1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr…

Ältere Spiele sind immer so eine Sache ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ältere Spiele sind immer so eine Sache ...

    Autor: Muhaha 21.01.20 - 09:44

    Manche altern richtig gut, bei anderen hingegen merkt man deutlich, wie sehr sich das Rad der Zeit inzwischen weiter gedreht hat.

    Eine alte Pixelgraphik oder emuliertes PC-Speaker-Gepiepse stören mich dabei nicht. Ich reibe mich dann vor allem an hoffnungslos veralteten User Interfaces, wo man teilweise schon im damaligen Veröffentlichungsjahr technisch längst weiter war. Man merkt gerade hier, dass Spieleentwicklung damals hauptsächlich durch Leute gemacht wurde, die sich grundlegende und erweiterte Programmierkenntnisse zwar selbst beigebracht, die aber von Ergonomie oder UIX noch nie etwas gehört hatten. Ja, man kann auch unter VGA-Auflösung ein UI entwerfen, wo man nicht ständig laut schreiend die Stirn gegen den Türrahmen knallen möchte.

  2. Re: Ältere Spiele sind immer so eine Sache ...

    Autor: Astorek 21.01.20 - 10:34

    Der Vollständigkeit halber muss auch noch erwähnt werden, dass die damaligen CRT-Monitore die UX-Sünden aber entsprechend gut kaschiert haben. Die Schrift war durch Unschärfe sogar lesbarer als in ihrem "unveränderten" Zustand (da dünne Linien meist "verschluckt" wurden), und grelle Farben kannte man beim CRT sowieso nicht, weshalb es auch nicht so schlimm aussah, wenn sich da grellblaue Schrift mit weißer Schrift abwechselte...

    Ist so ähnlich wie bei den Retro-Konsolen, die auf CRT-Monitoren auch besser aussahen und die Grafik absichtlich für diese Bildschirmtechnik designt wurde. Ist ja auch der Grund für die Existenz von Scanline-Filtern (die meistens ziemlich schlecht sind), aber ich schweife ab...

    Zum Spiel selbst muss ich allerdings gestehen, ich hatte noch nie große Berührungspunkte mit Rollenspielen (die einzigen Ausnahmen sind die Witcher-Spiele und gleichzeitig die drei einzigen Rollenspiele, die ich je durchgespielt habe). Dieses Spiel hier hätte mich wohl damals schon nicht gepackt, auch wenn es beeindruckend ist, was man grafisch aus 16 Farben herausholen kann^^.

  3. Re: Ältere Spiele sind immer so eine Sache ...

    Autor: Muhaha 21.01.20 - 10:45

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vollständigkeit halber muss auch noch erwähnt werden, dass die
    > damaligen CRT-Monitore die UX-Sünden aber entsprechend gut kaschiert haben.
    > Die Schrift war durch Unschärfe sogar lesbarer als in ihrem "unveränderten"
    > Zustand (da dünne Linien meist "verschluckt" wurden), und grelle Farben
    > kannte man beim CRT sowieso nicht, weshalb es auch nicht so schlimm aussah,
    > wenn sich da grellblaue Schrift mit weißer Schrift abwechselte...

    Jepp. Wollte letztlich wieder "Darklands" spielen. Ich musste nach ein paar Minuten mit Kopfschmerzen aufhören. Der dort verwendete Font ist auf modernen Bildschirmen kaum lesbar.

    Und ja, ich kenne auch noch keinen Shader, der einen CRT-Monitor gut genug "nachbaut". Was es derzeit gibt, ist nur ein Gimmick, aber keine benutzbare Emulation.

  4. Re: Ältere Spiele sind immer so eine Sache ...

    Autor: Graf_Hosentrick 21.01.20 - 11:10

    > Manche altern richtig gut, bei anderen hingegen merkt man deutlich, wie
    > sehr sich das Rad der Zeit inzwischen weiter gedreht hat.
    >
    > Eine alte Pixelgraphik oder emuliertes PC-Speaker-Gepiepse stören mich
    > dabei nicht. Ich reibe mich dann vor allem an hoffnungslos veralteten User
    > Interfaces, wo man teilweise schon im damaligen Veröffentlichungsjahr
    > technisch längst weiter war. Man merkt gerade hier, dass Spieleentwicklung
    > damals hauptsächlich durch Leute gemacht wurde, die sich grundlegende und
    > erweiterte Programmierkenntnisse zwar selbst beigebracht, die aber von
    > Ergonomie oder UIX noch nie etwas gehört hatten. Ja, man kann auch unter
    > VGA-Auflösung ein UI entwerfen, wo man nicht ständig laut schreiend die
    > Stirn gegen den Türrahmen knallen möchte.

    Was fürn Bullshit. Zum einen gibts schlechte UI/UX auch heute noch, auch von Kommunikationsdesignern die eine Menge Holz bekommen. Zum anderen konntest du mit grundlegende und erweiterte Programmierkenntnisse kein Spiel im Vollpreissektor machen - genauso wie heute.

    Es mag zwar heute etwas lächerlich aussehen aber die damaligen Anforderungen waren hart, vor allem da es kein "Internet gab". Mal schnell bei Stackoverflow bischen Copy&Paste war nicht - du musstest verstehen was du machst. Zusätzlich gab es damals "keine" Frameworks, kein vollständigen Dokus, mal eben mit 5 Fenster was debuggen ging nicht, Versionverwaltung in den anfängen und und und.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.20 11:10 durch Graf_Hosentrick.

  5. Re: Ältere Spiele sind immer so eine Sache ...

    Autor: LH 21.01.20 - 12:02

    Graf_Hosentrick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was fürn Bullshit. Zum einen gibts schlechte UI/UX auch heute noch, auch
    > von Kommunikationsdesignern die eine Menge Holz bekommen.

    Jedoch ist die Anzahl wirklich schlechter Interfaces in den letzten Jahren eher rückläufig, die überall verfügbaren Dokumente zu gutem UI/UX Design zeigen Wirkung.
    Alte Spiele aber bleiben eben, wie sie waren, und speziell in UI-lastigen Spielen tut es entsprechend weh.

    > Zum anderen konntest du mit grundlegende und erweiterte Programmierkenntnisse kein
    > Spiel im Vollpreissektor machen - genauso wie heute.

    Am Ende kann man diese Diskussion nicht sinnvoll führen, da man dann überhaupt definieren müsste, was "grundlegende und erweiterte Programmierkenntnisse" sind, um dann zu prüfen (was uns kaum gelingen dürfte), inwiefern diese bei den Titeln vorhanden/nötig waren.
    Es ist aber albern zu glauben, damals war jeder Entwickler ein Coding-Gott. Das ist bereits damit leicht zu wiederlegen, dass viele Titel von damals eher schlecht liefen, während wenige gute Titel auch auf langsamer Hardware "zauberten".
    Sein wir ehrlich, für 1990 war Champions of Krynn auch schon sicher nicht Oberliga in Sachen Qualität.

    > Es mag zwar heute etwas lächerlich aussehen aber die damaligen
    > Anforderungen waren hart, vor allem da es kein "Internet gab".

    Korrekt, sehr wohl aber Entwicklerkreise, Anleitungen, Mailboxes, Telefone...

    > Zusätzlich gab es damals "keine" Frameworks

    Das kommt auf die exakte Zeit an, bereits sehr früh gab es Audioframeworks, auch Grafikbibliotheken sind keine neue Erfindung. Nur zum Vergleich: Soweit ich es sehe, ist dieses Spiel hier nur 5 Jahre älter als die erste Version von DirectX.

  6. Re: Ältere Spiele sind immer so eine Sache ...

    Autor: Graf_Hosentrick 21.01.20 - 12:42

    >Jedoch ist die Anzahl wirklich schlechter Interfaces in den letzten Jahren eher rückläufig, die überall verfügbaren Dokumente zu gutem UI/UX Design zeigen Wirkung.
    >Alte Spiele aber bleiben eben, wie sie waren, und speziell in UI-lastigen Spielen tut es entsprechend weh.

    Gefühlt nicht wenn ich mir Internet Radios, Sat Receiver etc. anschaue. Es gibt heute immer noch Tonnen von Webseiten bei der der Zurück Knopf im Browser ein löschen aller Eingaben zur Folge hat.

    >Am Ende kann man diese Diskussion nicht sinnvoll führen, da man dann überhaupt definieren müsste, was "grundlegende und erweiterte Programmierkenntnisse" sind, um dann zu prüfen (was uns kaum gelingen dürfte), inwiefern diese bei den Titeln vorhanden/nötig waren. Es ist aber albern zu glauben, damals war jeder Entwickler ein Coding-Gott. Das ist bereits damit leicht zu wiederlegen, dass viele Titel von damals eher schlecht liefen, während wenige gute Titel auch auf langsamer Hardware "zauberten".
    Ich kann das allerdings sehr gut beurteilen was da nötig war ;-) Es ist kein Vergleich zu heute. Um dir eine Vorstellung zu geben: Warum gibt es viele Webentwickler, weniger Nativ Anwendungsentwickler und noch weniger Embedded Entwickler? Weil es deutlich schwieriger ist. Heute ist es anders gelagert, da kämpft man mit dem Aliasing der Shadow Map - kann es aber weltweit Diskutieren.

    >Sein wir ehrlich, für 1990 war Champions of Krynn auch schon sicher nicht Oberliga in Sachen Qualität.
    Sieht auf den ersten Blick so aus - ja.

    >Korrekt, sehr wohl aber Entwicklerkreise, Anleitungen, Mailboxes, Telefone...
    Deutlich weniger, deutlich teuerer, deutlich aufwändiger....

    >Das kommt auf die exakte Zeit an, bereits sehr früh gab es Audioframeworks, auch Grafikbibliotheken sind keine neue Erfindung. Nur zum Vergleich: Soweit ich es sehe, ist dieses Spiel hier nur 5 Jahre älter als die erste Version von DirectX.

