Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3DO: Quellcode der schlechtesten Version…

Übersetzung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Übersetzung

    Autor: oleid 01.12.14 - 20:14

    Ich lese ein paar Sachen anders in der README-Datei zum Port.

    Golem schreibt:
    "Immerhin: Statt Heineman zeitaufwendig den Soundtreiber portieren zu lassen, heuerte das Entwicklerstudio Art Data Interactive einfach eine Band an, die die Musik neu einspielte"

    Aber dort steht:
    "I had no time to port the music driver, so I had a band that Art Data hired to redo the music so all I needed to do is call a streaming audio function to play the music. "

    Und außerdem
    "Wie die Entwicklerin jetzt schreibt, trat sie die Aufgabe unter der falschen Annahme an, nicht viel mehr als eine weitgehend fertige Version neu kompilieren zu müssen."

    Aber dort steht:
    "[...] this was the product of ten intense weeks of work due to the fact that I was misled about the state of the port when I was offered the project. I was told that there was a version in existance with new levels, weapons and features and it only needed \"polishing\" and optimization to hit the market. After numerous requests for this version, I found out that there was no such thing and that Art Data Interactive was under the false impression that all anyone needed to do to port a game from one platform to another was just to compile the code and adding weapons was as simple as dropping in the art."

    Der falsche Eindruck, von dem Golem schreibt, war also der der Firma. Die Programmiererin dachte, sie sollte den Code aufpolieren -- was natürlich schon ein wenig mehr ist als neu zu kompilieren.

  2. Re: Übersetzung

    Autor: Strongground 02.12.14 - 08:35

    Ich kann speziell im ersten Abschnitt keinen inhaltlichen Unterschied feststellen.

  3. Re: Übersetzung

    Autor: oleid 02.12.14 - 08:49

    Im ersten Abschnitt veranlasste laut Golem die Firma das Einspielen der Musik, im Original die Entwicklerin. Das kann weitreichende Konsequenzen haben, beispielsweise wer zahlt.

    Zum zweiten Zitat schrieb ich ja schon, wie ich den Unterschied sehe.

  4. Re: Übersetzung

    Autor: Strongground 02.12.14 - 09:18

    "...that Art Data hired..."
    Das sagt aus, wer zahlt.

    Dein zweiter Einwand ist möglicherweise richtig, hat aber m.E.n. keinerlei Implikationen für den restlichen Artikel. : )

  5. Re: Übersetzung

    Autor: oleid 02.12.14 - 09:24

    Doh! Welch ein faux-pas! xD

    Zum zweiten Teil, ja, es ist kein Unterschied mit großer Auswirkung, aber wirft meines Erachtens doch irgendwie ein anderes Licht auf die Sache.

  6. Re: Übersetzung

    Autor: Sharkuu 02.12.14 - 10:07

    . müll



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.14 10:08 durch Sharkuu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  3. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  4. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49