1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wechselobjektiv-Kamera mit Touchscreen

Multiformat-Sensor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Multiformat-Sensor

    Autor: Canon User 08.03.10 - 08:53

    Hat die auch den Multiformat-Sensor der GH1? Worin unterscheidet sich das Modell von der GH1? Ich dachte, letztere wäre der Nachfolger der G1 gewesen.

  2. Re: Multiformat-Sensor

    Autor: -MM- 08.03.10 - 09:25

    Was ist ein Multiformat-Sensor?

  3. Re: Multiformat-Sensor

    Autor: Canon User 08.03.10 - 09:43

    Einer, der bei verschiedenen Seitenverhältnissen den gleichen Bildwinkel hat, also bei 3:2 4:3 und 16:9 jeweils unterschiedliche Ausschnitte aus dem eigentlich höher auflösenden Sensor nimmt - und nicht beschneidet wie das bei anderen Kameras der Fall ist. Sowas haben bei Panasonic z.B. die GH1, die LX3 und irgendwelche TZ-Modelle. Äusserst praktisch im 16:9-Format, weil man damit einen horizontalen Bildwinkel erreichen kann, der sonst nur mit sehr weitwinkligen Objektiven möglich ist.

  4. Re: Multiformat-Sensor

    Autor: Sebmaster 08.03.10 - 09:44

    Der mehrere Bildformate nativ aufnehmen kann.
    Also nicht nur Umrechnen und Beschneiden der Kamerasoftware.

    Meine Panasonic LX3 kann das auch das ist echt genial. 4:3, 3:2 und 16:9.

  5. Re: Multiformat-Sensor

    Autor: -MM- 08.03.10 - 10:08

    Und wo ist der Unterschied zwischen beschneiden der Datei und "Beschneiden" der Sensorfläche in Hardware? Gut wegen dem Bayer-Muster gibts technisch einen kleinen vermutlich unsichtbaren unterschied aber sonst?

    Schaut für mich genauso multiformatig aus wie damals das APS ;-), also 4:3 mit variablem Beschnitt oben und unten. Ich kapier nicht warum das in Hardware besser sein soll als in Software, im gegenteil, man verliert flexibilität im Vergleich zum nachtäglichen Beschnitt.

    Nachtrag: Wenn ich aus dem Bild eines 4:3 Sensors nachträglich 3:2, 16:9, 1,59:1 2,35:1 was immer herausschneide, ändert sich am horizontalen Bildwinkel nichts.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.10 10:10 durch -MM-.

  6. Re: Multiformat-Sensor

    Autor: Sebmaster 08.03.10 - 10:26

    Ich weiß nicht wie ich das am besten Beschreiben soll, aber es ist nicht so wie du es dargestellt hast.

    Im Grunde ist in der Kamera ein großer Sensor und je nach dem welches Format du wählst, wird der Sensor anders belichtet.
    Bei fast allen Kameras ist z.b das 16:9 Format nur ein beschnittenes 4:3.

    D.h. dass du bei 16:9 genau die selbe Breite hast, wie bei 4:3.
    Bei einem Multiformat-Sensor hast du aber mehr Breite hast, als bei 4:3 (quasi als würdest du ein Weitwinnkel-Objektiv draufschrauben).

    Genauso sieht es bei 3:2 und 4:3 aus. 4:3 ist schmaler, aber höher als 3:2. Das heißt wenn du von 3:2 auf 4:3 umschaltest hast du in der Höhe auch mehr auf dem Bild.

    Noch mal zusammengefasst: Bei einer Kamerainternen Beschneidung hast du immer gleich viel auf dem Bild, egal welches Format, da der Sensor einfach nur horizontal oder vertikal etwas abschneidet.

    Bei Multiformat hast du aber bei den verschiedenen Formaten mehr (oder weniger) Inhalt auf dem Bild, so dass du bei 16:9 zum Beispiel noch einen Baum drauf hast, der bei 4:3 gar nicht zu sehen ist.

  7. Re: Multiformat-Sensor

    Autor: -MM- 08.03.10 - 10:47

    Also ist der sogenannte "Multiformatsensor" einfech größer als der typische m4/3 Sensor.

