1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weniger Pixel: Olympus schaltet im…
  6. Th…

Endlich...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Endlich...

    Autor: lulula 07.01.11 - 10:28

    > Sony löst es mit einer eigenen Sensortechnik
    > die die Sensoren viel Lichtempfindlicher
    > machen und die Größe der Sensorfläche damit
    > ausgeglichen wird. Besonders interessant für
    > den Mobilbereich, wo kleine Sensoren eingesetzt
    > werden müssen.

    Das Problem an den kleinen Zellen ist nicht nur die Lichtstärke. Es kommt in den Größenordnungen einfach zu Refraktionsproblemen.

  2. Nein, das stimmt nicht

    Autor: lulula 07.01.11 - 10:53

    > Abgesehen von der Sensorgrösse ist es egal ob ne
    > Kamera 10 oder 16 MPixel hat. Denn die meisten
    > von den mit Kameras mit mehr als 10MPixel schrauben
    > die MPixel Anzahl zurück der Bilder zurück auf
    > 10MPixel und erreichen dabei die gleiche/oder gar
    > bessere Bildqualität wie mit einem guten 10MPixel Chip.

    Das Problem lässt sich nicht dadurch lösen, dass man aus dem ursprünglichen schlechten Bild ein kleineres Bild hininterpoliert. Das ist in erster Linie ein Brechungsproblem bei zu geringem Pixelabstand. Dieser Abstand auf dem Sensor ändert sich ja nicht, wenn die nachgeordnete Datenverarbeitung das Bild kleiner rechnet.

  3. Re: Nein, das stimmt nicht

    Autor: TrollTroll 07.01.11 - 11:05

    Da wird nichts gerechnet einfach nur ein Teil der Senorfläche stillgelegt, bzw nicht ausgelesen so beinflussen sich die einzelnen Zellen weniger.

  4. Re: Endlich...

    Autor: Milliarden 07.01.11 - 11:19

    Und wenn so ein Photon an die Ecken von vier benachbarten Pixeln auftrifft, wird es durch 4 geteilt und schon hätten wir eine Wärmebildkamera :-)

    So schnell lässt sich so ein Wirkungsquantum nicht aufteilen. Es wirkt ganz, oder es wirkt gar nicht.

    In einem Punkt hast du natürlich recht. Wenn so ein Photon zwischen zwei Pixel gerät, ist es für den Messvorgang verloren. Aber zum Glück gibt es Milliarden Photonen, die auf die gesamte Sensorfläche treffen.

  5. Re: Endlich...

    Autor: qwertzuiop 07.01.11 - 11:30

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS
    > Ich hatte bisher 4 Canon Kamera und war von der Qualität (nicht der Bilder,
    > die waren sehr gut) der Kameras sehr enttäuscht. Alle sind nun defekt. Nie
    > wieder Canon.

    Hmmm - ich habe noch immer meine Canon, welche in einem Rucksack bei 40 Grad von einem Stück Butter versaut wurde und ein Jahr später in einen Eimer voll Wasser gefallen ist - und sie geht immer noch ... immer wieder Canon ;) - und nein ich habe keine Schutzhülle und auch kein Unterwassgehäuse

  6. Re: Nein, das stimmt nicht

    Autor: berechnend 07.01.11 - 11:31

    Wenn du eine 16 MP Kamera auf 4 MP einstellst, verzichtest du auf die hinzugerechneten Pixel (immerhin 3 von 4).

    Dann bekommst du nur die gemessenen Werte und obendrein ein schärferes Bild, weil die berechneten Zwischenwerte fehlen.


    Erst wenn du weniger als 4 MP einstellst, werden Spalten und Zeilen übergangen.

  7. Wie soll das gehen?

    Autor: lulula 07.01.11 - 12:17

    > Da wird nichts gerechnet einfach nur ein Teil der
    > Senorfläche stillgelegt, bzw nicht ausgelesen so
    > beinflussen sich die einzelnen Zellen weniger.

    Welche Sensorflächen willst Du denn bei einem Bayer-Pattern stilllegen, wenn Du die Auflösung eines 16 MP-Sensors auf 10 MP reduzierst?

