Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Activison: Destiny ungeschnitten "ab 16…

Traurig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Traurig

    Autor: KillerJiller 05.07.14 - 17:22

    Es sollte einem eigentlich zu denken geben, wenn es eine Meldung wert ist, dass ein Spiel ohne Schnitte und mit Originalton auf den Markt kommen wird - also in dem Zustand, in dem es eigentlich auch ursprünglich gedacht war.

  2. Re: Traurig

    Autor: Arkatrex 05.07.14 - 23:21

    Schreibst Du dazu auch ne Meldung wenn ein Kinofilm hierzulande nicht auf Japanisch erscheint?

    Meine Güte.... sei froh das Deutschland ein wichtiger großer Markt für die Hersteller aus aller Welt ist, und wir überhaupt häufig mit Lokalisierungen bedient werden.

    In anderen Ländern bekommen selbst die Kinofilme vielleicht (wenn überhaupt) mal Untertitel. Hier hast Du wenigstens die Wahl.

    Deutschland..ein Land voller Luxusprobleme.

    -= Ich bin das Großschreibkleinschreibmonster, erstarrt in Ehrfurcht oder gebt mir Futter! *bwaaaaah* =-



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.07.14 23:22 durch Arkatrex.

  3. Re: Traurig

    Autor: sofries 06.07.14 - 03:17

    Warum sollte man darüber froh sein. Bei uns im Kino erscheinen zum Glück alle englischsprachigen Blockbuster im Originalton. Und Programmkino schaut man sich im kleinen Saal mit Untertiteln an. Man sollte sich Filme und Spiele im Original gönnen, denn auch wenn es am Anfang für einige ungewohnt ist, so lohnt es sich nach einiger Zeit sehr. Bevor ich in der Schule Englisch hatte, hatte ich mir so einige Vokabeln durch Spiele erschlossen.

    Zensierte, angepasste Spiele sind ein Graus, auch wenn es früher schlimmer war. Turok mit Robotern und grünem Blut, C&C General total verstümmelt... Zum Glück kann man sich aus UK heutzutage alles importieren und spar sogar noch etwas.

  4. Re: Traurig

    Autor: Arkatrex 06.07.14 - 11:19

    Auch Du hast nicht verstanden das es ein Luxus ist überhaupt Produkte in seiner Muttersprache spendiert zu kriegen.

    Ob man die Originalvertonung oder die Lokalisation besser findet ist reine Geschmacksfrage.

    Sich darüber zu beschweren das überhaupt lokalisiert wird und warum nicht gleich alles im Originalton vorliegt ist eine absolute Frechheit.

    -= Ich bin das Großschreibkleinschreibmonster, erstarrt in Ehrfurcht oder gebt mir Futter! *bwaaaaah* =-

  5. Re: Traurig

    Autor: Moe479 07.07.14 - 01:26

    man fragt sich, als jemand der auch die grund- und gesammtschule besucht hat, aber schon warum sich viele mit der englischen sprache so furchtbar schwer tun, oft sind die lokalisierungen wesentlich schlechter als das orignial, somit das original wesentlich besser.

    klar steht es jedem frei, und sei aus bequemlichkeit, auf vermurkste übersetzungen zurückzugreifen aber genbauso frei rate ich jedem einfach davon ab.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.14 01:27 durch Moe479.

  6. Re: Traurig

    Autor: vulkman 07.07.14 - 11:16

    Arkatrex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sich darüber zu beschweren das überhaupt lokalisiert wird und warum nicht
    > gleich alles im Originalton vorliegt ist eine absolute Frechheit.

    Ist es nicht. Für die Sprachfähigkeiten der Bevölkerung wäre eine Untertitelung viel besser, das zeigen unsere Nachbarn: zeit.de

    Und insbesondere bei Filmen ist es ein erheblicher Qualitätsverlust, wenn die Stimme, die maßgeblich zur Gestaltung eines Charakters beiträgt, nicht mehr von einem großartigen Schauspieler unter den wachsamen Augen des Regisseurs kommt, sondern von einem mittelmäßig begabten Synchronsprecher in einem klinischen Synchronstudio und nicht am Set. Das bricht einfach die Immersion.

    Genau so ist es aber mittlerweile bei AAA Titeln, wo viel mit Performance Capturing gearbeitet wird. Hier werden richtig gute Leute genommen, die einen super Job machen, die eine Figur richtig fühlbar machen, und das alles geht einfach verloren, wenn dann die Synchronisation drüber kommt, selbst wenn sie mal nicht so billig und lieblos wie sonst oft gemacht ist.

    Solange ich immer die Möglichkeit habe, den Synchronsprecher gegen den Schauspieler auszutauschen, habe ich kein Problem mit Lokalisierungen. Wenn aber, wie bei der Deutschen Version von Dishonored, die Originalspur stillschweigend nicht mitgeliefert wird, ist DAS eine Frechheit, weil ich so gezwungen werde, mit der minderwertigen Version vorlieb zu nehmen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

  1. FTTC: Die geheimnisvolle Vectoringnachfrage der Telekom
    FTTC
    Die geheimnisvolle Vectoringnachfrage der Telekom

    Die Deutsche Telekom bietet Vectoring für fast eine Viertelmillion Haushalte. Auch bei dieser neuen Welle des Netzausbaus werden keine genauen Angaben dazu gemacht, wie die Kunden dies buchen.

  2. Docsis 3.1: Kabelnetzbetreiber sehen sich bei Gigabit als Marktführer
    Docsis 3.1
    Kabelnetzbetreiber sehen sich bei Gigabit als Marktführer

    Zum Jahresende ziehen die Kabelnetzbetreiber Bilanz. Durch den Docsis-3.1-Ausbau seien 7,3 Millionen Anschlüsse mit Gigabit-Datenraten verfügbar. Doch ist das wirklich Gigabit wie Glasfaser?

  3. Final Fantasy 15: Erstes Spiel mit DLSS-Kantenglättung verfügbar
    Final Fantasy 15
    Erstes Spiel mit DLSS-Kantenglättung verfügbar

    Wer eine Geforce RTX mit Turing-Chip hat, kann Deep Learning Super Sampling mittlerweile in Final Fantasy 15 nutzen. Die Kantenglättung funktioniert nur in 4K, aber mit einem Trick klappt DLSS auch ohne 4K-Display. Die Framerate überzeugt, die Bildqualität meistens.


  1. 16:59

  2. 14:30

  3. 14:04

  4. 13:35

  5. 13:02

  6. 12:48

  7. 12:30

  8. 12:01