1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 30 Jahre Fate of Atlantis: Indiana…

Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: AntonZietz 18.06.22 - 09:20

    Spielt es auf einem CRT Monitor!

    Durch die Röhre gibt es 1. ganz andere Farben und 2. automatisch einen "blur" Effekt: Die Pixel "verschwimmen" zu Flächen.

  2. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: LH 18.06.22 - 09:32

    Meine Empfehlung: Spielt es auf dem Gerät, mit dem ihr euch wohl fühlt.

    Verbiegt euch nicht, nur damit es "authentisch" wie in den 90ern aussieht. Das ist sowieso zwecklos, auch damals schon waren die Geräte (und deren Anschlüsse) zu unterschiedlich, es gab nicht "den einen" CRT Look.

    Habt einfach Spaß am Spiel, die alten Point & Click Adventures leben sowieso nicht primär von der Grafik.

  3. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: zZz 18.06.22 - 09:44

    ++

  4. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: gan 18.06.22 - 10:51

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spielt es auf einem CRT Monitor!

    Viele dürften heutzutage leider keinen CRT mehr haben. Wobei es gerade bei entsprechenden Adventures nicht so schlimm ist, da diese gut gealtert sind. Nicht wenige andere alte Spiele aus der Zeit sehen auf einem modernen LCD oder LED-Display grauenhaft aus.

  5. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: glasen77 18.06.22 - 11:24

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spielt es auf einem CRT Monitor!
    >
    > Durch die Röhre gibt es 1. ganz andere Farben und 2. automatisch einen
    > "blur" Effekt: Die Pixel "verschwimmen" zu Flächen.

    Und an was willst du den CRT anschließen? Moderne Grafikkarten haben nur noch rein digitale Grafikausgänge. Man würde also einen passenden PC mit passender Grafikkarte benötigen.

    Was den Blur-Effekt betrifft:

    Wenn man einen guten CRT aus den späten 90er Jahren und dazu eine Grafikkarte mit gutem VGA-Ausgang benutzt (z.B. Matrox G400), dann gibt es keinerlei Blureffekt auf diesen niedrigen Auflösungen. Da wird jeder Pixel und jede Fläche scharf abgebildet, weil die Pixel im Vergleich zur Monitorfläche einfach riesengroß sind.

    Und freiwillig einen 14"-Zoll CRT mit mieser Grafikkarte zu benutzen um in falscher Nostalgie schwelgen zu können, tue ich mir persönlich nicht an.

    BTW, unter ScummVM und DOSBox gibt es entsprechende Filter, die den CRT-Look nachbilden können.

  6. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: countzero 18.06.22 - 11:36

    glasen77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und an was willst du den CRT anschließen? Moderne Grafikkarten haben nur
    > noch rein digitale Grafikausgänge. Man würde also einen passenden PC mit
    > passender Grafikkarte benötigen.
    >
    Wenn sie noch einen DVI-Anschluss hat, gibt der theoretisch auch ein analoges Signal aus, vorausgesetzt natürlich es ist intern auch abgeschlossen. Dann reicht ein passiver DVI-VGA-Adapter.

    Fürs Homeoffice habe ich ein USB-C-Dock mit VGA-Anschluss, weil mein schon etwas älterer TFT nur einen DVI und einen VGA hat und ich keine Lust hatte, ständig zwischen Geschäftslaptop und Privat-PC umzustecken.

    Außerdem gibt es noch Displayport-auf-VGA-Adpater. Das müssten dann aber aktive Adapter sein, bei denen ich bei einem billigen nicht sicher wäre, was da für eine Bildqualität rauskommt.

  7. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: glasen77 18.06.22 - 12:16

    > Wenn sie noch einen DVI-Anschluss hat, gibt der theoretisch auch ein analoges Signal aus, vorausgesetzt natürlich es ist intern auch abgeschlossen. Dann reicht ein passiver DVI-VGA-Adapter.
    Welche moderne Grafikkarte hat denn noch einen DVI-Anschluss? Zudem war die VGA-Qualität dieser Anschlüsse so mieß, dass man darauf lieber verzichtet hat.

