Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Workforce WF-C20590: Epson zeigt…

Unbezahlbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unbezahlbar

    Autor: HubertHans 21.03.17 - 11:34

    außer man hat den Großteil des Kaufpreises gerne an die VG-Wort abzugeben. Denn die werden fuer die Abgaben feiern gehen.

  2. Re: Unbezahlbar

    Autor: John2k 21.03.17 - 11:56

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > außer man hat den Großteil des Kaufpreises gerne an die VG-Wort abzugeben.
    > Denn die werden fuer die Abgaben feiern gehen.


    Das ist eine Druckmaschine, mit der du eine Druckerei eröffnen kannst. Ich glaube wenn es bei dir so weit ist, brauchst du dir mit der Abgabe keine Sorge zu machen.

  3. Re: Unbezahlbar

    Autor: HubertHans 21.03.17 - 13:44

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > außer man hat den Großteil des Kaufpreises gerne an die VG-Wort
    > abzugeben.
    > > Denn die werden fuer die Abgaben feiern gehen.
    >
    > Das ist eine Druckmaschine, mit der du eine Druckerei eröffnen kannst. Ich
    > glaube wenn es bei dir so weit ist, brauchst du dir mit der Abgabe keine
    > Sorge zu machen.

    Ich koennte die 100Blatt/Min gut brauchen. Glaubs mir. Wir schielen hier gerade schon nach einen 65+ Steiten ASCII/ ANSI der mit ca 40 - 45 Seiten bei Grafiken landet. Und selbst der duerfte gern schneller fertig sein. Zeit ist Geld.

    Und wenn man dann mal guckt, das man nur selbsterstelltes Material druckt, dann ist die Zwangsabgabe eine Frechheit hoch 10.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.17 13:46 durch HubertHans.

  4. Re: Unbezahlbar

    Autor: ArcherV 21.03.17 - 16:07

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > außer man hat den Großteil des Kaufpreises gerne an die VG-Wort abzugeben.
    > Denn die werden fuer die Abgaben feiern gehen.


    Eigentlich nicht.

    Die kleinen A3/A4 Kopierstationen fangen bei roundabout 3-4k an.

    Die größeren liegen, mit Finisher und co bei roundabout ~15k ¤.


    Das ist völlig okay wenn man bedenkt was für ein Volumen die stemmen können. Zudem können die Dinger mit Finisher die Ausdrucke auch sortieren, Lochen und Tackern - vollautomatisch.

    Ist halt kein Spielzeug wie die 200¤ Laserdrucker.

    Und die Geräte halten auch locker 6 Jahre und länger.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.17 16:08 durch ArcherV.

  5. Re: Unbezahlbar

    Autor: HubertHans 21.03.17 - 16:33

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > außer man hat den Großteil des Kaufpreises gerne an die VG-Wort
    > abzugeben.
    > > Denn die werden fuer die Abgaben feiern gehen.
    >
    > Eigentlich nicht.
    >
    > Die kleinen A3/A4 Kopierstationen fangen bei roundabout 3-4k an.
    >
    > Die größeren liegen, mit Finisher und co bei roundabout ~15k ¤.
    >
    > Das ist völlig okay wenn man bedenkt was für ein Volumen die stemmen
    > können. Zudem können die Dinger mit Finisher die Ausdrucke auch sortieren,
    > Lochen und Tackern - vollautomatisch.
    >
    > Ist halt kein Spielzeug wie die 200¤ Laserdrucker.
    >
    > Und die Geräte halten auch locker 6 Jahre und länger.

    Modularer Aufbau. Und bei VG-Wort zaehlt die Druckgeschwindigkeit mit rein.

  6. Re: Unbezahlbar

    Autor: ArcherV 21.03.17 - 17:40

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Modularer Aufbau.

    Die Kopierstationen sind alle modular.
    Völlig egal ob Kyocera, der vorgestellte Epson, Konica Minolta..

