1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › #1reasonwhy: "Frauen werden in der…

argumentation im artikel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. argumentation im artikel

    Autor: Anonymer Nutzer 28.11.12 - 07:51

    ich sehe in der tatsache, dass in einem spiel eine sexy weibliche stimme verwendet wird noch keine schlechte behandlung von frauen.

    sicherlich ist sexismus in einer männerdomäne wie dem it-bereich, gerade der nerd-lastigen spielebranche, sicherlich keine seltenheit (man schaue sich doch nur einmal auf einer messe um, wer da als repräsentanten der firmen genutzt wird) ... aber "wie dreck behandelt"?

    es soll ja frauen geben, die tragen ein sexy kleid mit weitem ausschnitt etc. nicht nur, um sich eventuell selbst zu gefallen ... würde ich meinen!?

    nein also ... in einer ganzen branche "wie dreck" behandelt werden ... da gehört schon ein bisschen mehr dazu, als häufig mit Chauvinistenschweinen konfrontiert zu sein und produkte, die auf die niederen instinkte der kunden appelieren.

    IMHO



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.12 07:53 durch McNoise.

  2. Re: argumentation im artikel

    Autor: DekenFrost 28.11.12 - 08:09

    Das stimmt die Argumentation ist nicht wirklich sehr stichhaltig.

    Ein viel besseres Argument ist wie Frauen, nicht nur in der Spiele-Branche auf Youtube behandelt werden. Das ist wirklich so schlimm die kommentare da kann man einfach nur meiden.

    Man muss aber auch fairerweise dazu sagen dass man es da oft (natürlich nicht immer) mit kindern zu tun hat. Jetzt muss man abwägen wie man als erwachsener mit kindern umgeht, nur weiß man das im Internet eben nie genau. Ds ist meiner Meinung nach schon ein problem, denn ich glaube als erwachsener geht man erstmal automatisch davon aus mit Leuten im gleichen alter zu sprechen wenn man es nicht besser weiß.

    aber vielleicht irre ich mich auch

  3. Re: argumentation im artikel

    Autor: Siltas 28.11.12 - 09:06

    Nun, ich kann es irgendwie schon nachvollziehen und ich hatte auch schon den Eindruck, dass es schwieriger ist als Frau (nein, ich bin keine :D).
    Ich selber bin hobbymässig auch als Spieleentwickler tätig und verkehre in entsrpechenden Foren. Und in diesen habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass Frauen es nicht immer leicht hat.
    Als Beispiel: Eine Frau (war am Profilbild ersichtlich) wollte ihr Spiel vorstellen und Meinungen einholen. Sie hatte alles solide vorbereitet. Ihr Profilbild war anständig, eine schöne Frau, aber anständig und erwachsen.
    Leider bekam sie fast nur dumme Antworten zurück, die sich auf ihr Aussehen bezogen und nichts zum Spiel. Auch als sie sich auf respektvolle Art beschwerte, hörte das ganze nicht auf. Bis dann ein Admin eingriff. Und in diesem Forum verkehrt eigentlich eher die erwachsene Sorte der Entwickler.

    Dass so etwas stört, kann ich gut nachvollziehen. Auch ich bin ein Gegner der übertriebenen Feministinnen, die sich überall als Opfer darstellen. Aber wenn man täglich, bei der Arbeit, mit so einem Verhalten konfrontiert wird, dann kann ich ihren Ärger auch nachvollziehen. Und dass es Frauendomänen gibt, wo Männer diskriminiert werden, ist nicht wirklich eine Entschuldigung.

  4. Re: argumentation im artikel

    Autor: Anonymer Nutzer 28.11.12 - 09:14

    Tja das ist halt der Unterschied. Männer haben da halt ne dicke Haut und paar Scherze untereinander ist man gewohnt, das macht auch das lockere zusammenleben der Männer in der Arbeitswelt aus.
    Dass nicht alles Ponyhof ist, müssen Frauen halt mal lernen. Aber nein, selbst bei konstruktiver Kritik drücken die gleich die Trähnchen und laufen zur Frauenbeauftragten auch wenn sie offenkundig Mist gebaut haben.

  5. Re: argumentation im artikel

    Autor: Eckstein 28.11.12 - 09:17

    McNoise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich sehe in der tatsache, dass in einem spiel eine sexy weibliche stimme
    > verwendet wird noch keine schlechte behandlung von frauen.

    Vor allem würden nach der Argumentation Männer doch gleichschlecht in Videospielen* behandelt werden, da sich deren Darstellungen in der Realität auch nicht unbedingt im Durchschnittsbürger wiederfinden lassen.

    ________________
    *) gilt im Prinzip für alle bebilderten Medien

  6. Re: argumentation im artikel

    Autor: Siltas 28.11.12 - 09:22

    Das hat gar nichts mit dickerer Haut zu tun. Nimm wieder mein Beispiel. Wenn ein Mann ein Spiel vorstellt, geht es immer um das Spiel, wenn er eine Frage stellt, geht es um die Frage. Beleidigungen und dumme Sprüche fallen da keine.
    Wenn eine Frau sich die Zeit nimmt ihr Spiel zu präsentieren (und eine gute Präsentation kostet viel Zeit), dann erntet sie nur dumme Sprüche. Konstruktive Kritik hätte sie sich ja gewünscht.
    Nein, das sollte nicht so sein. Die meisten Frauen die ich kenne, können gut Sprüche wegstecken, ohne rumzuheulen. Auch kenne ich keine, die bei der Arbeit rumheult. Wenn aber die eigene Arbeit nicht mehr ernst genommen wird, nur weil man eine Frau ist, dann ist das schlicht scheisse.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  3. WDS GmbH, Lippstadt
  4. Continental AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  2. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.

  3. Künstliche Intelligenz: EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung
    Künstliche Intelligenz
    EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung

    Die EU-Kommission könnte der Bundesregierung einen Strich durch die Rechnung machen. Zumindest vorübergehend könnte der Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung verboten werden.


  1. 21:57

  2. 16:54

  3. 15:09

  4. 12:52

  5. 21:04

  6. 15:08

  7. 13:26

  8. 13:16