  8. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Zzap 07.01.11 - 12:23

    Könnt ihr diese Behauptungen auch mit Quellen belegen?


    TrollTroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wird nichts gerechnet einfach nur ein Teil der Senorfläche stillgelegt,
    > bzw nicht ausgelesen so beinflussen sich die einzelnen Zellen weniger.


    berechnend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du eine 16 MP Kamera auf 4 MP einstellst, verzichtest du auf die
    > hinzugerechneten Pixel (immerhin 3 von 4).
    > Dann bekommst du nur die gemessenen Werte und obendrein ein schärferes
    > Bild, weil die berechneten Zwischenwerte fehlen.
    > Erst wenn du weniger als 4 MP einstellst, werden Spalten und Zeilen
    > übergangen.

  9. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: vergleichen 07.01.11 - 13:06

    Was möchtest du denn "belegt" haben?

    Sicher wirst du selber einen Fotoapparat haben, von daher sollte es doch kein Problem sein, selbst zwei Fotos zu machen und dann die Pixel miteinander zu vergleichen.

  10. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Zzap 07.01.11 - 13:14

    > Was möchtest du denn "belegt" haben?
    Na, das oben sind zwei Aussagen darüber, was angeblich passiert, wenn man die Auflösung an der Kamera ändert.

    'TrollTroll' behauptet, dass einzelne Zellen abgeschaltet werden, d.h. man würde Informationen wegwerfen

    'berechnend' behauptet, dass eine 16MP-Kamera sowieso nur 4MP hat und Bilder nur hochinterpoliert.

    Ich persönlich nehme an, dass die Bilder immer von der realen Sensorauflösung auf die gewünschte runterskaliert werden.

    Das sind 3 völlig gegensätzliche Aussagen und ich wüsste gerne, ob es von einem Hersteller eine konkrete Aussage zu deren Vorgehen gibt.


    > Sicher wirst du selber einen Fotoapparat haben, von daher sollte es doch
    > kein Problem sein, selbst zwei Fotos zu machen und dann die Pixel
    > miteinander zu vergleichen.

    Das geht grundsätzlich erstmal höchstens mit RAW-Bildern. Meine Kamera liefert leider nur JPG, und daraus lassen sich solche Aussagen aufgrund der Kompression nicht machen. (ganz davon abgesehen, dass ich die Kamera grade nicht hier hab)

  11. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: berechnend 07.01.11 - 13:22

    Zzap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Was möchtest du denn "belegt" haben?
    > Na, das oben sind zwei Aussagen darüber, was angeblich passiert, wenn man
    > die Auflösung an der Kamera ändert.
    >
    > 'TrollTroll' behauptet, dass einzelne Zellen abgeschaltet werden, d.h. man
    > würde Informationen wegwerfen
    >
    > 'berechnend' behauptet, dass eine 16MP-Kamera sowieso nur 4MP hat und
    > Bilder nur hochinterpoliert.
    >
    > Ich persönlich nehme an, dass die Bilder immer von der realen
    > Sensorauflösung auf die gewünschte runterskaliert werden.

    Wieso herunterskaliert? Ein 16 MP Sensor hat genau 4 Millionen Bayer-Matrizen.

    >
    > Das sind 3 völlig gegensätzliche Aussagen und ich wüsste gerne, ob es von
    > einem Hersteller eine konkrete Aussage zu deren Vorgehen gibt.
    >
    > > Sicher wirst du selber einen Fotoapparat haben, von daher sollte es doch
    > > kein Problem sein, selbst zwei Fotos zu machen und dann die Pixel
    > > miteinander zu vergleichen.
    >
    > Das geht grundsätzlich erstmal höchstens mit RAW-Bildern.

    Nein, es geht auch mit .tiff.

    Nimm als Objekt den PC-Bildschirm, stell deine Kamera auf Makro und mach eine Nahaufnahme einmal mit 16 MP und dann mit 4 MP.


