1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Absurder Jugendschutz: Aliens vs…
  6. The…

Ein argument für open source!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ein argument für open source!

    Autor: Trollversteher 18.12.09 - 14:06

    >Da muss ich widersprechen.
    >Zwei Buttons auf einer Website "Enter" und "Leave" stellen für mich keinen wirksamen >Jugendschutz, im Gegensatz zu einer direkten beschneidung der Spiele oder einem >direkten Werbeverbot, dar.
    >
    > ich möchte meinen, auf nen Enter Button zu drücken ist wesentlich "easier" als den Papa >davon zu überzeugen einen Blutrünstigen Shooter zu erwerben oder ein Spiel aus dem >Regal zu klauen.

    Was glaubst Du, wie schnell die Gesetze entsprechend angepasst würden, wenn es Open Source "Killerspiele" in ausreichender Menge und Verbreitung gäbe... Als erstes würde das "Enter" und "Leave" durch die Pflicht eines Logins mit eindeutigem Altersnachweis ersetzt werden.

    >Fakt ist: Man hätet den Post des Threadstarters einfach mal RICHTIG lesen sollen und >nicht irgendwelche Dinge hinein assoziieren sollen wie es hier im Golem Fourm oft der >Fall ist.
    >Zwei Worte, egal in welchem Kontext, reichen um die Trolle auf die Bühne zu locken. >Großes Kino.

    Nach wie vor meine Frage: Was macht Deine "Enter" und "Leave" Website zu einer soviel besseren und zensursicheren Methode als die zahlreichen Rapidshare Suchmaschinen und Foren, über die man bequem an jedes "zensierte" Spiel rankommt? Es geht einfach darum, dass Zensur nichts aber auch überhaupt und gar nichts mit Open Source oder nicht zu tun hat. Zensiert wird über das Verteilermedium, und das ist in beiden Fällen das gleiche: Das Netz.

  2. Re: Ein argument für open source!

    Autor: spanther 18.12.09 - 14:07

    Der Blub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lol klar ein Multimillionenprojekt gibt man komplett frei damit du es
    > unzensiert spielst :D . Die Programmierer und Grafiker können ja auf milde
    > Gaben hoffen
    >
    > Es gibt schon realitätsfremde Menschen... ^^

    Du weist aber schon, dass man Einnahmen dann über "Freischaltungen" sichern kann? :)
    Man kann es als OpenSource freigeben und frei zur Verbreitung freigeben! Den Schlüssel dafür kauft man sich dann aber Online! ;)

  3. Re: Ein argument für open source!

    Autor: Trollversteher 18.12.09 - 14:13

    >ich hatte mal die Modding Szene erwähnt.
    >Vllt. sagt dir red orchestra etwas ? Oder Tactical Ops ?
    >Die Spiele gleichen in der Retail Full Game Version den Mods.
    >Viel wurde nicht verändert.

    Tactical Ops sagt mir was - ist aber immer noch ein Mod auf Unreal Basis.
    Und die Vollverkaufsversion ist tatsächlich identisch zur Community Version? Keine Grafiken ausgetauscht, keine Sprachaufnahmen zugefügt etc.?

    >was eigentlich nur fehlt ist eine Freeware game Engine, der Rest ist einfach nur Coding >und Designer work.

    Eben. Und da habe ich bisher noch nichts wirklich aufwendiges und gut designetes gesehen, was mir wirklich den Ausruf: Wow, das sieht professionell aus! entlockt hätte. Aber ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen...

  4. Re: Ein argument für open source!

    Autor: _Frager_ 18.12.09 - 14:13

    Und die Spiele Entwickler/Publisher ziehen dir die Kohle aus der Tasche.
    Leider kann man sich nur durch Boykottierung dagegen wehren.
    Letzlich sind aber 99% aller Gamer, darunter auch diverse "IT Profis", ohnehin nicht in der Lage die Qualität von Spielen anhand von technischen Machbarkeiten und daraus resultierenden Grafik/Sound- und Gameplay-Innovationen, einzustufen.

    "Boah verwendet einen neuen DX11 Effekt(von 20 neuen) und bietet seit 5 Jahren das gleiche unveränderte Gameplay ! Wuaaahhhhh 1111elf. Das rechtfertigt doch locker die 50 €!!!!!eins eins!!!elf"

  5. Re: Ein argument für open source!

    Autor: Trollversteher 18.12.09 - 14:17

    >Haben Commerzielle Casual Games etwa tolle Innovationen oder stets die Non Plus Ultra >Grafiken welche die heutigen Engine Frameworks theoretisch ermöglichen ? ;)

    Nicht alle, aber genug um über das Jahr damit über die Runden zu kommen und stets mit guten Spielen versorgt zu sein - und wie sieht es in dieser Richtung mit Open Source Spielen aus?

