Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Age of Empires Definitive Edition: Neue…

immer noch ein Casual RTS...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. immer noch ein Casual RTS...

    Autor: ArcherV 13.06.17 - 22:24

    ...für die breite Masse. Es gibt mittlerweile abseits von StarCraft leider keine "richtigen" RTS Games mehr welche ich mich ansprechen.

    Damit meine ich so anspruchsvollere Nischetitel wie Total Annihilation oder Supreme Commander.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.17 22:24 durch ArcherV.

  2. Re: immer noch ein Casual RTS...

    Autor: Apfelbrot 13.06.17 - 22:35

    mimimimimi

  3. Re: immer noch ein Casual RTS...

    Autor: coass 13.06.17 - 22:53

    +1

  4. Re: immer noch ein Casual RTS...

    Autor: McWiesel 14.06.17 - 16:49

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...für die breite Masse. Es gibt mittlerweile abseits von StarCraft leider
    > keine "richtigen" RTS Games mehr welche ich mich ansprechen.

    Starcraft II ist leider u.a. durch das Einheitenlimit für mich total uninteressant. Wenn der Gegner es mir erlaubt eine übergroße Armee aufzustellen, muss der nicht durch ein Limit geschützt werden, sondern wird dann eben wegen "Pennen" mit ner Übermacht überrannt. Genauso wie endliche Ressourcen. Bei der Hälfte meiner Matches hatte jeder am Ende kein Geld mehr und keine Einheiten um die Verteidigung des Gegners zu durchbrechen. Also Game Over.. solche Spiele sind absolut für die Tonne.

    Die meisten RTS kranken auch an einer unterirdisch schlechten KI oder eklatant schlechtem Balancing, was z.B. das echt geniale Act of Aggression total versaut.

    Oder eben ein nerviges Sci-Fi Setting. Ich kann mich mit Antike, Mittelalter, WW2 oder Moderne anfreunden, gerne auch noch mit etwas Fantasy/Sci-Fi Elemente. Aber RTS, wo nur irgenwelche Mechs oder Aliens gegeneinander kämpfen machen einfach kein Spaß, weil jeglicher Realitätsbezug fehlt. Und da war AoA eben genial - man sah jeder Einheit sofort an, was sie ungefähr macht. Und muss nicht mühsam erst lernen ob nun ein Alien gegen Lufteinheiten "rotzen" kann oder nicht.

  5. Re: immer noch ein Casual RTS...

    Autor: ArcherV 14.06.17 - 17:51

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Starcraft II ist leider u.a. durch das Einheitenlimit für mich total
    > uninteressant. Wenn der Gegner es mir erlaubt eine übergroße Armee
    > aufzustellen, muss der nicht durch ein Limit geschützt werden, sondern wird
    > dann eben wegen "Pennen" mit ner Übermacht überrannt. Genauso wie endliche
    > Ressourcen. Bei der Hälfte meiner Matches hatte jeder am Ende kein Geld
    > mehr und keine Einheiten um die Verteidigung des Gegners zu durchbrechen.
    > Also Game Over.. solche Spiele sind absolut für die Tonne.

    Dito, sehe ich auch so.


    > Die meisten RTS kranken auch an einer unterirdisch schlechten KI oder
    > eklatant schlechtem Balancing, was z.B. das echt geniale Act of Aggression
    > total versaut.

    Ganz ehrlich, du schreibst zwar, dass du SciFi nicht so magst, aber du solltest dir ernsthaft Supreme Commander und Supreme Commander: Forged Alliance anschauen.

    Es bietet quasi all das was du möchtest:

    - unendlich Ressourcen
    - Massenschlachten (das Unit Limit liegt bei 1000 Units pro Spieler... das ist einfach massiv, siehe Trailer)
    - relativ gute KI, mit Sorian AI (ist ne Mod) eine verdammt gute KI (ohne Cheats) welche jeden Durchschnitssspieler gegen die Wand klatscht
    - inoovatives Ressourcen System
    - Strategic Zooom
    - gigantische Maps

    Es ist zwar SciFi, allerdings ist Supcom nicht so abgedreht wie Starcraft oder Star Trek. Hier und da gibt es schon einen Realitätsbezug.

    /E
    Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=YTEK91uEvPo

    /E2
    Falls auch älter Spiele für dich in betracht kommen, dann wäre "Total Annihilation Kinghdoms" noch ein Blick wert.