  7. Re: Unbezahlbar

    Autor: EdRoxter 21.03.17 - 18:06

    Solche Geräte werden eh meist geleast - Grundgebühr pro Monat plus einstelliger Centbereich pro Seite, dafür keine Extrakosten für Verbrauchsmaterialien (Tinte/Toner, ggf. Wartungskits etc.), sowie Servicevertrag für Reparaturen aufgrund von Defekten, Verschleiß etc.

    Wir haben hier, da wir viel auf Papier machen, einen Xerox ColorQube 9301 in einem 30-Mann-Büro stehen. Zu kaufen gab's den eh fast nirgendwo, und das einzige Kaufangebot, das ich jemals im Internet gesehen hab, lag preislich in der Nähe eines Mittelklassewagens (~25k¤). Solche Geräte zu kaufen, ist vollkommen unwirtschaftlich. Leasing über 5 Jahre mit Rundum-Sorglos-Paket und damit hat sich das... Macht im gewerblichen Umfeld auch einfach Sinn, wenn das Kerngeschäft nicht gerade ist, eine Druckerei zu sein.

  8. Re: Unbezahlbar

    Autor: ArcherV 21.03.17 - 18:25

    EdRoxter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche Geräte zu
    > kaufen, ist vollkommen unwirtschaftlich.

    So eine Pauschalaussage ist falsch.
    Es gibt bestimmte Umstände in denen ein Kauf + ein Wartungsvertrag (Toner + Verschleißteile ) billiger ist als ein Leasingangebot.

    Vorteil ist eben, dass diese Kopierstationen sehr lange benutzbar sind (6 Jahre und länger, wir haben sogar einige Geräte mit jeweils 10-15 Jahren und mehr auf dem Buckel), da kann ein Kauf billiger sein. Zum. bei uns ist bei dieser Laufzeit Leasing teurer.

    Muss man sich eben von Fall zu Fall durchrechnen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.17 18:25 durch ArcherV.

  9. Re: Unbezahlbar

    Autor: John2k 22.03.17 - 07:23

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorteil ist eben, dass diese Kopierstationen sehr lange benutzbar sind (6
    > Jahre und länger, wir haben sogar einige Geräte mit jeweils 10-15 Jahren
    > und mehr auf dem Buckel), da kann ein Kauf billiger sein. Zum. bei uns ist
    > bei dieser Laufzeit Leasing teurer.

    Nachteil ist, dass die Kiste nach 15 Jahren veraltet und langsam ist.
    Vorteil beim Leasing ist, dass es nach der Laufzeit ein neues Modell gibt.

  10. Re: Unbezahlbar

    Autor: ArcherV 22.03.17 - 10:28

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vorteil ist eben, dass diese Kopierstationen sehr lange benutzbar sind
    > (6
    > > Jahre und länger, wir haben sogar einige Geräte mit jeweils 10-15 Jahren
    > > und mehr auf dem Buckel), da kann ein Kauf billiger sein. Zum. bei uns
    > ist
    > > bei dieser Laufzeit Leasing teurer.
    >
    > Nachteil ist, dass die Kiste nach 15 Jahren veraltet und langsam ist.
    > Vorteil beim Leasing ist, dass es nach der Laufzeit ein neues Modell gibt.

    Hat alles Vor- und Nachteile. Wie ich schon sagte, muss man sich von Fall zu Fall durchrechnen.

  11. Re: Unbezahlbar

    Autor: Anonymer Nutzer 22.03.17 - 10:40

    > Nachteil ist, dass die Kiste nach 15 Jahren veraltet und langsam ist.

    Die Drucker werden doch nicht so signifikant langsamer, das sind keine Smartphones die am neuesten Android lahmen. Außerdem veraltet das Bedrucken von DIN-A-Blättern mit Laser-Toner technisch auch nicht.
    Einzig auf der Kosten-Seite "veraltet" ein Gerät, wenn Nachfolgegenerationen billiger oder schneller drucken, bzw. weniger Unterhalt insgesamt kosten.

    > Vorteil beim Leasing ist, dass es nach der Laufzeit ein neues Modell gibt.

    Nachteil, es ist besonders bei langen Laufzeiten einfach mal teurer.

