Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Activison: Destiny ungeschnitten "ab 16…

Traurig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Traurig

    Autor: KillerJiller 05.07.14 - 17:22

    Es sollte einem eigentlich zu denken geben, wenn es eine Meldung wert ist, dass ein Spiel ohne Schnitte und mit Originalton auf den Markt kommen wird - also in dem Zustand, in dem es eigentlich auch ursprünglich gedacht war.

  2. Re: Traurig

    Autor: Arkatrex 05.07.14 - 23:21

    Schreibst Du dazu auch ne Meldung wenn ein Kinofilm hierzulande nicht auf Japanisch erscheint?

    Meine Güte.... sei froh das Deutschland ein wichtiger großer Markt für die Hersteller aus aller Welt ist, und wir überhaupt häufig mit Lokalisierungen bedient werden.

    In anderen Ländern bekommen selbst die Kinofilme vielleicht (wenn überhaupt) mal Untertitel. Hier hast Du wenigstens die Wahl.

    Deutschland..ein Land voller Luxusprobleme.

    -= Ich bin das Großschreibkleinschreibmonster, erstarrt in Ehrfurcht oder gebt mir Futter! *bwaaaaah* =-



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.07.14 23:22 durch Arkatrex.

  3. Re: Traurig

    Autor: sofries 06.07.14 - 03:17

    Warum sollte man darüber froh sein. Bei uns im Kino erscheinen zum Glück alle englischsprachigen Blockbuster im Originalton. Und Programmkino schaut man sich im kleinen Saal mit Untertiteln an. Man sollte sich Filme und Spiele im Original gönnen, denn auch wenn es am Anfang für einige ungewohnt ist, so lohnt es sich nach einiger Zeit sehr. Bevor ich in der Schule Englisch hatte, hatte ich mir so einige Vokabeln durch Spiele erschlossen.

    Zensierte, angepasste Spiele sind ein Graus, auch wenn es früher schlimmer war. Turok mit Robotern und grünem Blut, C&C General total verstümmelt... Zum Glück kann man sich aus UK heutzutage alles importieren und spar sogar noch etwas.

  4. Re: Traurig

    Autor: Arkatrex 06.07.14 - 11:19

    Auch Du hast nicht verstanden das es ein Luxus ist überhaupt Produkte in seiner Muttersprache spendiert zu kriegen.

    Ob man die Originalvertonung oder die Lokalisation besser findet ist reine Geschmacksfrage.

    Sich darüber zu beschweren das überhaupt lokalisiert wird und warum nicht gleich alles im Originalton vorliegt ist eine absolute Frechheit.

    -= Ich bin das Großschreibkleinschreibmonster, erstarrt in Ehrfurcht oder gebt mir Futter! *bwaaaaah* =-

  5. Re: Traurig

    Autor: Moe479 07.07.14 - 01:26

    man fragt sich, als jemand der auch die grund- und gesammtschule besucht hat, aber schon warum sich viele mit der englischen sprache so furchtbar schwer tun, oft sind die lokalisierungen wesentlich schlechter als das orignial, somit das original wesentlich besser.

    klar steht es jedem frei, und sei aus bequemlichkeit, auf vermurkste übersetzungen zurückzugreifen aber genbauso frei rate ich jedem einfach davon ab.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.14 01:27 durch Moe479.

  6. Re: Traurig

    Autor: vulkman 07.07.14 - 11:16

    Arkatrex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sich darüber zu beschweren das überhaupt lokalisiert wird und warum nicht
    > gleich alles im Originalton vorliegt ist eine absolute Frechheit.

    Ist es nicht. Für die Sprachfähigkeiten der Bevölkerung wäre eine Untertitelung viel besser, das zeigen unsere Nachbarn: zeit.de

    Und insbesondere bei Filmen ist es ein erheblicher Qualitätsverlust, wenn die Stimme, die maßgeblich zur Gestaltung eines Charakters beiträgt, nicht mehr von einem großartigen Schauspieler unter den wachsamen Augen des Regisseurs kommt, sondern von einem mittelmäßig begabten Synchronsprecher in einem klinischen Synchronstudio und nicht am Set. Das bricht einfach die Immersion.

    Genau so ist es aber mittlerweile bei AAA Titeln, wo viel mit Performance Capturing gearbeitet wird. Hier werden richtig gute Leute genommen, die einen super Job machen, die eine Figur richtig fühlbar machen, und das alles geht einfach verloren, wenn dann die Synchronisation drüber kommt, selbst wenn sie mal nicht so billig und lieblos wie sonst oft gemacht ist.

    Solange ich immer die Möglichkeit habe, den Synchronsprecher gegen den Schauspieler auszutauschen, habe ich kein Problem mit Lokalisierungen. Wenn aber, wie bei der Deutschen Version von Dishonored, die Originalspur stillschweigend nicht mitgeliefert wird, ist DAS eine Frechheit, weil ich so gezwungen werde, mit der minderwertigen Version vorlieb zu nehmen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach
  3. afb Application Services AG, München
  4. MorphoSys AG, Planegg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + 5,99€ Versand
  2. bei Caseking kaufen
  3. 1.099€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

  1. Elektro-Rennserie EPCS: Der Renn-Tesla ist fertig
    Elektro-Rennserie EPCS
    Der Renn-Tesla ist fertig

    Leichter, sicherer, bessere Beschleunigung: Der Vermarkter Electric GT Holdings und das Rennteam SPV Racing haben die Rennversion des Tesla Model S vorgestellt. Die erste Saison der neuen Elektrorennserie EPCS beginnt im Herbst.

  2. Telekom: Zahl der 5G-Antennen noch unklar
    Telekom
    Zahl der 5G-Antennen noch unklar

    Die Deutsche Telekom will sich auf die Anzahl der neuen Antennen für die erheblich kleineren 5G-Funkzellen noch nicht festlegen. Sicher gibt es interne Berechnungen, aber die bleiben geheim.

  3. Mobile Game: Westworld Mobile soll Code von Fallout Shelter verwenden
    Mobile Game
    Westworld Mobile soll Code von Fallout Shelter verwenden

    Unter anderem ein Bug ist laut einer Klageschrift von Bethesda ein Indiz darauf, dass das neu veröffentlichte Westworld Mobile neben vielen Inhalten auch Teile des Quellcodes von Fallout Shelter übernommen hat.


  1. 13:30

  2. 13:00

  3. 12:46

  4. 12:31

  5. 12:03

  6. 12:01

  7. 11:48

  8. 11:38