    In diesem Fall ist dann aber die 4:3-Aufnahme, wenn sie den selben Bildwinkel wie mit einem "klassischen" m4/3 Sensor hat, links und rechts beschnitten und es wird somit Sensorfläche nicht benutzt. Auch nicht optimal. Da drängt sich auch die Frage auf, was dann in der RAW-Datei zu finden ist. Ich will lieber einen Modus, der alle Pixel des Sensors nutzt und ich kann dann im Nachhinein entscheiden, welche Pixel ich verwende und welche nicht.

    Nachtrag: Hier ists erklärt: http://www.henner.info/optik.htm (runterscrollen). Lösung: Der Sensor ist kein Rechteck. Nachteil: "Solche Sensoren verzichten allerdings bei jeder Einstellung auf etliche Sensorzellen am Bildrand (rot)."

    Ich gebe zu, da macht Sinn ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.10 10:51 durch -MM-.

  8. Re: Multiformat-Sensor

    Autor: Sebmaster 08.03.10 - 10:57

    Es gibt wohl auch Kameras bei denen man die gesamte Sensorfläche nutzen und nachher auswählen kann.
    Ich persönlich vermisse das jetzt nicht.

    4:3 ist zwar rechts und links beschnitten, dafür hast du aber oben und unten mehr Bildinhalte, also praktisch für hohe Gebäude oder ähnliches.

    Ich persönlich nutze 4:3 aber fast nie. Wenn man einmal in den Genuss von 3:2 oder sogar 16:9 gekommen ist, dann will man nie wieder zurück. Besonders bermerkbar macht sich das bei ausgedruckten Fotos.

  9. Re: Multiformat-Sensor

    Autor: Sebmaster 08.03.10 - 10:57

    Es gibt wohl auch Kameras bei denen man die gesamte Sensorfläche nutzen und nachher auswählen kann.
    Ich persönlich vermisse das jetzt nicht.

    4:3 ist zwar rechts und links beschnitten, dafür hast du aber oben und unten mehr Bildinhalte, also praktisch für hohe Gebäude oder ähnliches.

    Ich persönlich nutze 4:3 aber fast nie. Wenn man einmal in den Genuss von 3:2 oder sogar 16:9 gekommen ist, dann will man nie wieder zurück. Besonders bermerkbar macht sich das bei ausgedruckten Fotos.

  10. Re: Multiformat-Sensor

    Autor: -MM- 08.03.10 - 11:13

    Ich belasse auch die wenigsten Fotos in 4:3. 3:2 und 16:9 sind ja auch näher am goldenen Schnitt (1,61:1). Ich nutze aber gerne die Flexiblität, erst nacher den pixelgenauen Ausschnitt festzulegen ;-) Ausserdem gibts noch andere "Gestaltungsregeln" die Besonders in 1:1 gut wirken. Und da habe ich bei einer 4:3-Grundlage einfach mehr Pixel zur Verfügung.

    Insoferne würde ich mir einen "Multiformat HD" Sensor wünschen, der sich dem Bildkreis größtmöglich annähert (Vieleck).

  11. Re: Multiformat-Sensor

    Autor: Canon User 08.03.10 - 11:25

    Die Formatfrage ist wohl sehr subjektiv. Traditionell sind die professionellen Formate meist 4:3 gewesen (Mittelformat, 9x12cm, Video usw.), 3:2 war eine Krücke vom Herrn Leitz, die durch die Zweckentfremdung von Kinofilm in Fotokameras entstanden ist.

    Ich werde mit 3:2 nicht so richtig warm, ist ein sehr unpraktisches Format. 4:3 taugt mir viel besser, vor allem im Hochformat. 16:9 mag ich sehr gerne für Landschaften, ist ein gutes Zwischending zwischen Panorama (was oft zu extrem aussieht) und normalem Seitenverhältnis. Zudem passt es besser zu modernen Computermonitoren, die meist 16:10 oder 16:9 sind.

    Wäre wirklich schön, wenn die DSLRs mit großem Sensor auch praktischere Seitenverhältnisse hätten. So hab ich glücklicherweise 21 Megapixel zum beschneiden und weniger Probleme mit matschigen Ecken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin Mitte
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 96,51€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de