Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vollformatkamera: Nikon D600 lässt sich…

Warum (nur) WLAN?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum (nur) WLAN?

    Autor: 1st1 14.09.12 - 05:30

    Zunächstmal finde ich es schade, dass die D600 nicht wie in der Gerüchteküche kursierend für 1400 USD kommt. Dann hätte ich sie mir nämlich geholt, so warte ich eben bis der Nachfolger der D7000 kommt, die dann wahrscheinlich auch 24 MPixel hat.

    Was mich aber verwundert, ist die Sache mit dem WLAN-Adapter zur Steuerung der Kamera per iOS- oder Android-Gerät. Warum WLAN? WLAN ist die einzige Schnittstelle, die es ermöglicht, das Smartphone / Tablet mit dem heimischen oder Studio-Netzwerk zu verbinden, und WLAN kann nur eine Verbindung gleichzeitig. Also muss sich der Fotograf entscheiden, will ich jetzt CameraControl nutzen, oder will ich mit meinem Netzwerk kommunizieren. Beides gleichzeitig geht nicht.

    Warum also WLAN, wenn jedes Smartphone und jedes Tablet auch Bluetooth hat? Ich fände, ein Bluetooth-Adapter als Alternative wäre sehr sinnvoll, zumal auch die Koppelung (Pairing versus AdHoc) viel einfacher wäre.

  2. Re: Warum (nur) WLAN?

    Autor: mintalicious 14.09.12 - 09:00

    Wer sagt denn, dass du das WLAN-Modul nur direkt mit dem Tablet/PC koppeln kannst?
    Meldest dich einfach am heimischen Netz an und arbeitest darüber.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. iisys Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof, Hof
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen
  3. Dataport, Hamburg
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik