Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › XF-Kamerasystem: Phase One mit 100…

16 Blendenstufen Dynamik? really?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 16 Blendenstufen Dynamik? really?

    Autor: Poison Nuke 04.01.16 - 10:20

    die besten mir bekannten Sensoren schaffen bisher 14 Blendenstufen.
    Satte 2 Stufen mehr ist schon eine echte Hausnummer.

    Wäre interessant, ob die das in der Praxis wirklich schaffen und ob es irgendwann kleinere Sensoren gibt mit ähnlicher Leistung.

    Greetz

    Poison Nuke

  2. Re: 16 Blendenstufen Dynamik? really?

    Autor: S-to-the-d 04.01.16 - 10:54

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die besten mir bekannten Sensoren schaffen bisher 14 Blendenstufen.

    Die besten dir bekannten Sensoren in welcher Preisklasse und welcher Größe?
    Für Vollformat bis 8000¤ magst du richtig liegen, hier geht es jedoch um Mittelformat im Preisbereich von 50.000¤ ;), das ist eine andere Hausnummer.

  3. Re: 16 Blendenstufen Dynamik? really?

    Autor: Poison Nuke 04.01.16 - 11:11

    zeig mir im MF einen Sensor, der real mehr als 14 Blendenstufen kann. Die Sensorgröße hat ja nix mit dem möglichen Dynamikumfang zu tun.

    Greetz

    Poison Nuke

  4. Re: 16 Blendenstufen Dynamik? really?

    Autor: Wiraaves 04.01.16 - 14:33

    Indirekt schon, die Größe der einzelnen Pixel ist ausschlaggebend für den Dynamikumfang. Und Pixel sind auf größeren Sensoren meist auch größer.

  5. Re: 16 Blendenstufen Dynamik? really?

    Autor: Poison Nuke 04.01.16 - 15:11

    Es mag zwar stimmen, dass kleinere Pixel weniger Photonen einsammeln können.

    Aber zum ersten ist es technisch irrelevant, wie groß ein Pixel ist für dessen Dynamikumfang, solange genug Photonen gesammelt wurden, was primär durch die Belichtungszeit bestimmt werden kann.

    Zum Zweiten hat dieser hier genannte Sensor eine Pixelgröße von 4,6 Mikron. Das ist kleiner als bei der ein oder anderen Kleinbild-Kamera. Somit fällt die Pixelgröße als Argument so oder so komplett raus.


    Da ich damit das Datenblatt gefunden habe, ist dort die Zahl von 15 fstops zu sehen. Die 16 hier im Artikel ist also wirklich inkorrekt. Aber 15 fstops ist immernoch einer mehr als bei der besten bisherigen (egal ob MF oder KB, bei beiden war die Grenze bei 14 fstops)

    Greetz

    Poison Nuke

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  3. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 3,30€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49