    Welches Audio/Grafikbibliotheken/UI Framework gab es 1990 für Spiele zu kaufen? Am besten noch Plattformübergreifend?

    5 Jahre sind eine Ewigkeit in der IT und genutzt hat man DX erst zart ab Version 3.0. 5.0 war dann schon ernsthafter und das war 1997.

    Ich will gar nicht davon reden das damals alles Götter waren, nur das die Vorraussetzungen anders waren und nicht vergleichbar. Deshalb finde ich es schade so von oben herab zu Argumentieren. Dafür das heute alles frei Zugänglich ist, vieles deutlich einfacher geworden ist, zucken im Browser Websiten beim Layout aufbau, braucht Eclipse 1-2GB RAM, starten Spiele auf dem iPhone im Schneckentempo, sucht man vergeblich das lieblings MP3 im Auto etc....heute tut es mehr weh als damals...

    Und noch was: Die Releases damals waren Releases....nix mit Update. Wenn du da mal ein echtes Problem hast in Modulform vor dir konntest du deinen Laden dicht machen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.20 12:47 durch Graf_Hosentrick.

  7. Re: Ältere Spiele sind immer so eine Sache ...

    Autor: Muhaha 21.01.20 - 16:17

    Graf_Hosentrick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was fürn Bullshit. Zum einen gibts schlechte UI/UX auch heute noch, auch
    > von Kommunikationsdesignern die eine Menge Holz bekommen.

    Nirgendwo behaupte ich, dass heute keine schlechten UIs mehr gemacht werden :)

    > Zum anderen
    > konntest du mit grundlegende und erweiterte Programmierkenntnisse kein
    > Spiel im Vollpreissektor machen - genauso wie heute.

    Natürlich konntest Du das. Du musstest damals kein abgeschlossenes IT-Studium haben, um einen Programmierjob in der Videospielbranche zu bekommen. Viele Veteranen wie z.B. Peter Molyneux haben sich ihre Kenntnisse selber beigebracht. Selbst heute noch kannst Du als Quereinsteiger anfangen.

    > Es mag zwar heute etwas lächerlich aussehen aber die damaligen
    > Anforderungen waren hart, vor allem da es kein "Internet gab". Mal schnell
    > bei Stackoverflow bischen Copy&Paste war nicht - du musstest verstehen was
    > du machst. Zusätzlich gab es damals "keine" Frameworks, kein vollständigen
    > Dokus, mal eben mit 5 Fenster was debuggen ging nicht, Versionverwaltung in
    > den anfängen und und und.

    Da ich nirgendwo gesagt habe, dass es einfach war ... wolltest Du mein Posting absichtlich komplett in den falschen Hals bekommen oder wo habe ich Dich hier getriggert? :)

  8. Re: Ältere Spiele sind immer so eine Sache ...

    Autor: Graf_Hosentrick 21.01.20 - 18:34

    Hängt vielleicht damit zusammen das dein Posting einfach 2 abfällige Bemerkungen parat hat und keine Aussage darüber WARUM eine UI schlecht ist. Wie du selbst geschrieben hast gibt es heute auch schlechte UIs, also kann es nicht mit "damals" zu tun haben.

    Man merkt halt das du mehr Meinung als Argumente hast.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.20 18:35 durch Graf_Hosentrick.

  9. Re: Ältere Spiele sind immer so eine Sache ...

    Autor: Muhaha 22.01.20 - 13:41

    Graf_Hosentrick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Man merkt halt das du mehr Meinung als Argumente hast.

    Wer im Glashaus sitzt ... den Rest kennst Du sicherlich, nicht wahr?

  10. Re: Ältere Spiele sind immer so eine Sache ...

    Autor: _2xs 22.01.20 - 14:22

    Graf_Hosentrick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Sein wir ehrlich, für 1990 war Champions of Krynn auch schon sicher nicht
    > Oberliga in Sachen Qualität.
    > Sieht auf den ersten Blick so aus - ja.

    Wenn ich bedenke, daß ich 1992 einen 486er bekommen habe und davor 386er und 286er relevant waren und man dann die Entwicklungszeit berücksichtigt, dann ist diese Grafik schon ordentlich. Da sie auch eher auf die Pre-SVGA Generation ausgelegt war. Ich hätte mich 1992 jedenfalls nicht über die Grafik des Spiels beschwert.

  11. Re: Ältere Spiele sind immer so eine Sache ...

    Autor: MickeyKay 27.01.20 - 13:03

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst heute noch kannst Du als Quereinsteiger anfangen.
    Ja, weil es keine standardisierte Berufsausbildung zum "Programmierer" gibt.
    Dementsprechend ist der Code der meisten Entwickler auch unnötig kompliziert, unlesbar, schlecht wartbar und voller Bugs.
    Immerhin gibt das Software Craftmanship Manifesto, deren Unterzeichner sich auf die Fahne geschrieben haben, diesem Umstand ein Ende zu bereiten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de