    Ich hab nicht umsonst die G400 als Referenz genannt.

  8. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: nate 18.06.22 - 12:33

    > Wenn sie noch einen DVI-Anschluss hat, gibt der theoretisch auch ein
    > analoges Signal aus

    Nicht zwingend. Die letzten DVI-Grafikkarten hatten "nur" DVI-D, das ist bereits ausschließlich digital.

  9. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: Manhattan Julius 18.06.22 - 14:16

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Empfehlung: Spielt es auf dem Gerät, mit dem ihr euch wohl fühlt.
    >
    > Verbiegt euch nicht, nur damit es "authentisch" wie in den 90ern aussieht.
    > Das ist sowieso zwecklos, auch damals schon waren die Geräte (und deren
    > Anschlüsse) zu unterschiedlich, es gab nicht "den einen" CRT Look.
    >
    > Habt einfach Spaß am Spiel, die alten Point & Click Adventures leben
    > sowieso nicht primär von der Grafik.

    Na ein Glück hast du uns alle gerade noch gerettet. Ich hätte mich aufgrund des Posts fast verbogen und wäre nicht mehr mein authentisches Selbst gewesen.

    Danke!!!!

  10. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: AntonZietz 18.06.22 - 15:13

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Empfehlung: Spielt es auf dem Gerät, mit dem ihr euch wohl fühlt.
    >
    > Verbiegt euch nicht, nur damit es "authentisch" wie in den 90ern aussieht.

    Oh. Danke für den Hinweis! Ich wollte gerade meinen CTR + 286er aus dem Keller holen um in Nostalgie zu schwelgen. Zum Glück hast du mich vor dem "verbiegen" gerettet!

  11. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: MakiMotora 18.06.22 - 17:31

    Habe leider weder einen CRT noch einen Anschluss dafür, aber dafür habe ich gerade das erste X-COM auf einer virtuellen Kinoleinwand in VR getestet - hat auf jeden Fall mehr Atmosphäre als das Arbeitszimmer als Umgebung.

  12. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: Kakiss 18.06.22 - 17:33

    glasen77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AntonZietz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    .
    >
    > BTW, unter ScummVM und DOSBox gibt es entsprechende Filter, die den
    > CRT-Look nachbilden können.


    Hab noch keinen Emulator oder Gerät gefunden, der dieses natürliche Verschwimmen der Pixel bei einer Röhre tatsächlich nachbilden kann.
    Meist viel zu weich, vergleichbar mit einem Filsstift gemalt statt feiner Linien und die sehr deutlich sehbaren Scanlines sind eher lächerlich.
    Dithering lösen die Filter dann auch nicht.
    Ausprobiert habe ich dabei in Emulatoren, OSSC und Mister.

    Nicht falsch verstehen, ich nutze auch zu 99% einen LCD, aber die Filter für Röhren sind alle Müll.

    Da kann das Spielen auf einer Röhre doch ein paar Ohamomente verursachen, wenn das Dithering funktioniert und keine seltsam gepunktete Textur ist.
    Wenn der Himmel im Hintergrund keine seltsame Pixelanreihung hat, sondern einen sauberen Übergang hat.

    Schade dass es da echt noch keine gescheite Lösung für hat.

  13. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: LH 18.06.22 - 17:44

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh. Danke für den Hinweis! Ich wollte gerade meinen CTR + 286er aus dem
    > Keller holen um in Nostalgie zu schwelgen. Zum Glück hast du mich vor dem
    > "verbiegen" gerettet!

    Sarkasmus als einziger Konter? Da habe ich etwas mehr Tiefgang erwartet.

