Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › TTR-SB Seawolf: Fernsteuerbares U-Boot…

Wlan durch Wasser?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wlan durch Wasser?

    Autor: Laufburschi 10.06.15 - 09:40

    Ich dachte immer hohe Frequenzen werden von Wasser absorbiert.
    Weis einer wie weit man mit wlan oder standard Funktechnik durch Wasser senden kann.

  2. Re: Wlan durch Wasser?

    Autor: siola 10.06.15 - 09:55

    Laufburschi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte immer hohe Frequenzen werden von Wasser absorbiert.
    > Weis einer wie weit man mit wlan oder standard Funktechnik durch Wasser
    > senden kann.

    Mit Wlan nicht sonderlich weit, Wasser hat bei diesen Frequenzen eine relative Permittivität von etwa 50-70, was man fast direkt in eine Dämpfung umrechnen kann. Das heißt, man kommt etwa 50 mal weniger weit als im Freiraum (Luft).
    Besser würden relativ niedrige Frequenzen zum Beispiel im Bereich 40 MHz funktionieren. Dort kann man im Freiraum Entfernungen von 2km managen, was sich auf Reichweiten von etwa 40-50m in Wasser umrechnen lässt. Das würde wohl knapp reichen, jedoch sind keine allzu großen Bandbreiten für die Übertragung mehr vorhanden, für ein Full HD Video mit etwas niedriger Datenrate reicht es aber ziemlich sicher noch.

  3. Re: Wlan durch Wasser?

    Autor: derdiedas 10.06.15 - 10:13

    Na ja privat ist es halt nicht erlaubt einen Längstwellensender zu betreiben :-(. Denn die dringen bis zu 30m ins Wasser ein.

    Gruß ddd

  4. Re: Wlan durch Wasser?

    Autor: FaKre 10.06.15 - 10:24

    Mal abgesehen davon, dass deine Frage ja schon beantwortet wurde.
    Wollte ich noch kurz darauf hinweisen, dass das WLAN Signal nicht von dem U-Boot kommt sondern von dem kleinen Oberflächenboot, welches dann wiederum mit einem 10m Kabel am U-Boot hängt.

    Siehe Herstellerseite:
    >Includes :
    >Mini surface boat for WiFi transmission
    >10m cable connect SEAWOLF and mini surface boat

  5. Re: Wlan durch Wasser?

    Autor: Nugget32 10.06.15 - 12:42

    siola schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Wlan nicht sonderlich weit, Wasser hat bei diesen Frequenzen eine
    > relative Permittivität von etwa 50-70, was man fast direkt in eine Dämpfung
    > umrechnen kann. Das heißt, man kommt etwa 50 mal weniger weit als im
    > Freiraum (Luft).
    > Besser würden relativ niedrige Frequenzen zum Beispiel im Bereich 40 MHz
    > funktionieren. Dort kann man im Freiraum Entfernungen von 2km managen, was
    > sich auf Reichweiten von etwa 40-50m in Wasser umrechnen lässt. Das würde
    > wohl knapp reichen, jedoch sind keine allzu großen Bandbreiten für die
    > Übertragung mehr vorhanden, für ein Full HD Video mit etwas niedriger
    > Datenrate reicht es aber ziemlich sicher noch.

    Im U-Boot Bereich werden oft Frequenzen benutzt die unter 1 Mhz sind. Diese lasen sich unter Wasser oder von Über Wasser nach Unterwasser am besten Verbreiten. Nachteil ran ist das man mit der Frequenz nicht allzuviel übertragen kann. Für einen Verschlüsselten Kurztext reichts allemal.

  6. Re: Wlan durch Wasser?

    Autor: schueppi 10.06.15 - 13:09

    Ja, steht auch im Text... Lesen hilft oft... ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. MVV Trading GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27