Bridgekamera, da kriegt man tatsächlich solche Zoombereiche in
    > annehmbarer Qualität. "
    >
    > Da ist sie wieder, diese Überheblichkeit und Naserümpfen des "Vollprofis".
    Aha, aber das genaue Objektiv kannst du nicht nennen? Man muss beim Objektivbau immer Kompromisse eingehen, entweder riesen Zoombereich und dafür groß, dunkel und unscharf oder eine andere Abwegung aus Vor/Nachteilen.

    Meine Objektive sind wahrscheinlich alle "schlechter" als dein Billig-Megazoom, ist ja nur nen Hobby für mich.
    > Ich möchte aber nun mal ein Objectiv nutzen mit dem ich auch gut zoomen
    > kann ohne ständig das Objektiv wechseln zu müssen. Das mache ich seit 25
    > Jahren.
    Falls du es überlesen hast, am Ende meines Beitrages war ein kleiner Tipp ...
    Warum willst du dir krampfhaft was neues kaufen, wenn du doch angeblich mit deinem Setup zufrieden bist?
    > Hat zudem die ganze Zeit funktioniert, seit Jahrzenten und jetzt gibts für
    > die "neuste" Technik eben keine solchen Linsen mehr. Warum?
    Ich würde mal schätzen, weil es keinen Sinn macht nen billig Objektiv an nen teuren Body zu hängen.
    Es ist auch ziemlich schwierig nen halbwegs kleines Zoomobjektiv für Vollformat zu bauen. Vielleicht ist dein altes nen APS-C-Objektiv?

  10. Re: Für mich geht nix über eine DSLR.

    Autor: Labbm 05.05.21 - 18:06

    Spiegellos hat an sich gesehen nur Vorteile, muss man aber am besten selbst ausprobieren. Alleine der Autofokus mit Augenerkennung und Tracking ist einfach ein Gamechanger.

    Auch beim Objektivbau bieten sich da einige Vorteile, grade bei Weitwinkelobjektiven durch das geringere Auflagemaß.

    Zum Thema Superzooms - nicht nur das sie bei der Blende ein sehr grenzwertigen Kompromiss eingehen, gerade auch die Verzeichnung ist bei solchen Objektiven nicht zu verachten und teils auch kaum raus zu rechnen.

    Als Tipp würde ich eine Spiegellose einfach mal testen. Per Adapter kann man alte Linsen weiter verwenden, und durch das geringere Auflagemaß kann man auch nahezu alle (richtig) alten und oft günstigen Linsen weiter Benutzen. Gerade bei Sony. Interessant auch das man plötzlich ganz abgefahrene Dinge machen kann, wie zum Beispiel alte Diaprojektor Linsen per Helicoil Adaptieren und Fokussieren kann.

  11. Re: Für mich geht nix über eine DSLR.

    Autor: berritorre 05.05.21 - 19:46

    Sehe ich ähnlich. Nichts gegen die Suppenzooms. Sie sind komfortabel. Aber 18-250mm ist auf jeden Fall ein ziemlicher Kompromiss. 18-80 oder lasses 18-100mm lass ich mir noch eingehen. Selbst da wird es irgendwann eng.

    Gerade von Weitwinkel bis richtigem Teleobjektiv ist schon eine grosse Herausforderung. Diese Superzooms wurden besser, sind teilweise sogar brauchbar, kosten dann aber auch richtig Geld.

    An eine gute DSLR oder Spiegellose würde ich so ein Objektiv dann aber auch als nicht-Profi nicht hängen wollen. Hatte mal ein 28-300mm an meiner meiner Canon EOS 30 war das glaube ich. Ging. Heute würde ich es nicht mehr machen. Bin aber eigentlich ein Zoom-Fan. Habe zur Zeit ein 17-70mm, und ein 100-400mm. Das deckt so ziemlich alles ab, was ich brauche. Und meist habe ich das 100-400mm drauf, falls mir irgendein Tier vor die Linse rennt. Alles was mit einem 17-70mm abgedeckt werden kann, rennt meist nicht so schnell weg oder ich bin sowieso zu nah dran. ;-)

  12. Re: Für mich geht nix über eine DSLR.

    Autor: berritorre 05.05.21 - 19:49

    Naja, draussen sollte auch ein Zoom genug Licht bekommen, um ohne Blitz zu fotografieren. Nicht immer, aber meist.

  13. Re: Für mich geht nix über eine DSLR.

    Autor: muhzilla 05.05.21 - 20:58

    Naja, was heißt Überheblichkeit. Es ist nun mal so, dass Optiken, die einen solch extremen Brennweitenbereich abdecken absolut kompromissbehaftet sind. An so ein Objektiv muss man dann keinen Profibody dran hängen, das bringt einfach nichts.

    Lichtstärke ist doch nicht nur eine Frage ob du am Tag fotografierst oder nicht, im Gegenteil, der Freistelleffekt ist doch viel entscheidender als Stilelement. Wenn dir das ebenfalls egal ist, gibt es überhaupt keinen Grund mehr für dich mehr als eine handliche Bridge zu verwenden.

  14. Re: Für mich geht nix über eine DSLR.

    Autor: debattierer 06.05.21 - 15:55

    Es gibt solche Zoombereich.
    Du musst halt zB bei MicroFourThirds den Cropfaktor (x2) zu Vollformat beachten
    Vollformat: 18mm - 180mm entspricht
    MFT: 9mm - 90mm

    Gibts genug..sogar mit mehr Zoom. Ich habe ein 14mm - 140mm...das sind dann im Vollformat entsprechend 28mm - 280mm.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Prozessmanagement
    Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. IT Business Partner (m/f/d)
    DS Smith Paper Deutschland GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)
  3. Solution Architect digital Health (m/w/d) Schwerpunkt Online-Check-in
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  4. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tretroller: Wer E-Scooter anbietet, muss den Schrott wegräumen
Tretroller
Wer E-Scooter anbietet, muss den Schrott wegräumen

Elektrische Tretroller sind in deutschen Städten oft ein Umweltärgernis, für das die Betreiber einstehen sollten.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Tretroller Bergung eines E-Scooters kostet um die 200 Euro
  2. Rhein Versenkte E-Scooter werden von Unterwasser-Drohnen geborgen
  3. Forderung der Städte Verleihfirmen sollen schrottreife E-Scooter entsorgen

Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
Rückschau E3 2021
Galaktisch gute Spiele-Aussichten

E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
Von Peter Steinlechner


    Wasserstoff: Der Kampf um die Gasnetze
    Wasserstoff
    Der Kampf um die Gasnetze

    Die Gasindustrie will künftig mit Wasserstoff heizen, viele Fachleute lehnen das ab. An der Frage entscheidet sich die Zukunft der Gasnetze.
    Von Hanno Böck

    1. Erneuerbare Energien Wasserstoff-Megaprojekt in Australien ausgebremst
    2. Klimakrise Grüner Wasserstoff für die Gas-Therme
    3. Wasserstoff Kawasaki stellt ersten Wasserstofftanker fertig