    Dennoch halte ich es für wichtig, einem elitären "Nur CRT ist gut" vorzubeugen. Die Leute wollen die Spiele heute genießen, nicht einer vergangenen Zeit nachtrauern. Und dafür sollten keine unrealistischen Hürden aufgebaut werden, schließlich sind CRTs heute kaum noch irgendwo zu finden. Und notwendig sind sie schon gar nicht, gute CRT waren auch früher schon in der Lage, das Bild sehr akkurat darzustellen.
    Alte Fernseher waren da ein anderes Thema, aber die waren für PC+Amiga ja nicht der Maßstab.

    Wem es vor allem um Nostalgie geht, der kann sich gerne einen CRT besorgen, aber das wird damit nicht zum Maßstab oder wichtigem Element für dieses Spiel.

  14. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: AntonZietz 18.06.22 - 18:56

    Doch, die Grafik ist wesentlicher Bestandteil. Von Dogmatismus halte ich auch nicht viel, aber ein CRT ist einfach ein "muss".

    Einfach ebay lokale Kleinanzeigen "Röhrenmonitor" eingeben, zack: geschenkt, diverse CRTs (ausser du wohnst irgendwo auf einem Dorf).

    Doch doch doch, probiere es mal aus!

  15. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: KönigSchmadke 18.06.22 - 21:14

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spielt es auf einem CRT Monitor!
    >
    > Durch die Röhre gibt es 1. ganz andere Farben und 2. automatisch einen
    > "blur" Effekt: Die Pixel "verschwimmen" zu Flächen.

    Am besten die Amiga Version auf einem A500 ohne externes Floppylaufwerk. Und natürlich am 1084.

  16. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: glasen77 18.06.22 - 21:55

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, die Grafik ist wesentlicher Bestandteil. Von Dogmatismus halte ich
    > auch nicht viel, aber ein CRT ist einfach ein "muss".
    >
    > Einfach ebay lokale Kleinanzeigen "Röhrenmonitor" eingeben, zack:
    > geschenkt, diverse CRTs (ausser du wohnst irgendwo auf einem Dorf).
    >
    > Doch doch doch, probiere es mal aus!

    Und an was willst du die alte Röhre anschließen? Moderne Grafikkarten haben keinen analogen Ausgang mehr. Zudem sind die alten CRTs aus ebay-Kleinanzeigen keine 30 Jahre alt, sondern eher 15. Und diese Modelle waren den billigen 14-Zöllern aus den frühen 90ern in allen Belangen überlegen. Gerade bei den niedrigen Auflösungen von damals (320x240) gab es bei diesen CRTs keinerlei Blur-Effekt mehr. Dazu waren die Signale zu sauber und die Pixel zu groß.

    Man braucht also einen wirklich alten Röhrenmonitor um die "Qualität" von damals zu erreichen.

  17. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: kieleich 18.06.22 - 23:38

    auch Pong, läuft erst auf einem Röhren Monitor, richtig rund

    ...

  18. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: LH 19.06.22 - 09:12

    Selbst alte CRT Monitore aus den 90ern waren schon schon sehr brauchbar, sonst hätte man damit auch nicht arbeiten wollen. Es gab immer gute Gründe, eher einen Monitor als einen Fernseher zu dieser Zeit zu nutzen.

    Wahrscheinlich stammt der CRT Hype aus den USA, wo sich dieser aber eher auf NTSC Fernseher mit RF Anschluss bezieht. Speziell bei Farben und Schärfe hatte dieses Setup viele Nachteile, die für manche Gamer eben nostalgisch sind. Tatsächlich wurden einige Spiele für dieses Setup optimiert, wie z.B. der berühmte Wasserfall in Sonic 1. Allerdings hatte unser TV zu Hause dank SCART-Anschluss und PAL diesen auch damals schon nicht als pseudo-transparente Fläche dargestellt, sondern im heute bekannten Pixelmuster. Entsprechend angenehmer waren SNES Spiele mit echter Transparenz UND scharfen Bild.

  19. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: violator 19.06.22 - 11:41

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dennoch halte ich es für wichtig, einem elitären "Nur CRT ist gut"
    > vorzubeugen.