  12. Re: Unbezahlbar

    Autor: EdRoxter 03.04.17 - 01:56

    Stimmt natürlich. Ich würde aber trotzdem mal vermuten, dass in 90% der üblichen Anwendungsfälle (Abteilungsdrucker im Bürobetrieb) das Leasing die wirtschaftlichste und auch sorgloseste Variante ist.

    Das Vorgängermodell besagter ColorQube-Maschine hatte einige ziemlich große technische Probleme und hätte m.E. so nie auf den Markt gebracht werden dürfen. 2 1/2 Jahre nach Inbetriebnahme gab es einen Defekt, der in 3 Technikertagen ohne Erfolg resultiert ist, was schließlich wiederum zum Ergebnis hatte, dass die gesamte Maschine ausgetauscht wurde. Wenn ich mir jetzt überlege, erst einmal die Technikertage selbst hätte zahlen zu müssen, und vermutlich auch kein Garantieanspruch mehr gehabt hätte, hätte ich nach 2 1/2 Jahren also den Anschaffungspreis nochmal bezahlen müssen. So war es schlicht die Pflicht des Leasingpartners, ein lauffähiges Gerät bereitzustellen - egal, ob qua Reparatur oder Gerätetausch. Und über die 5 Jahre, habe ich gerade mal durchgerechnet, war die Leasing-Grundgebühr exakt genau so teuer wie der Neuanschaffungspreis des Geräts. Allein aufgrund der reinen Möglichkeit solcher Vorkommnisse würde ich in diesem Segment jederzeit Leasing vorziehen, selbst wenn es rechnerisch stimmiger sein könnte, selbst zu kaufen. Auch wenn das bedeutet, rechnerisch alle 5 Jahre ein Neugerät zu kaufen.

  13. Re: Unbezahlbar

    Autor: ArcherV 03.04.17 - 05:58

    EdRoxter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt natürlich. Ich würde aber trotzdem mal vermuten, dass in 90% der
    > üblichen Anwendungsfälle (Abteilungsdrucker im Bürobetrieb) das Leasing die
    > wirtschaftlichste und auch sorgloseste Variante ist.
    >
    > Das Vorgängermodell besagter ColorQube-Maschine hatte einige ziemlich große
    > technische Probleme und hätte m.E. so nie auf den Markt gebracht werden
    > dürfen. 2 1/2 Jahre nach Inbetriebnahme gab es einen Defekt, der in 3
    > Technikertagen ohne Erfolg resultiert ist, was schließlich wiederum zum
    > Ergebnis hatte, dass die gesamte Maschine ausgetauscht wurde. Wenn ich mir
    > jetzt überlege, erst einmal die Technikertage selbst hätte zahlen zu
    > müssen, und vermutlich auch kein Garantieanspruch mehr gehabt hätte, hätte
    > ich nach 2 1/2 Jahren also den Anschaffungspreis nochmal bezahlen müssen.
    > So war es schlicht die Pflicht des Leasingpartners, ein lauffähiges Gerät
    > bereitzustellen - egal, ob qua Reparatur oder Gerätetausch. Und über die 5
    > Jahre, habe ich gerade mal durchgerechnet, war die Leasing-Grundgebühr
    > exakt genau so teuer wie der Neuanschaffungspreis des Geräts. Allein
    > aufgrund der reinen Möglichkeit solcher Vorkommnisse würde ich in diesem
    > Segment jederzeit Leasing vorziehen, selbst wenn es rechnerisch stimmiger
    > sein könnte, selbst zu kaufen. Auch wenn das bedeutet, rechnerisch alle 5
    > Jahre ein Neugerät zu kaufen.

    Das was du beschrieben hast ist dann natürlich durch den Wartungsvertrag abgedeckt.

  14. Re: Unbezahlbar

    Autor: EdRoxter 11.04.17 - 22:07

    Den gibt's halt beim Leasing meist sowieso über die gesamte Laufzeit eingepreist, aber klar, kann man zum Kauf natürlich auch dazu nehmen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  3. Concardis GmbH, Eschborn
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 157,90€ + Versand
  3. 245,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15