    PS:
    Ist wie TA Kindoms ist wie TA und Supreme Commander von Chris Taylor. Chris Taylor ist quasi der Chris Roberts der RTS Welt ;-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.17 18:04 durch ArcherV.

  6. Re: immer noch ein Casual RTS...

    Autor: lottikarotti 16.06.17 - 10:24

    > Starcraft II ist leider u.a. durch das Einheitenlimit für mich total
    > uninteressant. Wenn der Gegner es mir erlaubt eine übergroße Armee
    > aufzustellen, muss der nicht durch ein Limit geschützt werden, sondern wird
    > dann eben wegen "Pennen" mit ner Übermacht überrannt. Genauso wie endliche
    > Ressourcen.
    Na ja, ich denke es geht viel mehr darum, dass derjenige, der schneller die 200/200 Marke erreicht, zum Zug gezwungen wird - ansonsten hat der Gegner irgendwann auch seine 200/200 erreicht - womit zumindest der Army-Vorteil dahin ist, sofern die Composition stimmt. D.h. der Gegner hat theoretisch die Chance wieder aufzuholen, wenn er bis dahin effizient traden kann. Es hält dich aber niemand davon ab, mit dem Ressourcen-Überschuss so viel Production aufs Feld zu ballern, dass du innerhalb von 1-2 Minuten remaxen kannst.

    Wenn du in jedem Spiel so viel Zeit hast, dass du locker nochmal 400 Supply produzieren könntest, dann reden wir aber ohnehin von Spielen auf höchsten Casual Bronze-Niveau. Ich habe kaum ein Spiel bei dem ich länger als 1-2 Minuten mit 200 Supply herumrenne. Meistens bewegt man sich, weil man auch non-stop tradet, irgendwo bei 100-160 Supply.

    > Bei der Hälfte meiner Matches hatte jeder am Ende kein Geld
    > mehr und keine Einheiten um die Verteidigung des Gegners zu durchbrechen.
    > Also Game Over.. solche Spiele sind absolut für die Tonne.
    Bezweifle ich stark. Da müsste die gesamte Map "outmined" sein und die Unit-Compositions so ausgesehen haben, dass die Armys 1:1 traden.

    > Oder eben ein nerviges Sci-Fi Setting. Ich kann mich mit Antike,
    > Mittelalter, WW2 oder Moderne anfreunden, gerne auch noch mit etwas
    > Fantasy/Sci-Fi Elemente. Aber RTS, wo nur irgenwelche Mechs oder Aliens
    > gegeneinander kämpfen machen einfach kein Spaß, weil jeglicher
    > Realitätsbezug fehlt. Und da war AoA eben genial - man sah jeder Einheit
    > sofort an, was sie ungefähr macht. Und muss nicht mühsam erst lernen ob nun
    > ein Alien gegen Lufteinheiten "rotzen" kann oder nicht.
    Ist schon sehr subjektiv. Ich finde die Mischung bei StarCraft ziemlich gelungen.

    R.I.P. Fisch :-(



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.17 10:31 durch lottikarotti.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. AKDB, Regensburg
  3. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  4. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Recycling: Die Plastikfischer
    Recycling
    Die Plastikfischer

    Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
    2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    1. ML-Processor: ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt
      ML-Processor
      ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt

      Computex 2019 Der ML-Processor ist, der Name impliziert es bereits, für Machine Learning gedacht: Der Funktionsblock von ARM soll neben CPU/GPU in Smartphone-Chips stecken und dort aufwendige Berechnungen bei hochauflösenden Fotos durchführen oder bei der Entsperrung per Gesicht helfen.

    2. Mali-G77: ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter
      Mali-G77
      ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter

      Computex 2019 Valhall- statt Bifrost-Architektur: ARMs Mali-G77 nutzt eine massiv veränderte Technik mit deutlich breiteren Ausführungseinheiten und eine zusätzliche Cache-Stufe. Daher laufen Spiele gleich 40 Prozent flotter und Machine Learning wird gar um 60 Prozent schneller berechnet.

    3. Cortex-A77: ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt
      Cortex-A77
      ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt

      Computex 2019 Mit dem Cortex-A77 hat ARM einen CPU-Kern für das 7-nm-Verfahren entwickelt, der teils ein Drittel flotter ist als der Cortex-A76. Ein Fünftel davon macht die IPC aus, denn der Kern wurde deutlich breiter als bisher.


    1. 06:00

    2. 06:00

    3. 06:00

    4. 03:45

    5. 20:12

    6. 11:31

    7. 11:17

    8. 10:57