    Es geht nicht darum dass der CRT an sich besser war, sondern dass die Spiele damals oft die Eigenschaften vom CRT oder den Anschlüssen ausgenutzt haben und Grafiken extra dafür entwickelt wurden. So gab es bei manchen Spielen Transparenzeffekte, die gar nicht vorhanden waren und die man nur am CRT sehen konnte. Auch sahen Spiele oft besser aus, weil Farbraster und Farben extra angepasst wurden. Bei nem komplett scharfen TFT sieht das dann wesentlich schlechter aus.

  20. Re: Schöner Artikel, ergänzende Empfehlung:

    Autor: glasen77 19.06.22 - 11:46

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst alte CRT Monitore aus den 90ern waren schon schon sehr brauchbar,
    > sonst hätte man damit auch nicht arbeiten wollen.
    Also bei meinem PC lag damals ein 14"-Monitor bei, mit dem man auf Dauer nicht arbeiten wollte. Und das war bei den billigen Angeboten damals häufig der Fall. So konnte mein erster PC-Monitor die Auflösung von 800x600 maximal mit 56Hz darstellen, bei 1024x768 gab es nur 43Hz Interlaced.
    Zum Zocken waren sie aber mehr als ausreichend und einem Fernseher in allen Belangen überlegen (Vor allem, wenn man diesen über einen HF-Modulator angeschlossen hatte).

    > Es gab immer gute Gründe, eher einen Monitor als einen Fernseher zu dieser Zeit zu nutzen.
    Das ist richtig. Aber einen PC hatte man nie an einen Fernseher angeschlossen. Wenn also jemand schreibt, dass man alte PC-Spiele nur auf CRTs spielen sollte, da ansonsten das "authentische" Gefühl darunter leidet, dann ist das insofern kompletter Humbug, da selbst die von mir genannten billigen PC-Monitore diesen "Blur"-Effekt niemals hatten. Wäre dem so gewesen, dann hätte man nämlich nie mit diesen arbeiten können, da diesem Effekt alle (!) Pixel unterliegen und Schrift im 80-Zeichen-Modus unlesbar verwaschen worden wäre.

    Was die Sache mit dem Dithering betrifft:

    Damit ein Bild mit Dithering keine Pixel mehr anzeigt und die Farben komplett verwischen, muss der "Blur"-Effekt so stark sein, dass die Schrift auf dem Bildschirm unleserlich verwaschen ist.

    Witzigerweise gab es damals schon viele Anleitungen und Umbaukits um die damaligen Konsolen auf eine RGB-Ausgabe umzubauen und um die Bildqualität massiv zu verbessern. Ein RGB-Ausgang wurde von vielen Spielern sogar explizit gewünscht, da sie das vermatschte Bild nicht mehr ertragen konnten. Und zwischen einem RGB-Signal und einem Composite-Signal liegen in Sachen Bildschärfe Welten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bioinformatikerin / Bioinformatiker oder Biotechnologin / Biotechnologe - Mikrobiologie und ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Software Developer (m/w/d) Business Central
    Fellowmind Germany GmbH, Paderborn, Frankfurt, München, Berlin
  3. Teamleiterin / Teamleiter (w/m/d) IT-Servicemanagement
    Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf
  4. Trainee (m/w/d) Anwendungsentwicklung C#
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€
  2. ab 69,99€ (Release: 09.11.22)
  3. (u. a. The Elder Scrolls V: Skyrim - Anniversary Edition)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth


    Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

    1. Google Flutter läuft stabil auf Windows

    In eigener Sache: Golem.de sucht Full Stack Developer (m/w/d)
    In eigener Sache
    Golem.de sucht Full Stack Developer (m/w/d)

    Guter Code für guten Tech-Journalismus: Wir suchen dich als Full Stack Developer für unser Entwicklungsteam mit abwechslungsreichen Aufgaben und wenig Overhead.

    1. In eigener Sache Golem Plus gibt es jetzt im günstigeren Jahresabo
    2. In eigener Sache Newsletter-Webinar zum Nachgucken
    3. In eigener Sache Golem Karrierewelt feiert ersten Geburtstag