    > Meine Kamera
    > liefert leider nur JPG, und daraus lassen sich solche Aussagen aufgrund der
    > Kompression nicht machen. (ganz davon abgesehen, dass ich die Kamera grade
    > nicht hier hab)

  12. Pixel != Pixel

    Autor: lulula 07.01.11 - 16:20

    > Ich persönlich nehme an, dass die Bilder immer
    > von der realen Sensorauflösung auf die gewünschte
    > runterskaliert werden.

    Ein Pixel auf einem Kamera-Sensor ist (normalerweise) nicht das Gleiche wie ein Pixel auf dem Monitor. Ein Monitorpixel besteht aus einem roten, einem günen und einem blauen Subpixel. Ein Sensorpixel theoretisch auch, praktisch wird aber nur eine Farbe erfasst. Die anderen beiden Farbwerte für dieses Pixel werden durch Interpolation aus Nachbarpixeln berechnet. Man könnte jetzt ein Quadrat aus vier solchen Pixeln (r,gn,gn,b) zusammenfassen, das entspräche dann in der Funktion einem Monitorpixel. So werden aus 16MP nicht interpoliert 4MP.

    Genaueres kann nachgeschlagen werden unter:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bayer-Sensor

  13. Re: Pixel != Pixel

    Autor: quadratisch 07.01.11 - 21:53

    Die Fotoindustrie verwirrt die Kunden gerne. Allgemein meint sie mit Pixel eben dieses monochromatische Pixel (auch Subpixel genannt). Das geschieht auch bei den Angaben zu den elektronischen Sucher oder Displays.

    Bei den fertigen Bildern hingegen benutzt sie das gleiche Wort, meint aber RGB-Pixel.

    Nach ihrer eigenen Definition müsste sie dann bei einem (fertigen) 16 MP Bild von 48 MP reden. Da aber sind die Leute dann inkonsequent. Es könnte ja jemand fragen, wieso eine 16 MP Kamera plötzlich 48 MP Bilder liefern kann.

    Nur mal nebenbei: Man könnte ein Farbpixel auf dem Sensor auch aus drei unterschiedlich breiten, streifenförmigen Elementen bauen. Das grüne Rechteck ist dabei breiter, als die beiden anderen. Nur das gesamte RGB-Pixel muss quadratisch sein.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum Ost
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Hays AG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 4,99€
  3. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Larian Studios: Baldur's Gate 3 rollenspielt mit Würfeln und Sekunden
    Larian Studios
    Baldur's Gate 3 rollenspielt mit Würfeln und Sekunden

    Die Klassiker bekommen endlich eine Fortsetzung: Golem.de konnte sich bei den Entwicklern die Welt und Neuerungen von Baldur's Gate 3 anschauen. Neben dem spektakulären Intro zeigen wir im Video auch, wie schön Fantasywelt und Kampfsystem in der Engine aussehen.

  2. Entwicklertagung: Microsoft, Epic Games und Unity nehmen nicht an GDC teil
    Entwicklertagung
    Microsoft, Epic Games und Unity nehmen nicht an GDC teil

    GDC 2020 Nach Facebook und Sony nehmen nun auch Microsoft, Epic Games und Unity nicht an der Game Developers Conference 2020 teil - wegen des Coronavirus. Bereits zuvor hatten eine Reihe kleinerer Teams wie Pubg Corp und Kojima Productions ihre Reisepläne gestoppt.

  3. Bastelcomputer: 2-GB-Raspberry-Pi 4 dauerhaft im Preis gesenkt
    Bastelcomputer
    2-GB-Raspberry-Pi 4 dauerhaft im Preis gesenkt

    Die 2-GB-Variante des Raspberry Pi kostet mit einem Preis von 35 US-Dollar dauerhaft 10 US-Dollar weniger. Die Preise der 1-GB- und 4-GB-Varianten bleiben zwar gleich, doch es gibt noch weitere gute Nachrichten für die Raspberry-Pi-Community.


  1. 22:00

  2. 19:41

  3. 18:47

  4. 17:20

  5. 17:02

  6. 16:54

  7. 16:15

  8. 14:24