1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › #1reasonwhy: "Frauen werden in der…

44% ... Na klar...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 44% ... Na klar...

    Autor: Kreiszahl 28.11.12 - 09:52

    ... Ohne jetzt wieder in das Vorurteilshorn blasen zu wollen... aber was für Spiele, spielen diese Frauen denn? Quake? Skyrim? Deus Ex? Eher kaum

    Ich kenne kaum Frauen die wirklich gute Spiele zu schätzen wissen. Die meisten sind doch Froh, wenn Zynga, Jamba, Gameforge und BigPoint den 100sten Klon des schon bereits 100 mal ge-reskinneten Games anbieten... ansonsten findet man sie noch beim 100sten Aufguß von WOW und Co. Ich gebe zu ich kenne keine Zahlen, aber ich bin seit 25 Jahren Gamer und habe von je her mit Frauen gespielt. Und diese, regen sich i.d.R. übr ihre Geschlechtsgenossinen und deren verqueren Spielegeschmack auf.

    Und: Alle (imho) "wahren" Gamer-Frauen die ich kenne und kennengelernt habe, teilen den Humor der Männer (in gewisser Hinsicht) und wissen auch wie man sich dagegen wehrt. Ich glaube diese (44%) Mindheit die hier angesprochen wird, ist nicht repräsentativ... aber das sind nur meine 5 Cent.

    Ich habe schon immer gern mit Frauen gezappt und weiß diese auch absolut zu schätzen. Was ich nicht leiden kann ist, wenn Frauen die keine Ahnung von Games haben (weil sie eben aufgrund verzögerter Emanzipation - WAS IHRE SCHULD IST) am generellen Games-Markt mitreden wollen / sollen...

    Es reicht, dass die PC-Games zB unter den Konsolen leiden. Würde sich der Mainstream-Games-Markt nun auf die Mehrzahl der Frauen fokussieren... hätten wir bald nur noch 2t-klassigen Schrott im Regal... :(

    *unbeliebt-Machung Ende* :/

  2. Re: 44% ... Na klar...

    Autor: napi 28.11.12 - 10:36

    Das habe ich mir aber auch gedacht als ich das gelesen habe...

    "44% der Frauen spielen Games" dann wird vielleicht ein Schuh draus, aber 44% der Gamer sind Frauen, NIEMALS.

    das hieße doch im Umkehrschluss, dass fast (44% zu 56% is jetz nichtmehr so der Unteschied) gleich viele Frauen wie Männer zocken. Und das ist niemals so.

  3. Re: 44% ... Na klar...

    Autor: Kreiszahl 28.11.12 - 10:40

    Korrekt.

  4. Re: 44% ... Na klar...

    Autor: KleinerWolf 28.11.12 - 11:10

    MMOs, (Guild Wars, WoW, Second Life etc.)

  5. Re: 44% ... Na klar...

    Autor: KleinerWolf 28.11.12 - 11:13

    Die Logik ergibt ja noch weniger Sinn.
    Zum einen gibt es mehr Frauen als Männer und wenn 44% aller Weltweiten Frauen spielen würden, dann müssten alle Frauen in USA, Europa und Japan spielen, weil so ziemlich niemand in den dritten Weltländern spielt.

  6. Re: 44% ... Na klar...

    Autor: Saschlong 28.11.12 - 12:38

    Also meine Frau hat The Whitcher durchgezockt und spielt seit gefühlten 1000 Jahren Skyrim... Adventures wie Geheimakte-Serie solltet ihr auch nicht unterschlagen.

  7. Re: 44% ... Na klar...

    Autor: Falkentavio 28.11.12 - 14:15

    Den Ponyhof 9, 10, 2011, 2012 und Haustiersimulator 2013 nicht vergessen.

  8. Re: 44% ... Na klar...

    Autor: KleinerWolf 28.11.12 - 17:06

    wenn ich andere Quellen hinzuziehe, dann sind die 44% nicht auf Gamer, sondern auf Angestellte in der Gaming Industry bezogen.

