1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Absurder Jugendschutz: Aliens vs…

Dazu muss man wissen:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dazu muss man wissen:

    Autor: 0o9i8u7z 18.12.09 - 13:10

    In Australien müssen die Jugendschutzgesetze, wenn sie geändert werden sollen, (absurderweise) einstimmig erfolgen. Von acht Mitgliedern gibt es genau einen einzigen(!), der sich seit Jahren gegen eine Altersfreigabe Ab 18 wehrt...

    Genauere Infos habe ich leider nicht, weil die Quelle, auf die sich die Infos beziehen, aktuell nicht erreichbar ist (an den Namen des einen Mitglieds kann ich mich leider nichtmehr erinnern...).

  2. Re: Dazu muss man wissen:

    Autor: Aspirator 18.12.09 - 15:10

    Scheint doch sinnvoll zu sein. Denn die Mehrheit besteht immer aus geschmierten Lobbyisten und ultradummen Mitläufern. Nur die Elite mit Fachwissen kann diesen psychopathischen Massenmördern samt gewaltgeilen Prügelschergen noch Einhalt gebieten.

  3. Re: Dazu muss man wissen:

    Autor: PsyBlade 18.12.09 - 15:27

    Und wie genau wird die Gewalt eingedaemmt wenn exact dass gleiche Spiel als 15 statt als 18 freigegeben wird ?

  4. Re: Dazu muss man wissen:

    Autor: Tingelchen 18.12.09 - 16:44

    Stimmt... die lieben Kinderlein sollten lieber auf der vielbefahrenen Stadtautobahn spielen wo die halbstarken frischlinge den Coolen raushängen lassen müssen.

  5. Re: Dazu muss man wissen:

    Autor: IRONMAN 18.12.09 - 17:12

    PsyBlade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie genau wird die Gewalt eingedaemmt wenn exact dass gleiche Spiel als
    > 15 statt als 18 freigegeben wird ?

    Manchmal hilft das Verständnis von Ironie :)

  6. Re: Dazu muss man wissen:

    Autor: dfsfsf 18.12.09 - 17:23

    Wenn ich mir die Jugend von heute ansehe, scheint mir eher, daß die Jugenschutzgesetze konsequent durchgesetzt werden müssen. Mehr "ab 18" kann nicht wirklich schaden. Damit wird ja nix verboten.

    Aber irgendwie habe ich das Gefühl, daß in gewissen Teilen der Jugend die Intelligenz und die Bildung kontinuierlich ab-, dafür aber die Gewaltbereitschaft und -tätigkeit im gleichen Maße zunehmen. Was mit solchen Idioten passieren sollte, ist leider verfassungswidrig, in jeden Falle sollte man solchen Personen möglichst lange und konsequent zusätzliches u.U. Gewalt förderndes bzw. Gewalt zum Selbstzweck erhebendes Material vorenthalten.

    In jedem Falle ist aber zu konstatieren, daß es weniger das Alter als viel mehr die Persönlichkeitsstruktur des Einzelnen entscheidend dafür ist, ob er entsprechendes Material konsumieren "sollte" oder eben nicht. Ähnlich wie verhaltensauffällige Hunde derselben Rasse anders behandelt werden als andere Individuen. :-)

  7. Re: Dazu muss man wissen:

    Autor: Wikifan 19.12.09 - 02:22

    PsyBlade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie genau wird die Gewalt eingedaemmt wenn exact dass gleiche Spiel als
    > 15 statt als 18 freigegeben wird ?

    Die Jugendlichen von 15 bis 17 müssen nicht ihre Eltern fragen, um das Spiel zu bekommen. Vermeidet Familienkonflikte...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mediaform Informationssysteme GmbH, Reinbek bei Hamburg
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  4. medavis GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,44€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

  1. Bundesverwaltungsgericht: Linksunten bleibt verboten
    Bundesverwaltungsgericht
    Linksunten bleibt verboten

    Die linke Medienplattform linksunten.indymedia.org bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Klage gegen das Verbot als unbegründet abgewiesen.

  2. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  3. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.


  1. 20:51

  2. 18:07

  3. 17:52

  4. 17:07

  5. 14:59

  6. 14:41

  7. 14:22

  8. 14:01