Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urteil bestätigt Panoramafreiheit in…

Wenn das durchgeht hat Google gute Karten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn das durchgeht hat Google gute Karten.

    Autor: Sharra 19.02.10 - 16:17

    Denn "Wer nicht wolle, dass sein Eigentum fotografiert werde, könne den Zugang dazu verbieten und Vorkehrungen dagegen treffen, dass es gesehen werde."

    Im Klartext:
    Den Herrn Christo (war der doch oder) bitten die eigene Hütte in Packpapier zu verpacken, damit Googles Streetviewautos das Anwesen nicht mehr fotografieren können.
    Alternativ könnte man natürlich beim örtlichen Bauamt darum betteln eine 4 Meter hohe Mauer um das Grundstück ziehen zu dürfen.

  2. Re: Wenn das durchgeht hat Google gute Karten.

    Autor: wombat 19.02.10 - 16:32

    Das eine hat nicht viel mit dem anderen zu tun.
    Es ging um das Thema Panoramafreiheit.

    Streetview fällt sowieso nicht darunter, weil sie Hilfsmittel (Kameramasten) verwenden.

    Ist aber auch nicht schlimm, solange nicht ein Urheberrechtlich geschütztes Objekt Hauptgegenstand der Aufnahme (also kein Beiwerk) ist. Das sollte anteilig am Gesamtstraßenbild ein recht geringer Anteil sein.

    Und wenn.. dann hat Google genug Geld in der Kriegskasse um notfalls aufkommende Forderungen zu begleichen und das Objekt erst danach zu entfernen.

  3. Re: Wenn das durchgeht hat Google gute Karten.

    Autor: freiheit für panorama 19.02.10 - 16:39

    Das ist doch auch alles blöd.
    Dummerweise kommt bei sowas selten was konstruktives bei herum :-(

    Die Parkverwaltung sorgt ja dafür, das es überhaupt Sinn macht, das Motiv zu fotografieren. Ohne die Stiftung wären dort Junkies oder ein Sony-Super-Center oder eine Bank oder Ruinen.

    Exklusiv-Vermarktung finde ich aber auch nicht gut. Das ist zu viel Klüngel usw. dabei. Ausserdem können solche Organisationen das meist nicht wirklich gut.

    Mir wäre lieber, sie könnten es nicht verbieten, hätten aber ein festes Anrecht auf z.b. 10% der Umsätze mit dem Photo.

    Bei einer Tageszeitung die Druckkosten und dann die paar Quadratzentimeter Papier die das Foto belegt, prozentual anteilig zur Gesamtfläche der Zeitung. Und davon 10%. Und noch 10% vom Fotografen-Lohn bzw. Tantiemen für dieses Bild.

    Kalender für 26 Euro. 13 Motive: 12 Monatsbilder mit jeweils einem anderen Schloss und 1 Titelbild. Macht 2 Euro pro Motiv.
    Davon 10% sind 20 Cent pro Kalender.

    Man kann sofort die Druckkosten verrechnen oder nach Vertriebszeitraum gestaffelt die echten Verkaufseinnahmen ohne die nicht verkauften Kalender als Schlüssel nehmen. Je nachdem was der Parkverwaltung lieber ist.
    Das sind keine Geschäftsgeheimnisse mehr, wenn die Kalender im Februar/März im Schredder landen.
    Jeder kann von den Zahlen der anderen dann lernen.

  4. Re: Wenn das durchgeht hat Google gute Karten.

    Autor: magic runes 19.02.10 - 16:53

    Die Stadtverwaltung von wo-auch-immer (Gelsenkirchen ?) hatte pro m x Euro in Rechnung gestellt.
    Was draus geworden ist, weiss ich nicht.

    War faktisch nicht endlos viel, aber die ganzen verschuldeten Städte nutzen jede Möglichkeit.

    Wenn ich Google wäre, würde ich pusemuckel rauswerfen.
    Dann kauft dort keiner mehr ein Haus, weil es vorher nicht besichtigt wurde.
    Dort macht auch keiner Urlaub, weil er sich nicht umsehen konnte usw.
    Dann kommt Pusemuckel und bezahlt dafür, eingetragen zu werden... .
    Als Google würde ich zur puren Rache die Liste der Insolvenzversteigerungen in Pusemuckel stattdessen dort auflisten und sowas in Suchergebnissen bei der Werbung anzeigen. Damit Fremdlinge die Stadt billig aufkaufen.

    Bei Marketing gibts Push- und Pull-Strategie. Man kann beides fahren, aber meist reicht eines und ist dann auch billiger als ständig beides zu machen.
    Wenn Google die Bilder nicht aus Pusemuckel heraus pullen darf, motiviert man die Bürger von Pusemuckel, zu pushen und die Bilder freiwillig anzubieten ("hochzuladen", rein-zu-pushen).
    Bzw. wenn google die Bilder nicht verbreiten (pushen) darf, motiviert man die Pusemuckelanisten, die Bilder anzufragen und schlussendlich die Stadtverwaltung betteln (pullen) zu lassen, in Streetview aufgenommen zu werden.

  5. Re: Wenn das durchgeht hat Google gute Karten.

    Autor: gelsenkirchener 19.02.10 - 17:12

    Oh. Nicht Gelsenkirchen, davon wüsste ich als Gelsenkirchener...

    Es war Ratingen:
    http://www.googlewatchblog.de/2009/12/17/ratingen-google-will-nicht-zahlen/

  6. Re: Wenn das durchgeht hat Google gute Karten.

    Autor: Ainer v. Fielen 19.02.10 - 17:45

    Genau das dachte ich mir auch. Ich persönlich kann auch nicht verstehen, was gegen Google Streetview einzuwenden ist. Aber gut, jedem Tierchen sein pläsierchen...

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  7. Re: Wenn das durchgeht hat Google gute Karten.

    Autor: 486dx4-160 20.02.10 - 01:34

    Was gegen Google Streetview einzuwenden ist?
    Ganz einfach: Stell dir vor, du ziehst du deiner Freundin, bewirbst dich um eine Arbeitsstelle und der zuständige Personaler schaut sich bei Google Streetview das Haus deiner Freundin an.

    So weit, so gut.

    Nur blöd, dass der Vormieter eine Reichskriegsflagge aus dem Fenster gehängt hatte.

  8. Re: Wenn das durchgeht hat Google gute Karten.

    Autor: freiheit für panorama 20.02.10 - 03:00

    War diese Flagge nicht verboten.

    Wer nicht weiss, das es alte Bilder sind, hat es noch nicht lange genug benutzt, das es ihm mal aufgefallen wäre, das irgendwas noch nicht drin ist oder die Bilder alt sind.

    Für solche Arbeitgeber arbeitet man auch vielleicht besser nicht.

    Gut dazu passt auch das Zitat vom Gulp-Forum (Freiberufler, eher nicht Festangestellte): "Das Verhalten bei der Aquise spiegelt vielleicht auch die Zustände innerhalb der Projektes wieder. Dann verzichtet man ggf. besser auf das Projekt.".

    Blöd ist allerdings, wenn Deine Eltern deine alte Wohnung als Ferienwohnung vermieten wollen, aber auf den Bildern noch eine Baustelle zu sehen ist. Das ist ein besseres Beispiel denke ich.

    Und das ist noch ein Grund mehr, das Jahr+Jahreszeit an den Bildern dranstehen sollte. Monat wäre vielleicht etwas zu "privat"/zu detailliert.

    Vielleicht gibts inzwischen auch die Möglichkeit, aktuelle Bilder zu zeigen. Dazu müsste man aber überprüfen können, ob das kein Unfug oder kein Spam usw. ist. Von daher ist das möglicherweise etwas problematisch, weil die dann einen google-Account fordern usw.

    Noch ein Grund mehr, wieso IHKs solche Infos sammeln, neutral für alle Anbieter verwalten und Hilfestellungen bieten sollten. Dann müssen die Ferienwohnungs-Vermieter (Rentner) nicht jeder einzeln bei Google, Bing, yahoo und 10 anderen Portalen die Daten ändern. Sie loggen sich bei der IHK ein, ändern die Daten und die landen dann bei Google, Bing, yahoo usw. .
    IHK-"signierte" Daten rechtfertigen dann deutliche Hinweise auf (angeblich) "aktuelle Bilder vom Hotel" in Streetview.

  9. Re: Wenn das durchgeht hat Google gute Karten.

    Autor: gastleser 21.02.10 - 19:40

    bis du mal selbst bei Streetview in einer für dich unschönen Lage abgelichtet wirst. Wie denkst du dann ? Google meldet sich nicht an. Vieleicht wenn du die Frau deines Chefs besuchst ? Oder gefilmt bei dem merfachen kopieren von Windows - Cd's ? oder beim Stadtbummel, wenn du krank geschrieben bist ?

  10. Re: Wenn das durchgeht hat Google gute Karten.

    Autor: Ainer v. Fielen 22.02.10 - 11:15

    Tja, wer "illegales" tut ist selbst Schuld und muss eine Aufdeckung abkönnen! Streetview ist ja primär zur Ablichtung der Umgebung da. Wer fremdgeht muss halt wissen, dass Streetview die "beste Freundin" betrogener Ehefrauen ist...

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  11. Re: Wenn das durchgeht hat Google gute Karten.

    Autor: ss 22.02.10 - 14:05

    Und wenn es nicht durchgeht kann jedes Zeitungsfoto auf dem auch nur ein Fitzel Haus oder sonst was abgebildet wird verboten werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  3. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  4. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

  1. Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger
    Guillaume Faury
    Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

    Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

  2. CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
    CIA-Vorwürfe
    Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

    Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

  3. SpaceX: Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    SpaceX
    Dragon-Raumschiff bei Test explodiert

    Bei einem Triebwerkstest ist ein SpaceX-Raumschiff auf dem Teststand explodiert. Das Raumschiff wurde dabei vollständig zerstört.


  1. 12:55

  2. 11:14

  3. 10:58

  4. 16:00

  5. 15:18

  6. 13:42

  7. 15:00

  8. 14:30