  6. Re: Ein argument für open source!

    Autor: DER GORF 18.12.09 - 14:19

    _Frager_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > "Boah verwendet einen neuen DX11 Effekt(von 20 neuen)...

    Naja, wenigstens kann es DX11 benutzen. ;)

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  7. Re: Ein argument für open source!

    Autor: ProOpenSource 18.12.09 - 14:20

    Erschreckend wie viele Leute Open Source mit kostenlos gleichsetzen! Man kann auch Open Source Software verkaufen (Lizenzen, Support, etc).

    Was spricht dagegen, die 3D-Engine in Binärform aber den Spielelogik in Open Source zu veröffentlichen? Das macht id Software schon seit Quake so und ermöglicht erst eine Mod-Community.

  8. Re: Ein argument für open source!

    Autor: Trollversteher 18.12.09 - 14:21

    >Letzlich sind aber 99% aller Gamer, darunter auch diverse "IT Profis", ohnehin nicht in >der Lage die Qualität von Spielen anhand von technischen Machbarkeiten und daraus >resultierenden Grafik/Sound- und Gameplay-Innovationen, einzustufen.

    ??? Also mal abgesehen davon das ich das halbwegs kann (kann halt nur für mich sprechen), kommt es darauf doch gar nicht an. Wichtig ist, dass die Präsentation des Spiels einfach "gut ankommt" - einen "WOW" Effekt auslöst. Dabei ist es völlig egal, mit welchem der Möglichkeiten, die DX11 im Gegensatz zu DX10 das erreicht wurde.

    >"Boah verwendet einen neuen DX11 Effekt(von 20 neuen) und bietet seit 5 Jahren das >gleiche unveränderte Gameplay ! Wuaaahhhhh 1111elf. Das rechtfertigt doch locker die 50 >€!!!!!eins eins!!!elf"

    Also ich spiele ja vorwiegend auf der Konsole, aber es muß ja wirklich arm um die PC Gamer bestellt sein wenn das so ist, wie Du schreibst - oder liegt es vielleicht daran, dass Du schon lange kein kommerzielles Spiel mehr gespielt hast, und hier nur stumpfe Vorurteile wiedergibst?

  9. Re: Ein argument für open source!

    Autor: Carl Weathers 18.12.09 - 14:22

    > Erstens ist es einfach nicht möglich, ein Spiel in der Komplexität, der Präsentation und des Umfangs eines modernen Vollpreisspieles als Open Source Projekt zu realisieren.

    Quatsch. Die Entwicklung muss sich nicht wesentlich von closed source unterscheiden. Der wichtige Unterschied wäre, dass am ende nicht nur das fertige Produkt, sondern auch der Quellcode öffentlich und frei zugänglich gemacht werden.

  10. Re: Ein argument für open source!

    Autor: _Frager_ 18.12.09 - 14:22

    > Zensiert wird über das Verteilermedium, und das ist in beiden Fällen das
    > gleiche: Das Netz.

    Das ist soweit korrekt.
    Doch besteht der nicht unwesentliche Aspekt, das Rapid Share und Co. meist auf illegale Downalods hinauslaufen. Strafbar macht sich in diesem Falle eben nicht nur der jeweilige Hoster, sondern auch der jeweilige Downloader selbst.


    Die Hemmschwelle ist doch eine ganz Andere.
    bei kommerzieller Software verbietet eben nicht nur der Staat oder der Jugendschutz das Herunterladen der Software, wogegen bei Open Source aber nicht rechtlich vorgegangen werden kann, sondern auch der entsprechende Spiele-Publisher.

    Du kannst als Jugendlicher Alkohol und Tabak konsumieren, belangt wirst nicht du, sondern derjenige welcher die Dinge hat angeboten.

    Und das das Beispiel mit den Buttons. Rechtlich abgesichert und trotzdem einfach unwirksam. Effekt: Zensur failed ohne kriminelle Anstrangungen.

  11. Re: Ein argument für open source!

    Autor: Trollversteher 18.12.09 - 14:22

    >Was spricht dagegen, die 3D-Engine in Binärform aber den Spielelogik in Open Source zu veröffentlichen? Das macht id Software schon seit Quake so und ermöglicht erst eine Mod-Community.

    Aber was hat das dann noch mit der Aussage des Threaderstellers zu tun? id ist der USK genau so ausgeliefert, wie jedes andere große Studio auch, Open Source oder nicht...