  9. Re: 44% ... Na klar...

    Autor: Saschlong 28.11.12 - 17:18

    Und die Quellen wären?

  10. Re: 44% ... Na klar...

    Autor: Pierre Dole 28.11.12 - 17:59

    napi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das habe ich mir aber auch gedacht als ich das gelesen habe...
    >
    > "44% der Frauen spielen Games" dann wird vielleicht ein Schuh draus, aber
    > 44% der Gamer sind Frauen, NIEMALS.
    >
    > das hieße doch im Umkehrschluss, dass fast (44% zu 56% is jetz nichtmehr so
    > der Unteschied) gleich viele Frauen wie Männer zocken. Und das ist niemals
    > so.


    Je nachdem, wie man das Wort "Gamer" definiert. Vielleicht gilt man, für die, schon als Gamer, wenn man Spiele aufm Smartphone spielt. :o)

    Für mich sind Gamer, wahre Gamer, Leute, die sich den Games hingeben und auch mal exzessiv zocken. Aber wie ich sehe, wird leider auch dieser Begriff vom Mainstream an sich gerissen und verunstaltet. Dementsprechend wird wohl auch ein neuer Begriff für die wahren Gamer folgen. Und es wird mich nicht wundern, wenn dieser negativ angehaucht sein wird.

  11. Re: 44% ... Na klar...

    Autor: wasabi 28.11.12 - 21:47

    > Dementsprechend
    > wird wohl auch ein neuer Begriff für die wahren Gamer folgen.

    Die Unterscheidung in "Casual" und "Core" gibt es doch schon lange.

  12. Re: 44% ... Na klar...

    Autor: theonlyone 28.11.12 - 23:46

    Gamer sind halt gamer, alles was irgendwie zockt ist ein gamer.

    Casual sind Smartphone spiele, alles was man nur mal kurz nebenbei macht, als kurzen Zeitvertreib eben.

    Die aller meisten Wii Leute sind z.b. solche casual Leute, die ganzen Sportspiele etc. sind einfach etwas für Zwischendurch, selten spielt man da mal ne stunde.


    Hardcore "Zocker" spielen dann schon mal 10+ stunden und "suchten" richtig.

    Das ist schon deutlich exzessiver und wird teilweiße auch bedenklich.


    Eindeutige Worte die jedem bekannt sind dürften dann wohl echt "Casual" und "Core" sein, die krassen Zocker sind bei mir dann schon die "hardcore gamer".

    Wieder unterscheiden würde ich dann Leute die das richtig "Sportlich" machen, also alles im bereich E-sport ist nochmal ne andere Schiene.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin
  3. Hays AG, Berlin
  4. SIZ GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

  1. Halbleiterfertigung: ASML will 2020 gleich 35 EUV-Systeme ausliefern
    Halbleiterfertigung
    ASML will 2020 gleich 35 EUV-Systeme ausliefern

    Der Einsatz von extrem ultravioletter Belichtung zur Fertigung von Chips für PC-Hardware und Smartphones nimmt rasant zu: Ausrüster ASML plant mit 35 Systemen - in den Jahren zuvor waren es nur 26 sowie 18 der extrem teuren Maschinen. Die Hälfte des Umsatzes stammt von ihnen.

  2. Code-Hoster: Github will Einstieg in Open-Source-Projekt vereinfachen
    Code-Hoster
    Github will Einstieg in Open-Source-Projekt vereinfachen

    Mit Hilfe von Machine Learning will Github seinen Nutzern künftig einfache erste Beitragsmöglichkeiten zu Open-Source-Projekten vorschlagen. Das ist das erste Deep-Learning-Produkt von Github.

  3. Datenleck: Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
    Datenleck
    Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz

    Rund einen Monat konnte auf eine Datenbank des Microsoft-Supports über das Internet zugegriffen werden. Die Fälle reichen bis in das Jahr 2005 zurück.


  1. 11:11

  2. 10:52

  3. 10:37

  4. 10:32

  5. 10:18

  6. 09:54

  7. 09:41

  8. 07:48