Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Twitpic: Urheberrecht schützt Twitter…

44mio sind überzogen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 44mio sind überzogen

    Autor: AndyK70 16.01.13 - 16:56

    Aber ein privater Mensch, der grad mal ein paar Lieder ohne jeglichen finanziellen hintergedanken per P2P aus dem Netz gesaugt hat darf mehrere millionen Dollar Strafe zahlen.

    Aber eine Agentur und eine Zeitung, die Millionen Dollar damit gemacht haben und es nur aus kommerziellen Gründen gemacht haben sollen nicht so hart belangt werden.

    Ja ne, is klar.

  2. Re: 44mio sind überzogen

    Autor: Korny 16.01.13 - 17:24

    Bist du noch bei Trost? 44 Millionen sind nie gerechtfertigt. Ein Unrecht macht ein anderes nicht zum Recht.

  3. Re: 44mio sind überzogen

    Autor: AntiMac 16.01.13 - 17:49

    Korny schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bist du noch bei Trost? 44 Millionen sind nie gerechtfertigt. Ein Unrecht
    > macht ein anderes nicht zum Recht.

    Das nicht, aber gleiches Recht für alle. Oder sind die einen gleicher als die anderen?

  4. Re: 44mio sind überzogen

    Autor: Wary 17.01.13 - 01:23

    AntiMac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das nicht, aber gleiches Recht für alle. Oder sind die einen gleicher als
    > die anderen?

    Jeder $ ist gleich!
    AFP hat nur mehr davon!

  5. Re: 44mio sind überzogen

    Autor: AntiMac 17.01.13 - 06:52

    Wary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AntiMac schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das nicht, aber gleiches Recht für alle. Oder sind die einen gleicher
    > als
    > > die anderen?
    >
    > Jeder $ ist gleich!
    > AFP hat nur mehr davon!

    Puh, dann ist die Forderung ja berechtigt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Raum Köln
  2. über ACADEMIC WORK, München
  3. über Gfeller Consulting & Partner AG, Region Schaffhausen (Schweiz)
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Quantenalgorithmen: "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"
    Quantenalgorithmen
    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

    Quantenkonferenz Wenn morgen jemand die Quantenphysik widerlegt, wäre Ronald de Wolf wohl arbeitslos. Der Informatiker und Philosoph arbeitet an der Entwicklung von Quantenalgorithmen. Mit Golem.de hat er über die "fremde und seltsame Welt der Quantenmechanik" gesprochen.

  2. Astra: ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar
    Astra
    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

    Die ZDF-Versorgung über Satellit in Standard Definition (SD) bleibt bis 2020. Was danach kommt, ist ungewiss.

  3. Kubic: Opensuse startet Projekt für Container-Plattform
    Kubic
    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

    Mit dem Open-Source-Projekt Kubic will das Team von Opensuse den Aufbau klassischer Linux-Distributionen durchbrechen und sich auf Container-Dienste und -Werkzeuge konzentrieren. Ziel ist eine Plattform für Container as a Serivce.


  1. 14:21

  2. 13:56

  3. 12:54

  4. 12:41

  5. 11:58

  6. 11:25

  7. 10:51

  8. 10:50