  12. Re: Ein argument für open source!

    Autor: _Frager_ 18.12.09 - 14:27

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich spiele ja vorwiegend auf der Konsole, aber es muß ja wirklich arm
    > um die PC Gamer bestellt sein wenn das so ist, wie Du schreibst - oder

    Hast du sogar Recht, in Punkto Grafischer/soundtechnischer Darbietung und auch in Punkto Gameplay können die aktuellen PC Titel gegen Konsolen Titel nicht anstinken.

    > liegt es vielleicht daran, dass Du schon lange kein kommerzielles Spiel
    > mehr gespielt hast, und hier nur stumpfe Vorurteile wiedergibst?

    Ich bin in vielen Modding Communitys aktiv, speziell modde ich für UT Engine basierte Spiele, wenn man wie mal im größeren Team hat gearbeitet, dann erkennt man schon die Potentiale die dahinter stecken. Und vorallem. Komemrzielle Games stinken einfach gegen gute Modifikationen ab. In jeder Belange.
    Mods sind eben Community und nicht Geldgetrieben, das macht sich schwer in der Qualität der Spiele bemerkbar.

  13. Re: Ein argument für open source!

    Autor: Trollversteher 18.12.09 - 14:29

    >Das ist soweit korrekt.
    >Doch besteht der nicht unwesentliche Aspekt, das Rapid Share und Co. meist auf illegale Downalods hinauslaufen. Strafbar macht sich in diesem Falle eben nicht nur der jeweilige Hoster, sondern auch der jeweilige Downloader selbst.

    OK, gehen wir weg von illegalen Kopien.
    Und was ist, wenn ich es ganz legal übers Internet in UK bestelle? Auch dann macht sich niemand strafbar, nicht mal Amazon, weil die einen wirksamen Altersnachweis haben...


    >Die Hemmschwelle ist doch eine ganz Andere.
    >bei kommerzieller Software verbietet eben nicht nur der Staat oder der Jugendschutz >das Herunterladen der Software, wogegen bei Open Source aber nicht rechtlich >vorgegangen werden kann, sondern auch der entsprechende Spiele-Publisher.
    >Du kannst als Jugendlicher Alkohol und Tabak konsumieren, belangt wirst nicht du, >sondern derjenige welcher die Dinge hat angeboten.

    Bei Open Source würde gegen den Anbieter vorgegangen, genau wie bei Tabak und Alkohol.

  14. Re: Ein argument für open source!

    Autor: DER GORF 18.12.09 - 14:31

    _Frager_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Hast du sogar Recht, in Punkto Grafischer/soundtechnischer Darbietung und
    > auch in Punkto Gameplay können die aktuellen PC Titel gegen Konsolen Titel
    > nicht anstinken.

    Eh WAT?! Sind für Dich aktuelle PC Titel von 2003 oder wann?

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  15. Re: Ein argument für open source!

    Autor: _Frager_ 18.12.09 - 14:32

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Haben Commerzielle Casual Games etwa tolle Innovationen oder stets die Non
    > Plus Ultra >Grafiken welche die heutigen Engine Frameworks theoretisch
    > ermöglichen ? ;)
    >
    > Nicht alle, aber genug um über das Jahr damit über die Runden zu kommen und
    > stets mit guten Spielen versorgt zu sein - und wie sieht es in dieser
    > Richtung mit Open Source Spielen aus?

    Denen fehlt ne Engine.
    Ansonsten würden die kommerzeillen Titel schon lange abgestunken haben.
    Aktuell brauche ich für kostenlose Modifikationen leider immernoch ein original Pendant.

    Aber gute Mods setzen Maßstäbe und lassen selbst komemrzielle Titel in Punkto Gameplay einfach nur ärmlich darstehen.

    Aber mit wem rede ich hier. der positiven CoD resonanz auf golem zu urteilen, können die Erwartungen an Gamplay nicht sehr hoch sein.

    Yeah 15 Jahre alte Spite and VectorBulletSysteme ftw.

    Wie erbärmlich ... but casual
    Ist ja letzlich auch in vielen belangen des Lebens so.
    Äußert man kritik gegenüber den Oberpr0 casual games kann man sich gleich Einsargen lassen.

  16. Re: Ein argument für open source!

    Autor: Trollversteher 18.12.09 - 14:36

    >Quatsch. Die Entwicklung muss sich nicht wesentlich von closed source unterscheiden. Der wichtige Unterschied wäre, dass am ende nicht nur das fertige Produkt, sondern auch der Quellcode öffentlich und frei zugänglich gemacht werden.

    Da unterscheiden sich Theorie und Praxis. Es geht ja nicht darum, etwas was quasi Closed Source entwickelt wurde (von einer Hand, in einem fest definierten gestellten Team), und dann mit der Veröffentlichung der Allgemeinheit als Open Source zugänglich gemacht wird.

    Es geht ja, so verstehe ich den Threadersteller, um eine wirkliche Community Entwicklung, die mit und in der Community entstanden ist, und von und mit der Community im Web verbreitet wird. Ansonsten ist die "Zensur" Argumentation sowieso Quatsch. Denn sobald du in professionellem Umfeld mit profesionellen Methoden entwickelst, brauchst Du Geld, weil man das wirklich effizient nur Vollzeit und mit einem festen Team machen kann. Um das Geld wieder reinzubekommen, brauchst du öffentliche Vertriebskanäle - und unterliegst den gleichen Bedingungen wie alle anderen auch.

  17. Re: Ein argument für open source!

    Autor: _Frager_ 18.12.09 - 14:37

    DER GORF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > _Frager_ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Hast du sogar Recht, in Punkto Grafischer/soundtechnischer Darbietung
    > und
    > > auch in Punkto Gameplay können die aktuellen PC Titel gegen Konsolen
    > Titel
    > > nicht anstinken.
    >
    > Eh WAT?! Sind für Dich aktuelle PC Titel von 2003 oder wann?


    Ehhh wat, ehhh watt ,ehhhhh.
    Ehhh dann nenn mir dochmal nen glorios PC Titel, welcher wirklich Innovativ/Gut in Bezug auf die dem PC zur Verfügung stehende Technik umgesetzt ist. CoD ? *Prust*

  18. Re: Ein argument für open source!

    Autor: tja, du schreibst es. 18.12.09 - 14:38

    > Ich möchte behaupten, ohne krasse
    > Netzkontroll-/Sperrstrukturen ist eine
    > Zensur schier unmöglich.

    Weswegen solches über lang oder kurz flächendeckend eingeführt werden wird.

  19. Re: Ein argument für open source!

    Autor: _Frager_ 18.12.09 - 14:43

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tactical Ops sagt mir was - ist aber immer noch ein Mod auf Unreal Basis.
    > Und die Vollverkaufsversion ist tatsächlich identisch zur Community
    > Version? Keine Grafiken ausgetauscht, keine Sprachaufnahmen zugefügt etc.?

    Hehe, natürlich bestehen Abweichungen. Ich spielte ehr auf den Punkt der Entwickler an. ich formuliere es mal so. Meine U.Scripte werden nicht besser, wenn ich nach dem ich einige Modding Contest und ne Engine Lizenz gewonnen habe nicht besser. ich hoffe du verstehst. Wir reden doch nun über die Potentiale, und ob Kommerzeille Entwickler höhere Portntiale haben als Freeware Entwicklern.
    Dem ist meiner Meinung nach nicht so.
    Red Orchestra, Killing Floor und tactical Ops bestätigen mich da, um nur Einige zu nennen.

    > >was eigentlich nur fehlt ist eine Freeware game Engine, der Rest ist
    > einfach nur Coding >und Designer work.
    >
    > Eben. Und da habe ich bisher noch nichts wirklich aufwendiges und gut
    > designetes gesehen, was mir wirklich den Ausruf: Wow, das sieht
    > professionell aus! entlockt hätte. Aber ich lasse mich gerne vom Gegenteil
    > überzeugen...

    Ich habe doch auch nie behauptet das es schon ein gutes Freeware Engine-Framework gibt, ganz im Gegenteil, ich erwähnte ja, man bräuchte nur Eines.

  20. Re: Ein argument für open source!

    Autor: Trollversteher 18.12.09 - 14:43

    >Und vorallem. Komemrzielle Games stinken einfach gegen gute Modifikationen ab. In jeder >Belange.
    >Mods sind eben Community und nicht Geldgetrieben, das macht sich schwer in der Qualität >der Spiele bemerkbar.

    Ich will ja auch nicht bestereiten, daß das für Mods gilt - das ist ein überschaubares Szenario, das sich gut in kleinere Arbeitspakete unterteilen läßt und viel Raum für das kreative Austoben bietet (warscheinlich mehr, als einem gestressten Game/Leveldesigner eines kommerziellen Projekts).
    Aber ein komplettes Spiel, mit allem was dazu gehört, vom ersten bis zum letzten Level, vom Gamedesing über die Grafik und die Vertonung zur Anpassung der Engine (auch wenn die meisten Studios mit lizensierten Engines arbeiten, sie haben doch meist ein paar Engine Programmierer die Shader, Plugins und andere Erweiterungen schreiben), das traue ich einer Community Produktion einfach nicht zu - aber wie gesagt, ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  3. über Hays AG, Hessen
  4. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 2,99€
  2. 1,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung